Studierende sitzen auf den Holzinseln vor dem D2

Im Grunde hat sich alles geändert, aber auch nichts

Anfangs konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie eine Chorprobe online funktionieren soll, bin aber überrascht, wie gut es funktioniert. Im Grunde hat sich alles geändert, aber auch nichts. Wir treffen uns nach wie vor immer dienstags und singen gemeinsam. Nur, dass jetzt jeder alleine zu Hause für sich singt. Auch wenn der physische Kontakt fehlt, das gemeinsame Singen und auch Tanzen macht aber Online fast genauso viel Spaß.

Seit dem Wintersemester 2020 bin ich nun als Musikbuddy tätig und obwohl das Projekt ganz anders abgelaufen ist als in gewöhnlichen Zeiten, bin ich sehr froh Teil dieses Projekts zu sein. Musik verbindet und das umso mehr in Zeiten von Corona. Die wöchentlichen Proben sind mittlerweile ein fixer Bestandteil meiner Woche und ich probiere so oft wie möglich dabei zu sein. Auch wenn wir uns nur virtuell treffen können ist es jedes Mal schön die Kinder wieder zu sehen.

Damit man sich ein besseres Bild darüber machen kann, was auf einem als Musikbuddy in Zeiten wie diesen zukommt, habe ich hier ein kleines Q&A zum Musikbuddy Programm zusammengestellt: 

1.) Mit was verbinde ich das Musikbuddy Programm?

Ich verbinde das Programm mit ganz viel Spaß und lachenden Kinderaugen. Im Musikbuddy-Programm ist es ganz egal wer du bist, woher du kommst, ob du überhaupt singen kannst oder ein Instrument spielst. Hier wird Diversität gelebt und die Kinder sind so neugierig und nehmen einen mit offenen Armen auf. Es macht einfach wahnsinnig Spaß mit den Kindern gemeinsam Zeit zu verbringen.

2.) Warum bin ich Musikbuddy geworden?

Ich habe früher selbst im Chor gesungen und erinnere mich gerne an die schöne Zeit zurück. Als ich mein Studium an der WU begonnen habe, stand für mich fest, dass ich mich gerne in irgendeiner Art und Weise sozial engagieren möchte. Mit dem Musikbuddy-Programm habe ich da eine wirklich coole Möglichkeit gefunden.

3.) Wie hat sich das Programm im Laufe des Semesters verändert?

Der Start unserer Proben konnte noch unter sehr genauen Auflagen in der Brunnenpassage stattfinden. Wir konnten uns also alle noch persönlich kennenlernen und die ersten Proben durchführen. Als die Maßnahmen dann verschärft wurden, sind wir auf Onlineproben umgestiegen. Anfangs konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie eine Chorprobe online funktionieren soll, bin aber überrascht, wie gut es funktioniert. Im Grunde hat sich alles geändert, aber auch nichts. Wir treffen uns nach wie vor immer dienstags und singen gemeinsam. Nur, dass jetzt jeder alleine zu Hause für sich singt.  Auch wenn der physische Kontakt fehlt, das gemeinsame Singen und auch Tanzen macht aber Online fast genauso viel Spaß.

4.) Wie sieht eine typische Online-Probe aus?

Anfangs gibt es immer eine kleine Fragerunde, mit lustigen Fragen, um sich ein bisschen auszutauschen und besser kennenzulernen. Von “Welchen Job würdest du nie machen wollen?” bis “Wer hatte diese Woche etwas lustiges zu Essen?” war schon alles dabei. Dann werden meistens Spiele gespielt. Einmal besuchten wir zum Beispiel ein virtuelles Musikinstrumente Museum oder spielten ein Musikinstrumente-Geräusche-Memory und danach singen wir gemeinsam unsere Lieder und tanzen dazu.

5.) Warum solltest du Musikbuddy werden?

Ich habe gerade in diesen Zeiten gemerkt, wie wichtig es für mich ist einen strukturierten Alltag zu haben. Und das ist denke ich für Kinder umso wichtiger. So viele Dinge haben sich in der Krise geändert, gerade darum tut es den Kindern sicher gut mit den Online-Proben einen fixen Standpunkt im Alltag zu haben. Gemeinsam geht man viel besser durch die Krise als alleine und für die Kinder ist es wichtig, dass jemand für sie da ist und ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Natürlich wächst man auch persönlich, man kann seinen Horizont erweitern, neue Tätigkeiten übernehmen und an Selbstvertrauen gewinnen.

6.) Was war mein schönstes Erlebnis als Musikbuddy?

Auf alle Fälle die vielen lustigen Proben. Ganz besonders in Erinnerung wird mir auch das Winterfest der Brunnenpassage bleiben. Normalerweise haben die Kinder hier ihren großen Auftritt und wir hätten gemeinsam als Chor unsere Lieder vorsingen können. Dieses Jahr fand das ganze online statt. Die drei Chöre der Brunnenpassage, wo der Kinderchor dazugehört, haben sich also virtuell getroffen und es wurden Videos der eingeübten Lieder gezeigt. Es war so schön zu sehen wie sich alle gegenseitig virtuell applaudiert haben und gemeinsam zu den Liedern vor der Kamera getanzt haben!

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, kann ich jedem der sich gerne freiwillig engagieren möchte, sehr ans Herz legen Musikbuddy zu werden!

Ein kleiner Einblick, dass Singen auch online möglich ist

Video Kinderchor präsentiert TUMBA

Kinderchor präsentiert TUMBA

Nina war im WS20 ein wichtiger Teil unseres Musikbuddy-Teams und hat die Kinder während der Corona-Zeit online wie offline begleitet.

Nina Gaßner