Vorlesen

WU matters. WU talks.: The Cost of Destroying the Death Star

Die erste „WU matters. WU talks.“- Veranstaltung im neuen Jahr greift ein Thema auf, das „Star Wars“-Fans in ihren Bann ziehen wird: „The Cost of Destroying the Death Star“. WU-Professorin Birgit Rudloff vom WU-Institute for Statistics and Mathematics, Dr. Martin Summer, Leiter der Abteilung für die Analyse wirtschaftlicher Entwicklungen, OeNB, und Zachary Feinstein, Professor der Washington University in St. Louis, geben sich mit dem filmischen Ende von „Star Wars – die Rückkehr der Jedi-Ritter“ nicht zufrieden und überlegen eine Fortsetzung aus mathematischer Sicht: Welche Auswirkungen hatte die Zerstörung des „Todessterns“ auf die Wirtschaft einer ganzen Galaxie?

Nachdem die Rebellen vorläufig das galaktische Imperium besiegten, den „Todesstern“ zerstörten und den Frieden in der Galaxie wiederherstellten, veränderte sich auch die Wirtschaft in der Galaxie. Die Vortragenden dieses „WU matters. WU talks.“ interessiert, wie man ein Bankensystem modellieren kann – in dem Fall das Bankensystem der Galaxie. Ein systemisches Event - im Falle von „Star Wars“ ist es die Zerstörung des Todessterns – wirkt sich auf das Bankensystem aus. Ein Dominoeffekt lässt in Folge eine Bank nach der anderen ausfallen und hat starke Auswirkungen auf die Wirtschaft der Galaxie.

WU matters. WU talks.: The Cost of Destroying the Death Star
Wann: Dienstag, 08. Jänner 2019, 18:00 Uhr
Wo: Campus WU, Gebäude LC, Festsaal 1
Zur Anmeldung

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Key Note

  • Zachary Feinstein, Ph.D., Professor, Washington University in St. Louis

Speakers

  • Univ. Prof. Dr. Birgit Rudloff, WU-Professorin, WU-Institute for Statistics and Mathematics

  • Dr. Martin Summer, Head of the Economic Studies Division, OeNB

WU matters. WU talks.

Mit der Veranstaltungsreihe „WU matters. WU talks.“ schafft die WU eine neue Plattform zum Austausch und Diskurs zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die WU sieht es als ihre Aufgabe, sich mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen und einen Beitrag zu zukunftsfähigem Denken, verantwortungsvollem wirtschaftlichen Handeln und damit zur Lösung ökonomischer, sozialer und ökologischer Probleme zu leisten. Mit dem neuen Veranstaltungsformat werden gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Themen verstärkt in das öffentliche Licht gerückt. In regelmäßigen Podiumsgesprächen, Diskussionsveranstaltungen und Vorträgen bringen WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus der unternehmerischen und institutionellen Praxis ihre Expertise ein und diskutieren gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit aktuelle Themen. Mehr dazu unter wu.ac.at/wumatters.

Pressekontakt:
Mag. Melanie Hacker
PR-Referentin
Tel: + 43-1-31336-5964
E-Mail: melanie.hacker@wu.ac.at



zurück zur Übersicht