Vorlesen

100 Jahre Forschung – Wussten Sie, dass...?

Am heutigen Mitt­woch, den 14. November 2018, startet die WU mit einem Dialog der beson­deren Art und lädt Menschen aus ganz Öster­reich ein, ihre wirt­schafts­be­zo­genen Fragen an die Wissen­schaft­le­rinnen und Wissen­schaftler der WU zu stellen. Damit feiert die WU einen beson­deren Meilen­stein, der sich 2019 zum 100. Mal jährt: Im Jahr 1919 wurde die k.k. Export­aka­demie zur Hoch­schule für Welt­handel. Mit diesem Schritt hielt die akade­mi­sche Forschung offi­ziell Einzug.

Mit einem Geset­zes­be­schluss vom 21. Oktober 1919 wurde die dama­lige k.k. Export­aka­demie, die 1898 mit dem Ziel gegründet worden war, ange­henden Kauf­leuten eine praxis­ori­en­tierte Ausbil­dung bieten zu können, zur „Hoch­schule für Welt­handel“, der heutigen Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien. Obwohl dem Lehr­körper auch vorab renom­mierte Wissen­schaft­le­rInnen ange­hörten, wurde Forschung erst mit der Umwand­lung zur Hoch­schule für Welt­handel essen­ti­eller Teil der heutigen WU. Seither hat sich viel getan. Heute ist die Forschung ein wesent­li­cher Bestand­teil des Iden­ti­tätskerns der WU und stellt eine unab­ding­bare Voraus­set­zung für forschungs­ge­lei­tete Lehre dar. Rund 1.600 Wissen­schaft­le­rinnen und Wissen­schaftler arbeiten an den 62 Insti­tuten der WU an ökon­o­mi­schen, sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen und juris­ti­schen Frage­stel­lungen. An der WU wird von der inter­na­tio­nalen Scien­tific Commu­nity aner­kannte Spit­zen­for­schung betrieben – diese umfasst einer­seits wich­tige Grund­la­gen­for­schung, ander­seits auch viele unmit­telbar wirt­schafts­re­le­vante Fragen unserer Zukunft.

Anläss­lich dieses Meilen­steins startet die WU eine Kampagne und tritt in den Dialog und Austausch mit der Öffent­lich­keit. „Die WU ist sich ihrer wich­tigen Rolle als größte wirt­schafts­wis­sen­schaft­liche Forschungs­in­sti­tu­tion Öster­reichs bewusst. Daher ist es uns ein großes Anliegen, die Antworten, die wir auf wirt­schafts­wis­sen­schaft­lich wich­tige Fragen finden, auch an die Menschen weiter­zu­geben“, so WU-Rek­torin Edel­traud Hanap­pi-Egger.


100 Fragen, 100 Antworten

Mit dem Teaser „Wussten Sie, dass“ macht die WU mit span­nenden Fakten aus der Forschung auf die Themen­be­reiche der WU-Wis­sen­schaft aufmerksam und lädt zum Stellen von Fragen an die WU ein. Diese können auf der Website www.100Jah­re­For­schung.at ab heute schrift­lich oder per Video­nach­richt einge­reicht werden. 100 davon werden dann von der WU ausge­wählt und im Laufe des Jahres 2019 beant­wortet. „Nachdem die Viel­falt an Forschungs­be­rei­chen an der WU sehr groß ist, freuen wir uns auch auf viel­fäl­tige Fragen. Was auch immer die Menschen beschäf­tigt, sei es Wozu braucht es noch Bargeld?, Wer darf meine Daten nutzen?, Wie finan­zieren wir zukünftig die Pflege? – all diese Fragen erforscht man an der WU“, so der WU-Vi­ze­rektor für Forschung Stefan Pichler, „Dadurch sollen Wissen­schaft und Gesell­schaft weiter anein­an­der­rü­cken. Gleich­zeitig möchten wir das Wissen und die Erkennt­nisse unserer WU-Wis­sen­schaft­le­rinnen und Wissen­schaftler für die Bevöl­ke­rung greif- und nutzbar machen.“

Zu 100Jah­re­For­schung.at

Pres­se­kon­takt:
Mag. Anna Maria Schwen­dinger
PR-Re­fe­rentin
Tel: + 43-1-31336-5478
E-Mail: anna.schwen­din­ger@wu.ac.at

Sujet der Kampagne "100 Jahre Forschung"
Sujet der Kampagne "100 Jahre Forschung"
Sujet der Kampagne "100 Jahre Forschung"
Sujet der Kampagne "100 Jahre Forschung"
Preses-Information als PDF
Preses-Information als PDF


zurück zur Übersicht