Seitlicher Blick auf das D2 Gebäude.

Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal

Einreise - Aufenthalt - Beschäftigung

Die WU geht seit Jahren einen konsequenten Weg, WissenschafterInnen aus der ganzen Welt als MitarbeiterInnen zu gewinnen. Unsere Uniwelt wird dadurch bunter. Es gibt einen wachsenden Anteil an KollegInnen, die vielfältige Muttersprachen beherrschen – auch wenn die lingua franca zumeist Englisch ist.

Die steigende Vielfalt ist ein sehr erfreulicher Aspekt. Eine andere Seite stellen die Herausforderungen dar, die die Herkunft aus verschiedenen Kontinenten mit sich bringen, denn für eine Beschäftigung braucht es für den/die Forscher/in zumeist ein Visum zur Einreise und fremden- bzw arbeitsrechtliche Vorgaben für Aufenthalt und Beschäftigung.

Die Regelungen sind hier für Staatsangehörige eines EU/EWR-Staats und der Schweiz andere als für die Staatsangehörigen anderer Staaten. Für Drittstaatangehörige sind Beschäftigungsgenehmigungen, wie z.B. die Rot-Weiss-Rot-Karte bzw. die Rot-Weiss-Rot-Karte plus, relevant.

Das Welcome-Service der WU ist erste Anlaufstelle für Auskünfte. Darüberhinaus stehen die jeweiligen PersonalreferentInnen bei Unklarheiten bzw. Unstimmigkeiten bei den Behördenwegen als Ansprechpersonen zur Verfügung.

Die Erfahrungen bei diesen Behördenwegen sind sehr unterschiedlich – sind auch die jeweiligen Ausgangslagen sehr individuell. Es gibt jedoch mittlerweile eine immer größer werdende Zahl an KollegInnen, die Erfahrungen in diesen Prozessen gesammelt haben. Wir streben an, dass diese Erfahrungen stärker gebündelt und auf einer Austauschplattform wechselseitig zur Verfügung gestellt werden.

Diese Plattform ist noch im Aufbau und wir überlegen gemeinsam mit dem Rektorat, wo wir diese ansiedeln. Vizerektor Michael Lang hat kürzlich den Vorsitz des universitätenübergreifenden Forums Fremdenrecht bei der Universitätenkonferenz (UNIKO) übernommen. Damit ist die Chance verbunden, in diesem Zusammenhang von den Praktiken und Maßnahmen an anderen Universitätsstandorten zu lernen bzw. hier auch entsprechende Erfahrungen für andere Institutionen anzubieten. Sobald es beim Ausbau der Plattform an der WU konkrete weitere Schritte gibt, informieren wir darüber. Bis dahin stehen wir als wissenschaftlicher Betriebsrat gerne als Drehscheibe zur Verfügung und wenn es KollegInnen unter den LeserInnen gibt, die hier (best) practice-Erfahrungen einbringen können, freuen wir uns, wenn diese sich bei uns (wiss.betriebsrat@wu.ac.at) melden.

zurück zur Übersicht