Vorlesen

Benchmarking

Bench­mar­king ist ein viel­seitig verwend­bares Instru­ment zur Auswer­tung und Darstel­lung von Daten, das in verschie­denen Arten von Analysen zur Anwen­dung kommen kann. Kern­stück dieses Verfah­rens ist die Gegen­übers­tel­lung ausge­wählter Kenn­zahlen oder KPIs sowie deren syste­ma­ti­scher Vergleich. Ziel ist es, etwaige Unter­schiede, Abwei­chungen oder Entwick­lungen darzu­stellen und im Anschluss etwaige Inef­fi­zi­enzen und Opti­mie­rungs­po­ten­ziale aufzu­zeigen. Analy­se­ge­gen­stände sind meist orga­ni­sa­ti­ons­re­le­vante Kenn­zahlen, wie beispiels­weise Ertrags, Kosten oder Effi­zi­enz­ver­gleiche. Seltener aber inhalt­lich sehr bedeutsam sind Vergleiche zwischen Orga­ni­sa­tionen zu deren unter­schied­li­chen Wirkungen (z.B. Lebens­qua­lität von KundInnen, Mitar­bei­te­rIn­nen­zu­frie­den­heit). Darüber hinaus gibt es Spezi­al­bench­marks, wie beispiels­weise Gehalts­ver­gleiche.

Zeit­lich betrachtet kann der Vergleich einer­seits mehrere zu einander in Bezug stehenden Kenn­zahlen zu einem bestimmten Zeit­punkt inklu­dieren (z.B. ein Tarif­ver­gleich für eine bestimmte Leis­tung über mehrere Träger im laufenden Jahr). Alter­nativ kann der Vergleich im Zeit­ver­lauf erfolgen und dabei Ände­rungen in einem bestimmten Zeit­raum abbilden (z.B. die Entwick­lung der Mitglie­der­an­zahl in einer bestimmten Orga­ni­sa­tion in den letzten fünf Jahren).

Nach­fol­gende Grafik zeigt eine Mögl­ich­keit zur Darstel­lung des KPIs Auslas­tungs­grad von ausge­wählten Alten­wohn- und Pfle­ge­ein­rich­tungen im Zeit­raum 2015 bis 2017. Während in Einrich­tung C die Auslas­tung über die drei Beob­ach­tungs­jahre relativ stabil geblieben ist, regis­triert Einrich­tung F einen Zuwachs von 5 Prozent­punkte im zweiten Beob­ach­tungs­jahr. Im darauf­fol­genden Jahr ist die Auslas­tung in dieser Einrich­tung wiederum um 10 Prozent­punkte gesunken. Einrich­tung D hat konti­nu­ier­lich vergleichs­weise nied­ri­gere Auslas­tungen. Hier wäre allen­falls mit Gegen­steue­rungs­maß­nahmen anzu­setzen.

Das NPO-­Kom­pe­tenz­zen­trum führt im Rahmen von Studien und auch extra beauf­tragt laufend Bench­marks durch. Wesent­lich für einen orga­ni­sa­ti­ons­überg­rei­fenden Bench­mark ist das Vertrauen aller teil­neh­menden Orga­ni­sa­tionen in die Serio­sität und Unab­hän­gig­keit der durch­füh­r­enden Stelle. Beides ist am NPO-­Kom­pe­tenz­zen­trum gewähr­leistet.

Refe­renz­pro­jekte

Der NPO-­Ge­halts­bench­mark

Erst­malig wurde vom NPO-In­stitut 2008 eine Studie zur Gehalts­si­tua­tion im Nonprofit Sektor basie­rend auf Daten 2007 erstellt. Aufbauend auf dieser Studie wurden 2010, 2012 und 2016 erneute Erhe­bungen und Orga­ni­sa­ti­ons­ver­gleiche durch­ge­führt. Der NPO-­Ge­halts­bench­mark wird im Jahr 2019 zum 5. Mal wieder statt­finden. Ziel dieses wieder­keh­renden Bench­marks ist es konkrete betriebs­wirt­schaft­lich rele­vante Daten zur Entloh­nung von Mitar­bei­te­rInnen in öster­rei­chi­schen Nonprofit Orga­ni­sa­tionen zu erheben. Hierbei werden unter­schied­liche Hier­ar­chie­ebenen und Tätig­keits­be­reiche unter­schied­li­cher Nonprofit Orga­ni­sa­tionen vergli­chen. Die Daten der einzelnen teil­neh­menden Orga­ni­sa­tionen werden anony­mi­siert gegen­überg­e­stellt.

Wenn auch Sie Inter­esse an der Teil­nahme beim NPO-­Ge­halts­bench­mark haben, wenden Sie sich bitte an Dr. Chris­tian Schober: chris­tian.scho­ber@wu.ac.at 

Evalua­tion eines Tagsatz­mo­dells für statio­näre Pfle­ge­ein­rich­tungen

Im Rahmen des Projektes „Evalua­tion des Tagsatz­mo­dells der Burgen­län­di­schen Landes­re­gie­rung für statio­näre Alten­wohn- und Pfle­ge­heime“ wird haupt­säch­lich mit Bench­marks gear­beitet. Ziel der Studie ist die Prüfung des aktuell imple­men­tierten Tagsatz­mo­dells für statio­näre Alten­wohn- und Pfle­ge­heime im Burgen­land und, bei Erken­nung von etwaigen Opti­mie­rungs­po­ten­zialen, die Formu­lie­rung von entspre­chenden Hand­lungs­emp­feh­lungen. Dies wird durch die Gegen­übers­tel­lung und den Vergleich von ausge­wählten Finanz- und Output­kenn­zahlen der zu unter­su­chenden Einrich­tungen erreicht.

Vergleich der Tarife und Leis­tungen von statio­nären Pfle­ge­ein­rich­tungen

Im Rahmen der „Studie zur Berech­nung und Darstel­lung der Tarif- und Leis­tungs­struktur von statio­nären Pfle­ge­ein­rich­tungen in Wien“ kommen Bench­marks eben­falls zum Einsatz, und zwar konkret bei der Erstel­lung der Tarif­ver­gleiche zwischen ausge­wählten öffent­lich und privat finan­zierten Pfle­ge­ein­rich­tungen in Wien. Im Anschluss werden die Tarife zu ausge­wählten Leis­tungs­kenn­zahlen im Bezug gesetzt. Die Vergleiche beziehen sich auf einem Zeit­raum von fünf Jahren.