Vorlesen

WU startet englisches Bachelorprogramm „Business and Economics“

Die Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien treibt ihre Inter­na­tio­na­li­sie­rung weiter voran und bietet ab dem kommenden Winter­se­mester als erste öffent­liche Univer­sität in Öster­reich das rein englisch­spra­chige Bache­l­or­pro­gramm „Busi­ness and Econo­mics“ an.

Für die WU sind Inter­na­tio­na­lität und inter­na­tio­nale Vernet­zung seit ihrer Grün­dung im Jahre 1898 eine trei­bende Kraft ihrer Entwick­lung. Als eine der ersten Univer­si­täten in Öster­reich wurde bereits 1990 eine Kommis­sion für inter­na­tio­nale Kontakte und Austausch­part­ne­rInnen einge­richtet und das Zentrum für Auslands­stu­dien gegründet. Es folgten u.a. die Auswei­tung der Part­ner­uni­ver­si­täten auf mitt­ler­weile 220, inter­na­tio­nale Akkre­di­tie­rungen, Teil­nahme an inter­na­tio­nalen Rankings, der Auf- und Ausbau eines Ange­bots an engli­schen Lehr­ver­an­stal­tungen und nun als weiterer Schritt die Einrich­tung des rein englisch­spra­chigen Bache­l­or­pro­gramms „Busi­ness and Econo­mics“, das ab dem Winter­se­mester 2018/19 neben den beiden deutsch­spra­chigen Bache­l­or­pro­grammen „Wirt­schafts- und Sozi­al­wis­sen­schaften“ und „Wirt­schafts­recht“ ange­boten wird. „Die WU ist eine inno­va­tive und welt­of­fene Univer­sität mit inter­na­tio­nalem Flair und einer posi­tiven Grund­stim­mung gegen­über unseren aus mehr als 110 Nationen kommenden Studie­renden. Für uns ist die Einrich­tung eines englisch­spra­chigen Bache­lor­stu­diums daher der nächste logi­sche Schritt auf unserem inter­na­tio­nalen Weg“, so WU-Rek­torin Edel­traud Hanap­pi-Egger.

Wirt­schafts­fragen im globalen Kontext

Der engli­sche Bachelor „Busi­ness and Econo­mics“ soll insbe­son­dere inter­na­tio­nale Studie­rende anziehen. In sechs Semes­tern wird ein breites, inter­dis­zi­pli­näres Verständnis von Wirt­schafts­fragen in einem globalen Kontext vermit­telt. Studie­rende erhalten wissen­schaft­lich fundiertes Wissen mit dessen Hilfe sie aktu­elle wirt­schaft­liche Heraus­for­de­rungen bewäl­tigen können. Nach der Studi­en­ein­gangs­phase, in der sich Studie­rende mit gegen­wär­tigen Themen und Problem­lö­s­ungen der globalen Wirt­schaft beschäf­tigen (u.a. „Contem­porary Chal­lenges in Busi­ness and Econo­mics“), wird in Grund­kursen die Exper­tise in diesem Bereich vertieft sowie wich­tige inter­dis­zi­pli­näre Fähig­keiten wie Daten­ana­lyse und analy­ti­sches Denken vermit­telt. Zusam­men­hänge zu verstehen und in ihrer Komple­xität darzu­stellen sowie gene­rell eine starke gesamt­wirt­schaft­liche Kontextua­li­sie­rung stehen beim engli­schen Bache­l­or­pro­gramm zu Beginn stark im Fokus, im zweiten Teil des Studiums bietet der Bachelor „Busi­ness and Econo­mics“ indi­vi­du­elle Spezia­li­sie­rungs­mög­l­ich­keiten. Studie­rende können zusätz­lich ein Auslands­se­mester und/oder Prak­tikum absol­vieren, das ihnen ange­rechnet wird. Absol­ven­tinnen und Absol­venten sind eben­falls bestens auf die Anfor­de­rungen von welt­weit agie­renden Unter­nehmen vorbe­reitet oder können ein Master­pro­gramm an der WU oder einer anderen inter­na­tional renom­mierten Univer­sität absol­vieren.

Inter­na­tio­nale Studie­renden will­kommen

Mit der Ausrich­tung auf inter­na­tio­nale Studie­rende baut die WU ihre Posi­tio­nie­rung weiter aus und stei­gert die Sicht­bar­keit über die Landes­grenzen hinweg. „Letzt­end­lich unter­stützt die WU damit auch die Repu­ta­tion des Wissen­schafts­stand­orts Wien und der gesamten Univer­si­täts­l­and­schaft Öster­reichs“, erklärt die WU-Rek­torin und ergänzt: „In diesem Zusam­men­hang wäre es wüns­chens­wert, die Wett­be­werbs­nach­teile, mit denen öster­rei­chi­sche Univer­si­täten konfron­tiert sind, aufzu­heben.“ Derzeit ist es für Studie­rende aus nicht EU-Län­dern mitunter schwierig und lang­wierig, einen Aufent­halts­titel und das erfor­der­liche Visum zeit­ge­recht zu erhalten, um in Öster­reich zu studieren. „Das kann natür­lich auch dazu führen, dass sich exzel­lente Studie­rende für ihren Abschluss lieber ein Land suchen, das Studie­renden gegen­über service­ori­en­tierter ist. Öster­reich hat hier noch Nach­hol­be­darf. Um im Vergleich mit den Top-­Uni­ver­si­täten der Welt mithalten zu können, bedarf es hier­zu­lande eines Abbaus bürokra­ti­scher Hürden. Ich sehe hier Hand­lungs­be­darf seitens Regie­rung.“

Gere­geltes Aufnah­me­ver­fahren für 120 Plätze

Die Zulas­sung für das englisch­spra­chige Bache­l­or­pro­gramm ist gere­gelt, da es ein wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Studium ist. Für den ersten Start im Winter­se­mester 2018/19 stehen 120 Plätze zur Verfü­gung. Bewer­bungen für das Programm sind online von 01. März bis zum 15. Mai möglich. All jene Bewer­be­rInnen, die ein Moti­va­ti­ons­schreiben sowie den erfor­der­li­chen Nach­weis über ihre Englisch­kennt­nisse abgeben, können zur Aufnah­me­prü­fung am 10. Juli antreten. Diese findet statt, sobald die Zahl der Bewer­be­rInnen jene der verfüg­baren Plätze über­s­teigt.

Weitere Infor­ma­tionen zum Bachelor „Busi­ness und Econo­mics“

Pres­se­kon­takt:
Mag. Cornelia Moll
Pres­se­spre­cherin
Tel: + 43-1-31336-4977
E-Mail: cornelia.moll@wu.ac.at 



zurück zur Übersicht