Vorlesen

WU matters. WU talks.: Trump, Brexit & Co. - Das Ende der Globalisierung?

„Globalisierung“ lautet das zentrale und umstrittene Schlagwort unserer Zeit. Nach vielen Jahren der verstärkten wirtschaftlichen Integration und Entwicklung hin zur Internationalisierung und globalen Vernetzung zeigen die Ziele von US-Präsident Trump und der Brexit eher in entgegengesetzte Richtung. WU-Professor Phillip Nell spricht in seiner Public Lecture im Rahmen der Veranstaltungsreihe WU matters. WU talks. am kommenden Dienstag, 23.5.2017, darüber, wie „global“ die Welt wirklich ist und welche Unternehmensstrategien sich daraus ergeben.

Die letzten Jahrzehnte waren geprägt von einer kontinuierlichen Entwicklung hin zu mehr wirtschaftlicher Integration, mit höheren Wachstumsraten bei ausländischen Direktinvestitionen und im Außenhandel relativ zum Bruttoinlandsprodukt. Die jüngsten politischen Umwälzungen scheinen jedoch eine Kehrtwende einzuläuten, was die Bewertung und Unterstützung der Globalisierung durch die Politik betrifft. Aber erleben wir hier wirklich etwas radikal Neues? Und was bedeuten die aktuellen Entwicklungen für (multinationale) Unternehmen und ihre grenzübergreifenden Strategien? Diesen Fragen widmet sich am kommenden Dienstag Phillip Nell, Professor am WU-Institut für International Business und Leiter des Competence Centers for Emerging Markets & CEE.

Bessere Strategien, genauere Anpassungen

Im Rahmen von WU matters. WU talks. beleuchtet der WU-Professor die Globalisierung aus der Sicht des strategischen Managements. Er diskutiert dabei Globalisierungsmythen und stellt zentrale Fragen und Begriffe aus dem Bereich des globalen strategischen Managements vor. „Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass die Welt bereits sehr stark globalisiert ist, sehe ich vor allem eine semi-globalisierte Welt. Wir überschätzen oft den Grad der Globalisierung und ignorieren die Tatsache, dass es immer noch große Unterschiede zwischen Ländern auf kultureller, administrativ-politischer, geographischer sowie wirtschaftlicher Ebene gibt, die Globalisierung behindern“, so Nell. Konkret nennt er drei Optionen, die Unternehmen zu Verfügung stehen, um auf diese Differenzen zu reagieren. Diese präsentiert er gemeinsam mit den zukünftig notwendigen Anpassungen für Unternehmen am kommenden Dienstag an der WU.

WU matters. WU talks.
Trump, Brexit & Co.: Das Ende der Globalisierung und die Folgen für die Unternehmenswelt

Wann: Dienstag, 23. Mai 2017, 18:00 Uhr
Wo: Campus WU, Library & Learning Center, Forum
Zur Anmeldung

Aufgrund des hohen Andrangs wird die Veranstaltung per Livestream auch in die Festsäle 1 und 2 übertragen!

WU matters. WU talks.

Mit der Veranstaltungsreihe „WU matters. WU talks.“ schafft die WU eine neue Plattform zum Austausch und Diskurs zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die WU sieht es als ihre Aufgabe, sich mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen und einen Beitrag zu zukunftsfähigem Denken, verantwortungsvollem wirtschaftlichen Handeln und damit zur Lösung ökonomischer, sozialer und ökologischer Probleme zu leisten. Mit dem neuen Veranstaltungsformat werden gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Themen verstärkt in das öffentliche Licht gerückt. In regelmäßigen Podiumsgesprächen, Diskussionsveranstaltungen und Vorträgen bringen WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus der unternehmerischen und institutionellen Praxis ihre Expertise ein und diskutieren gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit aktuelle Themen.

Kein Bild hinterlegt

Pressekontakt:
Mag. Anna Maria Schwendinger
PR-Referentin
Tel: + 43-1-31336-5478
E-Mail: anna.schwendinger@wu.ac.at



zurück zur Übersicht