Vorlesen

Standards des Masterstudiums

Für das Masterstudium Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien wurden für das berufliche Handlungsfeld "Gestaltung von Lehr-Lernprozessen im schulischen und außerschulischen Kontext" Professionalisierungsstandards für (zukünftige) Lehrende (Learning Outcomes) definiert.

Durch diese transparente Darstellung der Ausbildungsziele wird einerseits den Studierenden eine wesentliche Informationsquelle für die Studienwahl gegeben, andererseits auch den zukünftigen Arbeitgeber/inne/n eine Möglichkeit zur Information über die Qualifikationen der Absolvent/inne/n des Masterstudienganges geboten.

Die 52 formulierten Learning Outcomes beschreiben schwerpunktmäßig die beruflichen Handlungskompetenzen der Absolvent/inn/en im schulischen Kontext. Es wurde bewusst eine präzise Outcome-Orientierung aller Teile des Studiums vermieden, da in einem wissenschaftlichen Studium über die berufliche Handlungskompetenz hinaus Kompetenzen und Haltungen erworben werden (sollen), die nicht angemessen durch Learning Outcomes erfasst werden können. Ebenso würde eine vollständige Standardisierung des Studiums den verfassungsmäßig garantierten Grundsatz von der Freiheit der wissenschaftlichen Lehre in Frage stellen.

Aus diesem Grund wurde eine "Zwei-Schienen-Lösung" curricular realisiert. Die erste Schiene "Qualifizierung der Absolvent/inn/en für berufliche Handlungsfelder im schulischen und unternehmerischen Kontext" wurde durch Standards präzise beschrieben, während die zweite Schiene "Förderung einer wissenschaftlichen und normativen Reflexions- und Handlungskompetenz" inputorientiert konzipiert ist, um den notwendigen Freiraum der wissenschaftlichen und forschungsgestützten Lehre sicherzustellen.

Die folgenden für das Masterstudium Wirtschaftspädagogik formulierten Professionalisierungsstandards für (zukünftige) Lehrende (Learning Outcomes) sollen transparent machen, welche berufsrelevanten Handlungskompetenzen im Masterstudium Wirtschaftspädagogik den Studierenden vermittelt werden.

I. Kompetenzbereich Unterrichten: Lehren und Lernen ökonomischer Inhalte

A. Curriculare Kompetenz

B. Methodische Kompetenz

C. Medienkompetenz

D. Klare Strukturierung des Unterrichts unter Nutzung pädagogischen Wissens

E. "Bausteine" der Unterrichtsdurchführung theoriegeleitet und situativ handhaben und nutzen können

II. Diagnose von Lernvoraussetzungen und Lernprozesse

II. Diagnose von Lernvoraussetzungen und Lernprozesse

III. Leistungserfassung auf Basis transparenter Beurteilungskriterien

III. Leistungserfassung auf Basis transparenter Beurteilungskriterien

IV. Konflikt- und Klassenmanagement

IV. Konflikt- und Klassenmanagement

V. Schulentwicklung als Unterrichts-, Personal- und Organisationsentwicklung

V. Schulentwicklung als Unterrichts-, Personal- und Organisationsentwicklung

VI. Wissenschaftskompetenz, Wissenschaftspropädeutik, Einführung in die Methoden der (Berufs)Bildungsforschung

VI. Wissenschaftskompetenz, Wissenschaftspropädeutik, Einführung in die Methoden der (Berufs)Bildungsforschung

VII. Erwerb ergänzender Kompetenzen im Rahmen der Wahlfächer

VII. Erwerb ergänzender Kompetenzen im Rahmen der Wahlfächer

VIII. Erwerb pädagogischer und erziehungswissenschaftlicher Kompetenzen

VIII. Erwerb pädagogischer und erziehungswissenschaftlicher Kompetenzen