Seitlicher Blick auf das gesamte D4 Gebäude.

Online-Kurse: 5 Tipps für die erste Stunde

So wird dein Online-Sprachkurs zum Erfolg

Im Sommersemester müssen unsere Sprachkurse (noch) online stattfinden. Damit der Kurs für dich zum Erfolg wird, haben wir 5 Tipps  - unsere allgemeinen Tips für die erste Stunde gelten natürlich weiterhin:


Tipp Nr. 1: Laptop oder PC statt Handy
Um gut am Unterricht teilnehmen zu können, brauchst du einen Bildschirm und eine Tastatur. Nur mit dem Handy teilzunehmen ist theoretisch möglich, aber der Lernerfolg wird sich so nicht einstellen. Das Handy zusätzlich dabei zu haben, kann aber nicht schaden, einerseits als Backup und andererseits kann es hilfreich sein, um Aufgabenstellungen/Vokabeln auch einmal abzufotografieren (wenn die Lehrkraft einverstanden ist)


Tipp Nr. 2: Feedback geben
Du kannst die Lehrperson nicht gut hören? Das Tempo ist zu schnell? Gerade im Online-Unterricht ist es für Lehrkräfte sehr schwer, solche Dinge sofort zu bemerken, da viele Elemente der Körpersprache fehlen. Du kannst aber über den Chat oder auch deine Hände nutzen, um Probleme anzuzeigen oder Feedback zu geben. Auch Nicken oder Kopfschütteln bei Fragen sind ein gutes Feedback. Und besonders wichtig: Lass deine Kamera während der Stunde eingeschaltet.
 

Tipp Nr. 3: Angenehmes und ruhiges Umfeld schaffen
Sprachkurs in der U-Bahn? Oder direkt aus der WG-Küche, damit die Kolleginnen und Kollegen auch gleich ein bißchen was lernen? Online-Kurse sind in der Regel noch fordernder, was die Konzentration betrifft, daher ist ein ruhiges Umfeld besonders wichtig. Auch eine Möglichkeit zum Schreiben sollte vorhanden sein (siehe Tipp 4) - ein Schreibtisch mit etwas Platz und einem bequemen Stuhl ist daher sicher die beste Option. Während der Stunde nutzt Pausen um kurz aufzustehen - vielleicht gibt es auch Aufgaben, die ihr im Stehen oder Gehen absolvieren könnt (z.B. Lesen). Wenn du nicht möchtest, dass der ganze Kurs in dein WG-Zimmer schauen kann, stelle einen Filter oder virtuellen Hintergrund ein.

Tipp Nr. 4: Lehrbuch besorgen

Ihr kennt das sicher: Gerade war das Fenster mit dem PDF noch am Bildschirm zu sehen, auf einmal ist es irgendwo im Hintergrund verschwunden. Ähnlich wie bei Tipp 1 gilt daher: Natürlich kannst du mit einer digitalen Version des Lehrbuchs oder sogar einem PDF arbeiten. Sinnvoll ist es aber, wenn du das Lehrbuch in der Druckversion besorgst. Dort kannst du dann auch "analog" arbeiten - das schon nicht nur die Augen, sondern das Buch dient auch als zusätzlicher "Bildschirm".

Tipp Nr. 5: Aktiv teilnehmen

Genau wie bei einem Präsenzkurs lernst du am meisten, wenn du aktiv an den Stunden teilnimmst. Wenn du den Kurs nur still konsumierst, dann nimmst du vielleicht ein paar Vokabeln und Grammatik mit, aber Sprechen, Aussprache und Schreiben lernst du nur dadurch, dass du diese Fähigkeiten auch trainierst. Du kannst das mit einem Training im Sport vergleichen - wenn du zum Beispiel bei einem Lauftraining nur zuschaust, wirst du kaum besser werden.