Vorlesen

Forschungsintegrität

Wissen­schaft­liche Inte­grität, verant­wor­tungs­be­wusste Forschung und korrektes Vorgehen bei der Abfas­sung akade­mi­scher Arbeiten sind zentrale Ansprüche der WU an alle Univer­si­tätsan­ge­hö­rige.

Die WU setzt eine Reihe an Maßnahmen, um Plagiate zu verhin­dern und verfolgt dies­be­zügl­iche Verdachts­fälle konse­quent. Als ordent­li­ches Mitglied der Öster­rei­chi­schen Agentur für wissen­schaft­liche Inte­grität (OeAWI) unter­stützt die WU auch deren Richt­li­nien zur guten wissen­schaft­li­chen Praxis. Forschungs­in­te­grität steht für mehr als nur genaues und rich­tiges Zitieren, insbe­son­dere bedeutet es auch:

  • eine für Dritte nach­voll­zieh­bare, lückenlos proto­kol­lierte und doku­men­tierte Erhe­bung von Primär und Origi­nal­daten

  • kein mehr­fa­ches Publi­zieren derselben Ergeb­nisse ohne entspre­chende Hinweise

  • die Nennung aller Personen, die zu einer wissen­schaft­li­chen Erkenntnis, aber auch zur Erstel­lung von Förder­an­trägen beige­tragen haben

  • den Ausschluss von sog. Ehren­au­tor­schaften

  • die Offen­le­gung mögl­i­cher Inter­es­sens­kon­flikte

  • die Offen­le­gung der Förder­geber/innen von Forschungs­pro­jekten

Nicht zuletzt bedeutet für die WU Inte­grität in der Forschung auch ein Klima zu schaffen, in dem inte­gres Verhalten selbst­ver­ständ­lich ist und in dem auch die Meldung von Fehl­ver­halten gewünscht und geför­dert wird. Bei allfäl­ligen Zwei­fels­fragen zur wissen­schaft­li­chen Inte­grität können sich die Mitar­beiter/innen der WU an die Kommis­sion für Forschung des Senats wenden. Die Kommis­sion steht den Mitar­beiter/inne/n bera­tend, unter­stüt­zend und vermit­telnd zur Verfü­gung.

In der Richt­linie des Vize­rek­tors für Forschung zu verant­wor­tungs­be­wusster Forschung und wissen­schaft­li­cher Inte­grität sind Stan­dards der guten wissen­schaft­li­chen Praxis, insbe­son­dere in Bezug auf die Planung, Durch­füh­rung und Veröf­fent­li­chung von Forschungs­vor­haben, gere­gelt.