Vorlesen

Mitteilungsblatt vom 27. Dezember 2006, 15. Stück

73
Stellenausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige (m/w) in der GD Forschung der Europäischen Kommission
74 Stellenausschreibung der Europäischen Kommission
75 Weitere Stellenausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige (m/w) in der GD Forschung der Europäischen Kommission
76 Bevollmächtigungen Projektleiterinnen und Projektleiter
77 Verleihung der Lehrbefugnis als Privatdozent für das Fach "Betriebswirtschaftslehre" an Herrn Univ.Ass. Mag. Dr. Gerald Reiner
78
Studienplan für das Masterstudium Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien
79 Ausschreibungen von Stellen für wissenschaftliches Personal

73) Stellenausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige (m/w) in der GD Forschung der Europäischen Kommission
Aktuell sind 7 Stellenausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige (m/w) in der GD Forschung der Europäischen Kommission veröffentlicht worden:

1) Direktion B - Europäischer Forschungsraum - Forschungsprogramme und Forschungspotenziale/Referat B.2 - Beziehungen zu europäischen Forschungseinrichtungen

2) Direktion B - Europäischer Forschungsraum - Forschungsprogramme und Forschungspotenziale/Referat B.1 Koordinierung einzelstaatlicher Forschungsprogramme - europäische Großprojekte

3) Direktion B - Europäischer Forschungsraum - Forschungsprogramme und Forschungspotenziale/ Referat B.3 - Forschungsinfrastrukturen

4) Direktion H - Transport/Rerferat H.2 - Landverkehr und Schifffahrt

5) Direktion I - Umwelt/ Referat I.4 - Erhaltung der natürlichen Ressourcen

6) Direktion I - Umwelt/ Referat I.5 - Umwelt - Klima

7) Direktion K - Energie/Referat: Forschungsfonds für Kohle und Stahl
Bewerbungen sind elektronisch bis 12.1.2007 an die Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union entweder an walter.grahammer@bmaa.gv.at oder
ruth.mair@bmaa.gv.at zu übermitteln.
Alle Details finden Sie unter : http://www.bundeskanzleramt.at/eu-jobs (Rubrik: Aktuelle Ausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige).


74) Stellenausschreibung der Europäischen Kommission

Kurze Zusammenfassung der Ausschreibung:
Aufforderung zur Bekundung des Interesses an der Ernennung zum Vororsitzenden der Beschwerdekammer sowie dessen Stellvertreter (m/w) für das Gemeinschaftlichen Sortenamt (CPVO)
Sitz: Angers (Frankreich)

Insbesonders geforderte Qualifikationen:
- Hochschulabschluss im Bereich der Rechtswissenschaften oder eine entsprechende, durch anerkannte Berufserfahrung auf dem Gebiet geistiger Eigentumsrechte oder Registierung von Pflanzensorten erworbene Qualifikation
- Juristische oder ähnliche Erfahrung auf dem Gebiet des geistigen Eigentums wäre von Vorteil, ebenso Verwaltungs- und/oder Managementerfahrung, die vorzugsweise im öffentlichen Dienst eines Mitgliedstaates oder bei einer Nichtregierungsorganisation erworben sein sollte
- gründliche Kenntnis einer der Gemeinschaftssprachen und ausreichende Kenntnis mindestens einer weiteren Gemeinschaftssprache

Bitte informieren Sie sich ber die Details dieser Ausschreibung im Amtsblatt der Europäischen Union (2006/C 301 A vom 12.12.2006), welches auf der Homepage des Bundeskanzleramtes unter www.bundeskanzleramt.at/eu-jobs <http://www.bundeskanzleramt.at/eu-jobs> (Ausschreibungen der EU-Institutionen) oder direkt unter dem Link http://eur-lex.europa.eu/JOHtml.do?uri=OJ:C:2006:301A:SOM:DE:HTML abrufbar ist.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: http://ec.europa.eu/dgs/personnel_administration/working_senior_mgt_en.htm .

Die Bewerbungen sind entsprechend dem in der Ausschreibung genannten Verfahren bis spätestens 31. Jänner 2007 (es gilt das Datum des Poststempels) direkt an die in der Ausschreibung angegebene Adresse zu senden.


75) Weitere Stellenausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige (m/w) in der GD Forschung der Europäischen Kommission

Bei den 5 neuen Stellenausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige (m/w) in der GD Forschung der Europäischen Kommission handelt es sich um:

2 ExpertInnenstellen in der Direktion C ­ Europ. Forschungsraum - Wissensbestimmte Wirtschaft/Referat C.1- Strategie des Europ. Forschungsraumes,

2 ExpertInnenstellen in der Direktion D ­ Internationale Zusammenarbeit/Rerferat D.3 - Spezielle Maßnahmen der internationalen Zusammenarbeit sowie um

1 ExpertInnenstelle in der Direktion E - Biotechnologien - Landwirtschaft und Ernährung/Referat E.2 - Biotechnologien.

Die Bewerbung hat einen Lebenslauf vorzugsweise in Englisch und/oder Französisch und ein kurzes Anschreiben mit der definitiven Bezeichnung der gewünschten Generaldirektion und des gewünschten Referates zu enthalten. Sie ist ausschließlich per E-Mail ausnahmslos an die Ständige Vertretung, zwecks Weiterleitung an die Europäische Kommission zu senden, und zwar so zeitgerecht, dass sie bereits am Tag des Endens der Bewerbungsfrist, das ist am 14.2.2007 , bei der Ständigen Vertretung eingelangt sind.

Um spätere Komplikationen auszuschließen, wird dringend empfohlen bereits im Vorfeld der Bewerbung das Einverständnis der zuständigen Dienstbehörde zu einer allfälligen Entsendung einzuholen.

Der Lebenslauf und das kurze Anschreiben können entweder im Format MS Word oder Adobe PDF, an folgende E-Mail Adressen gesendet werden:

walter.grahammer@bmaa.gv.at <mailto:walter.grahammer@bmaa.gv.at>
ruth.mair@bmaa.gv.at <mailto:ruth.mair@bmaa.gv.at>

Die Bewerber und Bewerberinnen werden gebeten, ausschließlich den Europass-Lebenslauf zu verwenden, welcher unter folgender Adresse in Deutsch, Französisch oder Englisch abrufbar ist: europass.cedefop.eu.int/europass/home/vernav/Europasss+Documents/Europass+CV/navigate.action

Zu spät eingelangte Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Europ. Kommission nur Bewerbungen berücksichtigt, die ihr über die Ständige Vertretung zugeleitet werden.

Alle Details sowie den für die Abordnung der abgeordneten nationalen Sachverständigen maßgebende Beschluss der Kommission vom 1.Juni 2006 finden Sie unter www.bundeskanzleramt.at/eu-jobs (Rubrik: Aktuelle Ausschreibungen für abgeordnete nationale Sachverständige).


76) Bevollmächtigungen Projektleiterinnen und Projektleiter

Folgende Projektleiterinnen/Projektleiter werden gemäß § 27 Abs 2 Universitätsgesetz 2002 zum Abschluss der für die Vertragserfüllung erforderlichen Rechtsgeschäfte und zur Verfügung über die Geldmittel im Rahmen der Einnahmen aus diesem Vertrag sowie gemäß § 5 der Richtlinie des Rektorats für die Bevollmächtigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der Wirtschaftsuniversität Wien (Abschluss von Werkverträgen, freien Dienstverträgen sowie Arbeitsverträgen entsprechend den näheren Bestimmungen der Richtlinie) bevollmächtigt:

Projekt Projektleiterin/Projektleiter
Gender Budgeting ao.Univ.Prof. Dr. Luise Gubitzer
Lexikerwerb Mag. Harald Loos
Handelsschule 2003 Univ.Prof. Dr. Josef Aff
ÖRS in Brünn o.Univ.Prof. Dr. Peter Doralt, Dr. Ivana Buckova
MAB-6/21 Dr. Herwig Palme
Entrepreneurship Education in der RF (EERF) Univ.Prof. Dr. Josef Aff
SDI-Eurostat PD Dr. André Martinuzzi
SCM Lernplattform Univ.Prof. Dr. Werner Jammernegg
Sterbende Innenstädte vs Einkaufszentren Dr. Christoph Teller

o. Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt, Rektor



77) Verleihung der Lehrbefugnis als Privatdozent für das Fach "Betriebswirtschaftslehre" an Herrn Univ.Ass. Mag. Dr. Gerald Reiner

Herrn Univ.Ass. Mag. Dr. Gerald Reiner wurde mit Bescheid vom 6. Dezember 2006 die Lehrbefugnis als Privatdozent für das Fach "Betriebswirtschaftslehre" gemäß § 103 Universitätsgesetz 2002 verliehen.

Der Rektor:
o. Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt


78) Studienplan für das Masterstudium Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien

Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 20.12.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), BGBI I Nr. 120/2002 idgF, nachfolgenden Beschluss der Studienkommission vom 14.12.2006 über den Studienplan für das Masterstudium Wirtschaftspädagogik genehmigt.

 

§ 1 Qualifikationsprofil

Das Masterstudium Wirtschaftspädagogik ist dadurch charakterisiert, dass anspruchsvolle sozial- und wirtschaftswissenschaftliche - vor allem betriebswirtschaftliche - Inhalte unter dem Gesichtspunkt einer professionellen Vermittlung, also einer kompetenten Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen, in Forschung und Lehre bear­beitet werden. Wirtschaftspädagogik ist polyvalent strukturiert. Die Studierenden sind sowohl für Lehrtätigkeiten in den kaufmännischen Fächern an berufsbildenden Schulen als auch für verschiedenste Aufgabenfelder in der betrieblichen Praxis zu qualifizieren. Mit dem Abschluss des Masterstudiums Wirtschaftspädagogik wird daher einerseits die universitäre Berufsvorbildung für den Unterricht an berufsbildenden Schulen erworben. Andererseits eröffnet dieses Studium vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in der Wirtschaft, insbesondere in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung, der Personalentwicklung sowie in beratenden Berufen.

Folgende Fähigkeiten bzw. Haltungen sollen vermittelt werden:

     

  • Planung, Durchführung und Evaluation des Wirtschaftsunterrichts in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (HAK, HLA, HAS, HTL, etc.) auf der Basis des Standes der relevanten Bezugswissenschaften. Professionelle Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung sind anzustreben.

  •  

  • Planung, Gestaltung und Evaluation betrieblicher und überbetrieblicher Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen.

  •  

  • Schulung und Weiterentwicklung handlungsbezogener Kompetenzen, wie Kommunizieren, Verhandeln, Moderieren und Beraten.

  •  

  • Kompetente Teilnahme an der bildungspolitischen Diskussion.

  •  

  • Interesse an der aktuellen Diskussion innerhalb der Scientific Community.

  •  

  • Übernahme der Verantwortung für die eigene persönliche Weiterentwicklung (individuelle Personalentwicklung). Das schließt die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen ein.

  •  

  • Bereitschaft zur Übernahme von Führungspositionen in Gesellschaft und Wirtschaft.

  •  


§ 2 Zulassung zum Studium

Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium Wirtschaftspädagogik ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelor- oder Diplomstudiums oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung.


§ 3 Zuordnung, Studienaufbau, Gesamtstundenanzahl und ECTS

(1) Das Masterstudium Wirtschaftspädagogik ist ein sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Studium im Sinne des § 54 Abs 1 Universitätsgesetz 2002.

(2) Das Masterstudium Wirtschaftspädagogik dauert 5 Semester und umfasst 150 ECTS-Anrechnungspunkte (ECTS) und 51 Semesterstunden (SSt.). Davon entfallen 20 ECTS-Anrechnungspunkte auf die Masterarbeit, 24 ECTS-Anrechnungspunkte auf das Schulpraktikum inklusive Begleitveranstaltung und 106 ECTS-Anrechnungspunkte auf die Fächer des Masterstudiums.


§ 4 Prüfungsarten

Die in diesem Studienplan angeführten Prüfungsarten sind in der Prüfungsordnung der Wirtschaftsuniversität Wien definiert. Dieser Studienplan bildet gemeinsam mit der Prüfungsordnung ein Curriculum gemäß § 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002.


§ 5 Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern

(1) Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Masterstudiums sind:

 

(2) Weiters ist ein begleitendes Seminar zur Masterarbeit (Lehrveranstaltung mit prüfungsimmanentem Charakter) im Umfang von 6 ECTS-Anrechnungspunkten und 2 Semesterstunden zu absolvieren.


§ 6 Wahlfächer

(1) Im Rahmen des Masterstudiums Wirtschaftspädagogik sind Wahlfächer, bestehend aus Lehrveranstaltungen mit prüfungsimmanentem Charakter, im Umfang von insgesamt 30 ECTS-Anrechnungspunkten zu absolvieren, wobei ein Wahlfach im Umfang von 16 ECTS-Anrechnungspunkten und 8 Semesterstunden aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre gemäß Abs 2 sowie ein Wahlfach im Umfang von 14 ECTS-Anrechnungspunkten und 7 Semesterstunden aus dem Bereich der Wirtschaftspädagogik und Erziehungswissenschaft gemäß Abs 3 zu wählen ist.

(2) Das Wahlfach aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre kann aus Lehrveranstaltungen aus einem oder mehreren der folgenden Fächer bestehen:

(3) Wahlfächer aus dem Bereich der Wirtschaftspädagogik und Erziehungswissenschaft sind beispielsweise:

(4) Die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre legt in Absprache mit der zuständigen Programmdirektorin oder dem zuständigen Programmdirektor das konkrete Lehrveranstaltungsangebot in Hinblick auf curriculare Angelegenheiten fest und legt es der Studienkommission vor. Die Studienkommission kann die Entscheidung in der darauf folgenden Sitzung widerrufen und dieses stattdessen selbst festlegen. Das beschlossene Lehrveranstaltungsangebot ist rechtzeitig im Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien kundzumachen. Im Falle von Änderungen legt die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre - um den Interessen jener Studierenden Rechnung zu tragen, die berechtigt darauf vertraut haben, ihre Prüfungen oder ihre Prüfung nach den bis dahin geltenden Vorschriften abzulegen - angemessene Übergangsregelungen fest und legt sie der Studienkommission vor. Die Studienkommission kann die Entscheidung in der darauf folgenden Sitzung widerrufen und stattdessen selbst Übergangsregelungen festlegen.


§ 7 Schulpraktikum (Unterrichts- und unterweisungspraktische Übungen)

Zur Fundierung der pädagogischen und fachdidaktischen Ausbildung sind am Ende des Masterstudiums ein Schulpraktikum (Verfestigung und Vertiefung pädagogischer Standards II) an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen im Umfang von 20 ECTS-Anrechnungspunkten sowie eine zweistündige Begleitveranstaltung mit prüfungsimmanentem Charakter zum Schulpraktikum im Umfang von 4 ECTS-Anrechnungspunkten und 2 Semesterstunden zu absolvieren.


§ 8 Studium im Ausland

Bei der Prüfung des Studienprogrammes für ein geplantes Auslandsstudium ist im Vorausbescheidverfahren darauf zu achten, dass die an der ausländischen Universität zu absolvierenden Lehrveranstaltungen im Gesamtzusammenhang des Masterstudiums Wirtschaftspädagogik sinnvoll erscheinen.


§ 9 Masterarbeit

(1) Jede bzw. jeder Studierende hat eine Masterarbeit im Umfang von 20 ECTS-Anrechnungspunkten zu verfassen.

(2) Die Studierenden haben mit der Masterarbeit die Befähigung nachzuweisen, dass sie in der Lage sind, Themen mit Hilfe wissenschaftlicher Forschungsmethoden selbstständig zu bearbeiten.

(3) Das Thema der Masterarbeit ist einem der beiden gewählten Wahlfächer zu entnehmen. Die Studierenden sind berechtigt, das Thema vorzuschlagen oder das The­ma aus einer Anzahl von Vorschlägen der zur Verfügung stehenden Betreuer­innen und Be­treu­er auszuwählen. Im Übrigen gilt § 33 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien.


§ 10 Abschluss des Masterstudiums

Nach der positiven Beurteilung aller Prüfungen, der Masterarbeit und des Schulpraktikums ist der bzw. dem Studierenden ein Zeugnis über den Abschluss des Masterstudiums Wirtschaftspädagogik auszustellen.


§ 11 Akademischer Grad

An Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Wirtschaftspädagogik wird der akademische Grad "Master of Science (WU)", abgekürzt "MSc (WU)" verliehen.


§ 12 In-Kraft-Treten

(1) Dieser Studienplan tritt mit 1. Oktober 2007 in Kraft.

(2) Dieser Studienplan ersetzt den Studienplan für das Magisterstudium Wirtschaftspädagogik gemäß dem Beschluss der Studienkommission vom 06.06.2005, genehmigt vom Senat am 08.06.2005.

Die Vorsitzende des Senats

Univ.Prof. DI Dr. Edeltraud Hanappi-Egger

 

79) Ausschreibungen von Stellen für wissenschaftliches Personal

Allgemeine Informationen:

· Frauenförderung:
Da sich die Wirtschaftsuniversität Wien die Erhöhung des Frauenanteils beim wissen-schaftlichen Personal zum Ziel gesetzt hat, werden qualifizierte Frauen ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen. Alle Bewerberinnen, die die gesetzlichen Aufnahmeerfordernisse erfüllen und den Anforderungen des Ausschreibungstextes entsprechen, sind zu Bewerbungs-gesprächen einzuladen.

· An der WU ist ein Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen eingerichtet. Nähere Informationen finden Sie unter www.wu-wien.ac.at/portal/iv/akgleich

· Reise- und Aufenthaltskosten:
Wir bitten Bewerberinnen und Bewerber um Verständnis dafür, dass Reise- und Aufenthalts-kosten, die aus Anlass von Auswahl- und Aufnahmeverfahren entstehen, nicht von der Wirtschaftsuniversität Wien abgegolten werden können.

AUSGESCHRIEBENE STELLEN:

1.) Im Arbeitsbereich Gender & Diversity in Organizations ist voraussichtlich ab 1. März 2007 bis 28. Februar 2009 die Stelle eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters/ einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin (ArbeitnehmerIn der Wirtschaftsuniversität Wien gem. § 128 UG 2002 idgF), vollbeschäftigt zu besetzen.

Wir weisen Sie darauf hin, dass der WU-Entwicklungsplan für wissenschaftliche Mitarbeiter/ Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen eine maximale Befristungsdauer von 4 Jahren vorsieht.

Bewerber/innen, die bereits als Ersatzkräfte an der WU beschäftigt sind, können daher nur mehr für die auf die 4 Jahre fehlende Zeit eingestellt werden.
Weiters weisen wir daraufhin, dass die Wiederbestellung von Personen, die bereits eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Wissenschaftliche Mitarbeiterin inne hatten, aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist.

Notwendige Kenntnisse und Qualifikationen:
EU-Bürger/in, abgeschlossenes Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bzw. gleichzuhaltende Qualifikation

Erwünschte Kenntnisse und Qualifikationen:
Erfahrung in der Gender- und Diversitätsforschung, Interesse an organisationalen Umsetzungsstrategien von Gender- und Diversitätsmaßnahmen

Kennzahl: 73205
Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Zeugnissen (Kopien) sind unter Angabe
der angeführten Kennzahl an die PERSONALABTEILUNG der Wirtschaftsuniversität Wien, Augasse 2-6, 1090 Wien zu richten.

Ende der Bewerbungsfrist: 17. Jänner 2007


Bitte die Kennzahl unbedingt anführen!

Der Rektor:
o.Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt


2.) Im Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht ist voraussichtlich ab 1. Februar 2007 bis 31. Jänner 2011 die Stelle eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters/ einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin (ArbeitnehmerIn der Wirtschaftsuniversität Wien gem. § 128 UG 2002 idgF), vollbeschäftigt zu besetzen.

Wir weisen Sie darauf hin, dass der WU-Entwicklungsplan für wissenschaftliche Mitarbeiter/ Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen eine maximale Befristungsdauer von 4 Jahren vorsieht.

Bewerber/innen, die bereits als Ersatzkräfte an der WU beschäftigt sind, können daher nur mehr für die auf die 4 Jahre fehlende Zeit eingestellt werden.
Weiters weisen wir daraufhin, dass die Wiederbestellung von Personen, die bereits eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Wissenschaftliche Mitarbeiterin inne hatten, aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist.

Notwendige Kenntnisse und Qualifikationen:
EU-Bürger/in, abgeschlossenes Studium der Rechts- und/oder Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Erwünschte Kenntnisse und Qualifikationen:
Fähigkeit zu selbständiger wisssenschaftlicher Arbeit; Erfahrung im bzw. Bereitschaft zur Mitarbeit im Lehrbetrieb und im organisatorisch-administrativen Bereich, fundierte Kenntnisse im österr., Internationalen und Europ. Steuerrecht, sehr gute EDV- und Fremdsprachenkenntnisse

Kennzahl: 73305
Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Zeugnissen (Kopien) sind unter Angabe
der angeführten Kennzahl an die PERSONALABTEILUNG der Wirtschaftsuniversität Wien, Augasse 2-6, 1090 Wien zu richten.

Ende der Bewerbungsfrist: 17. Jänner 2007


Bitte die Kennzahl unbedingt anführen!

Der Rektor:
o.Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt