Vorlesen

Wie lebt man Pluralität in der Ökonomie sinnvoll?

Der offene Brief von Mitgliedern der pluralen Ökonomik an den Verein für Sozialpolitik vor 4 Jahren, übte Kritik an der Vormachtsstellung der Neoklassik in der Volkswirtschaft und der dadurch entstehenden bergrenzten Möglichkeit zufriedenstellende Antworten auf viele aktuelle Fragestellungen zu liefern.

Um diese Kritik aufzunehmen bedarf es einer Integration von Pluralität auf den Univesitäten, in das Curriculum und in die Forschung aber auch auf Konferenzen und in Journals. Welche Optionen es gibt und welche Kriterien dafür wichtig sind, aber auch allgemein wie die Lehre und die Arbeit in der Volkswirtschaft in der Zukunft aussieht, werden Vertreter_innen konträrer Standpunkte auf Einladung der NOeG diskutieren.

Programm

18:00 Uhr Begrüßung:  

  • Prof. Ingrid Kubin (WU, Department für Volkswirtschaft)

  • Dir. Peter Mooslechner (NOeG)

Am Podium:  

  • Prof. Monika Schnitzer (Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik)

  • Prof. Josef Falkinger (Universität Zürich) // Publikation zur Thematik: „Was ist relevante Ökonomie?“

  • Victoria Fattinger (Gesellschaft Plurale Oekonomik Wien)

  • Dr. Angela Köppl (WIFO)


Diskussionsleitung: Wilfried Altzinger (NOeG)


19:30 Uhr Im Anschluss läd die NOeG zu einem Buffet ein.