Vorlesen

Wie Satelliten, 3D-Druck und Twitter helfen, Menschen zu retten

Wirtschaftsuniversität Wien, Library & Learning Center Festsaal 122.05.2018, 18:00WU matters. WU talks.

Art Vortrag/Diskussion
Veranstalter Wirtschaftsuniversität Wien Marketing & Kommunikation

Public Lecture des Depart­ments für Welt­handel

Huma­ni­täre Logistik im Wandel: Logistik ist zentral bei der erfolg­rei­chen Hilfe im Kata­stro­phen­fall. Sie verur­sacht nicht nur einen Groß­teil der Kosten, sondern ihre Gestal­tung entscheidet auch über die Effi­zienz und Schnel­lig­keit der Hilfe. Die Heraus­for­de­rungen dabei sind mannig­faltig. Neue Programme wie Cash-­Transfer Programme können nur umge­setzt werden, wenn die entspre­chende tech­ni­sche und logis­ti­sche Infra­struktur zur Verfü­gung steht. Inno­va­tionen im Bereich der Logistik können dazu beitragen, dass in Zukunft besser und rascher geholfen werden kann. Der Einsatz von Satel­liten sowie Social Media kann bei der Erfas­sung des Lage­bildes unter­stützen. Verbes­serte Soft­ware zur Planung von Stand­orten und Routen sowie der Einsatz von geogra­phi­schen Infor­ma­ti­ons­sys­temen und neuen Trans­port­mit­teln verspre­chen Unter­stüt­zung bei der effi­zi­enten Gestal­tung des Trans­ports. 3D-Druck kann dafür sorgen, dass auch in entfernten Gebieten Ersatz­teile zur Verfü­gung stehen. Neue Akteure können durch ihr spezi­fi­sches Wissen zu verbes­serten Lösungen beitragen. In dieser Veran­stal­tung werden Inno­va­tionen im Bereich der huma­ni­tären Logistik vorge­stellt, sowie ihr Poten­zial und die Grenzen der Einsetz­bar­keit disku­tiert.

Disku­tie­rende:

Univ.Prof. Dr. Tina Wakol­binger, Leiterin des Forschungs­in­sti­tuts für Supply Chain Manage­ment, WU

Jürgen Kunert, Head of Purchase and Logis­tics, Öster­rei­chi­sches Rotes Kreuz

Dr. Martina Kainz, MSc, Leiterin Regio­nal­stelle NÖ, Jugend Eine Welt

Edith Rogen­hofer, GIS Unit, Ärzte ohne Grenzen

Jürgen Kunert

Anmer­kung: Da es im Fest­saal 1 eine begrenzte Anzahl an Sitz­plätzen gibt, gilt bei der Sitz­platz­wahl das „First Come First Served“-Prinzip.



zurück zur Übersicht