Vorlesen

Versicherungen

Die gesetzliche Sozialversicherung in Österreich umfasst

  • Unfall- und Krankenversicherung

  • Arbeitslosenversicherung

  • Pensionsversicherung

  •  

Mitarbeiter/innen der WU 

Wenn Sie im Rahmen eines echten Dienstverhältnisses oder eines arbeitsrechtlich freien Dienstverhältnisses an der WU beschäftigt sind, werden sie automatisch kranken-, unfall- und pensionsversichert.

Sofern das monatliche Entgelt die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschreitet, sind Sie nur teilversichert (= unfallversichert). Die Geringfügigkeitsgrenze liegt 2020 bei EUR 460,66/Monat. 

Als Mitarbeiter/in der WU besteht für Sie eine Kranken- und Unfallversicherung,

Der Versicherungsschutz beginnt mit der Arbeitsaufnahme. Personen, für die ein Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung entsteht, erhalten eine e-card sowie eine österreichische Sozialversicherungsnummer automatisch per Post. Als geringfügig Beschäftigte/r haben Sie keinen Anspruch auf eine e-card. Die e-card benötigen Sie, wenn Sie Gesundheitsdienstleistungen in Österreich sowie in Ländern der Europäischen Union in Anspruch nehmen (Arztbesuche, Aufenthalt im Krankenhaus…).

Mitversicherung von Angehörigen:Familienangehörige, die nicht selbst versichert sind, können kostenlos oder zu einem geringen Beitrag mitversichert werden.

Zwischenstaatliche Sozialversicherung: Diese ist für Sie relevant, wenn Sie in zwei oder mehreren Ländern tätig sind und ein entsprechendes Abkommen Ihres Heimatlandes mit Österreich besteht. In diesem Fall besteht der Versicherungsschutz in Ihrem Heimatland, die Beschäftigung an der WU bewirkt keinen automatischen Versicherungsschutz.

Pensionsversicherung und Pensionen:  Die Höhe der Pension, die bei Erreichen eines bestimmten Mindestalters sowie einer Mindestanzahl an Beitragsmonaten ausbezahlt wird, richtet sich grundsätzlich nach der Höhe und Anzahl der entrichteten Beiträge. Die Berechnung passiert seit 2014 auf Basis eines Pensionskontos

 

Aufenthalte an der WU ohne Dienstvertrag

Wenn Sie an der WU einen Gastaufenthalt ohne Dienstvertrag (z.B. im Rahmen eines Sabbaticals oder eines Forschungsstipendiums aus Ihrem Heimatland) absolvieren, benötigen Sie eine ausreichende individuelle Unfall- und Krankenversicherung für Ihren Aufenthalt in Österreich.

Arten des Versicherungsschutzes

  • Die Versicherung in Ihrem Heimatland ist auch für Österreich gültig: Wenn Sie aus einem EU- oder EWR-Staaten oder der Schweiz sind und in Ihrem Heimatland über eine aufrechte staatliche Krankenversicherung verfügen, benötigen Sie die von ihrem dortigen Krankenversicherungsträger ausgestellte Europäische Krankenversicherungskarte.

  • Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen Ihres Heimatlandes mit Österreich: In diesem Fall benötigen Sie eine Bestätigung Ihres Versicherungsträgers in Ihrem Heimatland.

  • In allen anderen Fällen, müssen Sie eine private Krankenversicherung abschließen. Zu beachten ist, dass Ihre Versicherung einen alle Risiken abdeckenden Krankenversicherungsschutz bietet. Für Aufenthalte unter 6 Monate (visumfrei oder mit Visum) ist grundsätzlich eine Reisekrankenversicherung (Deckungssumme deutlich über 30.000 Euro, mit Garantie der Übernahme etwaiger Berge- und Rückführungskosten, für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig) ausreichend.

  •  

Weitere Informationen: OeAD

Alle Informationen wurden sorgfältig recherchiert und werden laufend aktualisiert. Die WU kann jedoch keine Gewährleistungen für die Richtigkeit und Vollständigkeit übernehmen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.