Vorlesen

WU gratuliert Wolfgang Brandstetter und Harald Mahrer

Die WU freut sich mit WU-Pro­fessor Wolf­gang Brand­stetter und WU-Ab­sol­vent Harald Mahrer über ihre jewei­ligen Ernen­nungen zum Vize­kanzler sowie Bundes­mi­nister für Wissen­schaft, Forschung und Wirt­schaft. Die WU hofft, dass dem Vize­kanzler aufgrund seines univer­si­tären Hinter­grunds das vorlie­gende Univer­si­täts­fi­nan­zie­rungs­-­Paket ebenso ein Anliegen ist wie dem neuen zustän­digen Minister.

<h1>Wolf­gang Brand­stetter war bis zu seiner Beru­fung zum Bundes­mi­nister für Justiz im Jahr 2013 und nunmeh­rigen Ernen­nung zum Vize­kanzler der Repu­blik Öster­reich Leiter des Insti­tuts für Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Wirt­schafts­straf­recht. In dieser Funk­tion lagen ihm stets die Praxis­nähe der Ausbil­dung der Studie­renden – mit ihnen besuchte er Straf­pro­zesse und analy­sierte diese ebenso wie bekannte Lite­ra­tur- und Film­se­quenzen - sowie die guten Kontakte zur Wirt­schaft aber auch die Weiter­füh­rung und der Ausbau fach­spe­zi­fi­scher Kontakte mit auslän­di­schen Univer­si­täten am Herzen. Unter seiner Führung wurde das Institut für Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Wirt­schafts­straf­recht ein verläss­li­cher Ansprech­partner für die Medien und die Wirt­schaft. Die WU hofft, dass Vize­kanzler Wolf­gang Brand­stetter als Univer­si­tät­spro­fessor die Univer­si­täten am Herzen liegen und er daher das neue Univer­si­täts­fi­nan­zie­rungs­-­Paket unter­stützt.

Über Wolf­gang Brand­stetters wissen­schaft­liche Karriere

Wolf­gang Brand­stetter habi­li­tierte sich 1991, es folgten Lehr­tä­tig­keiten an den Univer­si­täten Graz, Brno und Krakow, ab 1993 auch prak­ti­sche Tätig­keit als Straf­ver­tei­diger, insbe­son­dere in den Berei­chen Fahr­läs­sig­keits- und Wirt­schafts­straf­recht. 1997 erhielt er einen Ruf an die Univer­sität Linz, ab 1998 war er Ordi­na­rius am Institut für Straf­recht und Krimi­no­logie der Univer­sität Wien. Bis zu seiner Ernen­nung als Bundes­mi­nister für Justiz 2013 war er seit Februar 2007 Lehr­stuhl­in­haber am neuge­grün­deten Institut für Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Wirt­schafts­straf­recht an der Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien.

WU-Ab­sol­vent Harald Mahrer

In einem Inter­view für die WU Alumni News erwähnte der WU-Ab­sol­vent und ehema­lige Staats­se­kretär Harald Mahrer, dass er viele posi­tive Erin­ne­rungen mit seiner Alma Mater verbinde und hob die Mischung aus Inter­na­tio­na­lität und inhalt­li­cher Breite und Tiefe in der Wissens­ver­mitt­lung und in der Forschung an der WU sehr positiv hervor. Er über­n­immt nun das Bundes­mi­nis­te­rium für Wissen­schaft, Forschung und Wirt­schaft und ist in dieser Funk­tion auch für die Univer­si­täten zuständig. Bereits während seine Tätig­keit als Staats­se­kretär lagen ihm die Hoch­schulen, hier insbe­son­dere die Förde­rung von Star­tups und Grün­dungen, sehr am Herzen. Die WU hofft, dass er als https://www.wu.ac.at/zustän­diger Minister das Univer­si­täts­fi­nan­zie­rungs­-­Paket mögl­ichst rasch zum Abschluss bringt. Harald Mahrer schloss 1998 das Studium der Betriebs­wirt­schafts­lehre an der WU ab und arbei­tete im Anschluss als Forschungs­as­sis­tent am Institut für Infor­ma­ti­ons­wirt­schaft. 2000 promo­vierte er zum Doktor der Sozial- und Wirt­schafts­wis­sen­schaften. Während seines Studiums war er in der Studie­ren­den­po­litik tätig und von 1995 bis 1997 ÖH-Vor­sit­zender an der WU.

Pres­se­kon­takt:
Mag. Cornelia Moll
Pres­se­spre­cherin
Tel: + 43-1-31336-4977
E-Mail: cornelia.moll@wu.ac.at 



zurück zur Übersicht