Studierende verweilen auf der Dachterrasse des D1

Departments 4

Der Grundriss des Gebäudes und die Fassadengestaltung spielen mit Parallelogrammen und einer dynamischen Fensteranordnung, die ebenfalls auf einer Folge von ineinander verschobenen Parallelogrammen basiert. Faltschiebeläden aus Aluminiumlochblech fungieren als Sonnenschutz und sorgen für ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild.

Das Gebäude, das sehr lang gezogen und weitläufig wirkt, besitzt ein klar definiertes Zentrum, einen Knotenpunkt, von dem aus man zu den Büros, zum Restaurant und zur Fachbibliothek Sozialwissenschaften im Erdgeschoß gelangt. Die vier Obergeschoße werden ebenfalls über diesen Kern erschlossen, an dem die Frontoffices der Departments liegen. Darauf folgen die Büroflächen; die Departments sind über zwei Stockwerke verteilt und über interne Stiegen verbunden. Auch der Innenausbau basiert auf Parallelogrammen. Das Spiel mit der geometrischen Figur schafft Nischen für Sitzgelegenheiten und Stauräume. Die Seminar- und Projekträume befinden sich im selben Baukörper im Erdgeschoß, ebenso die Selbststudienzonen.

Key Facts

  • Architekturbüro: Estudio Carme Pinós S. L., Barcelona

  • Verbaute Fläche: rund 16.000 m2

  • Tetris-Fassade