Vorlesen

WU vergibt Praktika an Geflüchtete

Die Wirtschaftsuniversität Wien schafft im Rahmen ihrer Initiative für Geflüchtete ab April für die Dauer von drei Monaten acht Praktikumsstellen im wissenschaftlichen Bereich für asylberechtigte Personen.

Angesprochen werden Personen, die in Österreich asylberechtigt sind, das heißt deren Asylverfahren in Österreich bereits positiv abgeschlossen ist. Zur Zielgruppe gehören insbesondere Geflüchtete mit einer begonnenen fortgeschrittenen oder abgeschlossenen wirtschafts-, sozialwissenschaftlichen oder anderen akademischen Ausbildung, die sie fachlich befähigt, im Rahmen von Projekten an akademischen Einheiten oder gegebenenfalls auch Dienstleistungseinrichtungen der WU mitarbeiten zu können. Die Praktikumsstellen werden dank Unterstützung der Berndorf Privatstiftung eingerichtet. Bestmögliche Integrationschancen Die WU engagiert sich mit Unterstützer/inne/n bereits seit Jahren für geflüchtete Personen. „Es ist der WU ein großes Anliegen, in schwierigen Zeiten ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Wir erweitern unser Angebot für geflüchtete Menschen kontinuierlich – so wie jetzt um Praktikumsplätze im wissenschaftlichen Bereich“, erklärt WU-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger. Michael Lang, Vizerektor für Personal, ergänzt: „Ein Praktikum an der WU soll den Menschen die Möglichkeit geben, an ihre bisherige Ausbildung anzuknüpfen, um in weiterer Folge auf dem Arbeitsmarkt schneller Fuß fassen zu können. Wir wollen den Menschen die bestmöglichen Integrationschancen in Österreich geben und ihnen eine Perspektive für die Zukunft eröffnen.“

Erfolgreiche Teilnehmer eines Deutschkurses (c)Christian Dusek

Erfolgreiche Teilnehmer eines Deutschkurses (c)Christian Dusek

WU-Engagement für Geflüchtete

Bereits seit 2010 gibt es an der WU das Freiwilligenprogramm „Lernen macht Schule“ in Kooperation mit Caritas Wien und der Rewe Group. In dessen Rahmen engagieren sich jährlich mehr als 150 WU-Studierende als „Lernbuddys“ für rund 220 Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Die Kinder und Jugendlichen stammen u.a. aus Wohnhäusern für Asylwerber/innen, Wohngemeinschaften für unbegleitete minderjährige Geflüchtete sowie zahlreiche Beratungs-, Therapie- und Lernzentren, die ebenfalls Angebote für Flüchtlingsfamilien setzen.

Gemeinsam mit Caritas Wien und der Rewe Group bietet die WU außerdem regelmäßig Deutschkurse für Asylwerber/innen ohne Vorkenntnisse der deutschen Sprache an.

Darüber hinaus engagiert sich die WU im Rahmen der MORE-Initiative der Uniko mit zahlreichen Lehrveranstaltungen. MORE richtet sich an geflüchtete Menschen, die Orientierung für ein mögliches Studium und Verbesserung der Sprachkenntnisse brauchen.

Rückfragehinweis:
Mag. Cornelia Moll
Pressesprecherin
Tel: + 43-1-31336-4977
E-Mail: cornelia.moll@wu.ac.at 



zurück zur Übersicht