Vorlesen

ÖkonomInnen der WU sehr nachgefragt

Zum vierten Mal haben Die Presse, die FAZ und die NZZ die einfluss­reichsten Ökonom/inn/en des Jahres ermit­telt, darunter 5 der WU. Zeit­gleich veröf­fent­lichte das Handels­blatt sein Volks­wir­te-Ran­king, in dem die besten Forschun­gleis­tungen ausge­zeichnet werden. Auch hier schnitt die WU sehr erfolg­reich ab.

Fünf WU Profs unter den einfluss­reichsten Ökonom/inn/en des Jahres

Zum vierten Mal haben Die Presse, die FAZ und die NZZ die einfluss­reichsten Ökonom/inn/en des Jahres ermit­telt, darunter 5 der WU. Gemessen wurde der Einfluss auf Medien, Politik und Forschung. Daraus ergab sich wiederum ein Gesam­t­ran­king. Chris­toph Badelt belegte den 2., Karl Aiginger den 7., Jesus Cuaresma den 15., Sigrid Stagl den 16., und Peter Schned­litz den 20. Platz im Ranking.

Platz 2: Chris­toph Badelt

Chris­toph Badelt, ehema­liger WU-Rektor und jetzt Wifo-­Chef, findet sich an zweiter Stelle wieder und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um 14 Plätze verbes­sern. Der Experte für Wohl­fahrts­staat und Sozi­al­po­litik punk­tete vor allem in der Medi­en­wer­tung.

Platz 7: Karl Aiginger

Der ehema­lige Wifo-­Chef befindet sich weiterhin unter den Top-10 und bleibt ein beliebter Gesprächspartner der Medien.

Platz 15: Jesus Cuaresma

Der spani­sche Insti­tuts­vor­stand für Volks­wirt­schafts­lehre konnte sich in allen Berei­chen gut etablieren, belegte im Forschungs­be­reich den erfreu­li­chen sechsten Platz.

Platz 16: Sigrid Stagl

Im Jahr 2015 die höchste Neuein­stei­gerin, belegt Sigrid Stagl heuer den sech­zehnten Platz, obwohl sie keine so hohe Präsenz in den Medien hatte wie ihre Mitbe­werber/innen.

Platz 20: Peter Schned­litz

Seit 1992 ist Peter Schned­litz Vorstand des Insti­tuts für Handel und Marke­ting, seit letztem Jahr ist er auch im Ranking der wich­tigsten Ökonom/inn/en vertreten. Der Grund: Seine Präsenz in den Medien.

Die Methode

  • Medi­en­wer­tung
    Das Schweizer Institut Media Tenor Inter­na­tional hat analy­siert, wie häufig welche Ökonom/inn/en von August 2016 bis Juli 2017 mit Einschät­zungen in den Medien genannt wurden. Berück­sich­tigt wurden Zitate über mehr als vier Zeilen, wenn der/die Wissen­schaftler/in als Ökonom/in oder Wirt­schafts­for­scher/in bezeichnet wurde.

  • Poli­tik­wer­tung
    „Welche sind die Ökon­omen, deren Rat oder Publi­ka­tionen Sie am meisten für Ihre Arbeit schätzen?“ Diese Frage stellten Econ­watch, das Düssel­dorf Insti­tute for Compe­ti­tion Econo­mics und die deut­sche Zentral­bi­blio­thek für Wirt­schafts­wis­sen­schaften in einer Umfrage Hunderten Parla­men­ta­riern und Beamten in Minis­te­rien.

  • Wissen­schafts­wer­tung
    Hier zählt die Zahl der Zitate aus den vergan­genen Jahren. Diesen Index hat der Fach­verlag Else­vier aus seiner Forschungs­da­ten­bank berechnet. Für dieses Ranking wurden Zitate berück­sich­tigt,die in den Jahren 2013 bis 2017 veröf­fent­licht wurden.

WU auch im Handels­blatt Ranking der forschungs­stärksten Volks­wirte mit 4 Profs vertreten

Mehr als 3.000 Forschungs­ar­tikel werden jähr­lich ausge­wertet, um die Forschungs­leis­tung der teil­neh­menden Wissen­schaftler/inn/en zu ranken. Dabei werden 3 Kate­go­rien unter­schieden:

  • Aktu­elle Forschungs­leis­tung (in den letzten 5 Jahren)

  • Lebens­werk (Gesamt­for­schungs­leis­tung)

  • Forscher unter 40 (Gesamt­for­schungs­leis­tung)

Mit Andrea Weber (Aktu­elle Forschungs­leis­tung, 72. und Lebens­werk, 206.), Clive Spash, Jesus Cres­po-­Cua­resma (beide Lebens­werk, 145. bzw. 250.) und Armon Rezai (Top Forscher unter 40, 85.) schafften es 4 "WUler" ins Handels­blat­t-Ran­king.

Stand: 06.09.2017



zurück zur Übersicht