Read out

Export and Internationalization Management

The content on this page is currently available in German only.

Career Prospects

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Export- und Internationalisierungsmanagement erwerben Fähigkeiten, die sie zu kompetenten Ansprechpartner/inne/n auf dem Gebiet des KMU-Managements machen, insbesondere dort, wo Internationalisierung eine zentrale Strategieoption darstellt.

Das Masterprogramm bildet zukünftige Führungskräfte bzw. Unternehmer/innen von dynamischen KMU aus, für die Internationalisierung eine zentrale Strategieoption darstellt. Die Absolvent/inn/en können z.B. folgende Positionen einnehmen:

  • Geschäftsführer/in bzw. Unternehmer/in

  • Exportleiter/in

  • Leiter/in Exportfinanzierung, Exportmarketing etc.

  • Wirtschaftsdelegierte/r

  • Berater/innen von KMU

Das Masterstudium qualifiziert auch für eine weiterführende wissenschaftliche Ausbildung im Rahmen eines einschlägigen Doktorats- oder PhD-Studiums.

Qualifikationsprofil

Alumni Stories

Unsere Absolventinnen und Absolventen finden sich in unterschiedlichsten Branchen wieder und können eine breite Vielfalt an Aufgaben und Positionen übernehmen. Machen Sie sich selbst ein Bild davon, was unsere Alumni am Masterprogramm "Export- und Internationalisierungsmanagement" am meisten geschätzt und welchen beruflichen Werdegang sie eingeschlagen haben.

Das Faszinierende am Masterprogramm Export- und Internationalisierungsmanagement war für mich die Verflechtung von Wirtschaftsleistungen über nationale Grenzen hinweg. Speziell in Zeiten der Globalisierung ist die Ausdehnung betriebswirtschaftlicher Aspekte ein immer präsenteres Thema. Besonders gut gefallen hat mir, dass den Studierenden ermöglicht wurde, die erlernten wissenschaftlichen Methoden auch in der Praxis anzuwenden. Dadurch habe ich gelernt, kritisch und in systemischen Zusammenhängen zu denken. Durch die individuelle Betreuung in kleineren Gruppen wurde zudem der Austausch zwischen den Studierenden gefördert, woraus schnell langfristige Freundschaften entstanden sind. Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft standen vor allem in meinem Masterjahrgang an oberster Stelle. Für meine jetzige Tätigkeit in der Oesterreichischen Entwicklungsbank hat mich der Studiengang auf internationale Aufgaben und den erfolgreichen Umgang mit Partnern aus aller Welt sehr gut vorbereitet.

Lisa Gschaider, Projektmanagerin im Bereich Beteiligungen, Oesterreichische Entwicklungsbank (OeEB)

KMUs bilden das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Ihre Exporte sichern nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch den Wohlstand. Dabei stoßen die Unternehmen auf immer neue Herausforderungen, sei es die zunehmende Globalisierung oder die Digitalisierung von Prozessen. Doch wo es Herausforderungen gibt, da findet man auch innovative Chancen. Das Masterprogramm Export- und Internationalisierungsmanagement hat mich darin unterstützt nicht nur Chancen unternehmerisch auszunutzen, sondern auch globale Zusammenhänge und die Tragweite von Entscheidungen auf einer makroökonomischen Ebene zu betrachten und zu verstehen. Dies hilft mir bei meiner aktuellen Tätigkeit im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Franz Sascha Pour, EU-Koordinator bei BMWFW

In einem Land wie Österreich, dessen Wirtschaft von einer Vielzahl an KMUs und einer sehr hohen Exportorientierung geprägt ist, hat der Umgang mit Innovationen innerhalb eines Unternehmens, aber auch die Bedeutung von Netzwerken über nationale Grenzen hinweg besonders hohe Relevanz. Das Masterstudium Export- und Internationalisierungsmanagement stattet Studenten und Studentinnen mit dem notwendigen Rüstzeug aus, um die Herausforderungen dieser globalisierten Welt zu meistern. Durch die Fokussierung auf die Internationalisierung, speziell in den Bereichen Risikomanagement, Außenhandel und Projektfinanzierung wurde ich gut auf meine berufliche Tätigkeit in der Kommunalkredit Austria AG vorbereitet.

Oliver Rammel, Treasury Solutions bei Kommunalkredit Austria AG

Das Masterstudium Export- und Internationalisierungsmanagement greift verschiedenste Aspekte und Problemstellungen aus der klassischen Unternehmenstheorie auf und legt den Fokus auf international relevante Fragestellungen. Dabei ist man stets bemüht, dieses Wissen gemeinsam in einem engen Zusammenspiel zwischen Lehrenden und Studierenden zu erarbeiten und zu vermitteln. Diese Art und Weise der Wissensvermittlung und der kontinuierliche Diskurs förderten mein kritisches und analytisches Denken und ermöglichten zusätzlich eine sehr angenehme und freundschaftliche Atmosphäre. Nicht nur das erworbenen Fachwissen, sondern vor allem auch das Auseinandersetzen mit multi-dimensionalen Problemstellungen kommt mir in meiner jetzigen Tätigkeit als Universitätsassistent (prae doc) am Institut für Außenhandel zugute.

Can Tihanyi, Universitätsassistent (prae doc) am Institut für BWL des Außenhandels, WU Wien

Stimmen aus der Wirtschaft

"Der allgemeine Megatrend der zunehmenden globalen Verflechtung ist bekannt. Doch was bedeutet dies für ambitionierte und häufig hoch spezialisierte KMU und im Besonderen für deren Führungskräfte? Eben diese sehr komplexe Fragestellung wird im Rahmen des Masterstudiums Export- und Internationalisierungsmanagement behandelt. Dadurch sind die Absolventen in Lage den Zusammenhang von multikultureller Führung und strategischer Marktentwicklung über die Landesgrenzen hinweg zu begreifen. Meine Erfahrungen aus dem internationalen High Tech B2B Bereich machen deutlich, dass dieses Verständnis beispielsweise für zukünftige Vertriebsleiter oder generell für das globale Wachstum unabdingbar sein wird. Daher halte ich Absolventen dieses Studiengangs für hervorragend gewappnet, um die KMU Welt weiter zu bringen."

DI Ante Mrkonjic Fronius, MBA, Strategic Segment & Regional Sales Manager Life Sciences & Biopharma, Bruker Corporation

„In einer globalisierten Welt ist eine internationale Geschäftstätigkeit in zunehmendem Maße eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg und das Wachstum von Unternehmen – insbesondere in einer kleinen Volkswirtschaft wie Österreich. KMU unterscheiden sich in ihren Internationalisierungsstrategien und -prozessen deutlich von großen Unternehmen. Eine hochwertige Ausbildung mit Fokus auf die Gestaltung und Steuerung von Internationalisierungsschritten speziell in KMU ist daher ein zentraler und effektiver Hebel, um das Marktpotenzial vieler kleiner und mittlerer Betriebe zu erhöhen und auszuschöpfen.“

Mag. Thomas Oberholzner, stellvertretender Institutsleiter der KMU Forschung Austria

„Österreich hat eine Exportquote von knapp 54 Prozent des BIP, d. h. Österreich erwirtschaftet fast sechs von zehn Euro durch Export. In Zukunft wird diese Internationalisierung in entferntere Märkte gehen, denn die Globalisierung verlangt, gerade für ein Land mit einem überschaubaren Binnenmarkt, eine stärkere Fokussierung über die Landesgrenzen hinaus und hier vor allem in die Märkte in Übersee. Für die Absolventinnen und Absolventen das Masterprogramms "Export- und Internationalisierungsmanagement" werden sich in Zukunft mehr als genug Betätigungsmöglichkeiten und Karrierechancen bieten – und wir von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA freuen uns darauf, sie bei ihren Aufgaben für die österreichischen Firmen im Ausland zu begleiten und zu unterstützen!"

Dr. Walter Koren, Leiter AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

„Mit seinem Fokus auf die Internationalisierung von KMU trifft das Masterprogramm Export- und Internationalisierungsmanagement exakt einen aktuellen Ausbildungsbedarf der österreichischen mittelständischen Wirtschaft. Die in diesem Programm vermittelten Kompetenzen in Bezug auf Internationalisierung und unternehmerische Orientierung qualifizieren die Absolvent/inn/en ausgezeichnet für die Übernahme von Managementtätigkeiten in innovativen, international ausgerichteten Unternehmen.“

Dr. Alexander Knourek, Global Head of Controlling, DO & CO AG

Learn more!
Faculty