Studierende sitzen auf den Holzinseln vor dem D2

Zu Corona-Zeiten muss man eben kreativ sein!

Was bedeutet es, ein Musikbuddy zu sein? Ich kann dir sagen, dass du kein begnadeter Sänger/keine begnadete Sängerin sein musst, um mitzumachen. Es reicht, wenn man Freude am Singen und Tanzen verspürt und diese übermitteln kann.

Noch vor einem Jahr hätte ich mich niemals getraut beim Musikbuddy-Programm mitzumachen, denn um ehrlich zu sein bin ich überhaupt nicht musikalisch begabt und habe noch nie in meinem Leben ein Instrument gespielt. Aber ich glaube, das wird sich bald ändern, da ich sehr motiviert bin eines zu lernen.

Mein Anreiz an dem Programm teilzunehmen lag darin, über meinen Schatten zu springen und es einfach einmal auszutesten. Denn ich habe Kinder sehr gern und habe Freude am Singen und Tanzen. Zudem finde ich es super, dass so viele bilingual aufgewachsene Kinder mitmachen. Ich glaube, da ich selbst ein „Kind“ – mittlerweile ja erwachsen, aber ich bleibe dennoch im Herzen immer ein Kind meiner Eltern – mit Migrationshintergrund bin, kann ich mich gut mit jenen Kindern identifizieren. Mit Kindern zu singen macht so viel Spaß. Sie sind so aktiv und voller Energie. Es bereitet mir sehr viel Freude, wenn die Kinder begeistert lachen, Freude und Spaß am Singen und Tanzen haben. Wie die Kinder Lebensfreude ausstrahlen und unschuldig dreinblicken, so muss ich einfach lächeln und es erwärmt mein Herz mit Heiterkeit.

Musik eröffnet Chancen sich auszutauschen und miteinander zu verbinden, sowohl kulturell als auch individuell. Die verschiedenen Lieder in unterschiedlichen Sprachen sind ein Beispiel dafür. Außerdem sind wir nicht nur unter den Musikbuddys, sondern auch unter den Kindern so verschieden im Charakter, jetzt einmal abgesehen von der kulturellen Herkunft. Wenn man mit den Kindern singt, hat man eine andere Emotion. Das Unialltagsleben ist dann für die paar Stunden vergessen und man gibt sich voller Leidenschaft und Begeisterung dem Singen und Tanzen hin.

Online Proben der Musikbuddys

Online Proben der Musikbuddys im Lockdown

Ich überlege, ob ich das nächste Semester weitermachen werde, weil es eben so viel an Bedeutung in meinem Leben gewonnen hat. Zu meinem Erstaunen funktionieren die online Proben sehr gut. Zu Corona-Zeiten muss man eben kreativ werden. Ich wusste gar nicht, dass das so gut funktionieren kann und es wurde eigentlich problemlos auf digital umgestellt. Am Anfang wird eine ideenreiche Frage gestellt, die jeder beantworten muss und man ruft sich gegenseitig auf, so kommt jeder einmal zu Wort. Danach gibt es verschiedene online Spiele und anschließend kommt das Singen und Tanzen. Es mag zwar etwas komisch sein, wenn man gemutet vor sich her singt, aber es ist eigentlich sehr lustig. Natürlich ist das Wichtigste, Spaß zu haben und zu vermitteln.

Dieses Semester ist unvergesslich dank den zuckersüßen Kindern, die mein Leben bereichert haben. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich überhaupt teilnehmen durfte und ein Teil eines so immensen Programms sein durfte. Die Hingabe der Chorleiterin zu den Kindern ist sowas von beeindruckend und erstaunlich.

Ying ist seit SS20 ein wichtiger Teil unseres Musikbuddy-Teams und hat die Kinder während der Corona-Zeit online wie offline begleitet.

Ying Cai