Außenansicht des D3 und des AD Gebäudes

2012 Bretton Woods

Forum Sozioökonomie - Gastvortrag

Dr. Johann Kernbauer

Von Bretton-Woods zum Euro: Österreichische Geld- und Währungspolitik von 1969 bis 1999

Das Ende des auf dem Gold-Devisen-Standard basierten internationalen Währungssystems von Bretton-Woods verlangte von der OeNB eine Neuorientierung ihrer Geld-und Währungspolitik. Für eine kleine, offene Volkswirtschaft wie Österreich war eine Freigabe des Wechselkurses keine optimale Option.

Die OeNB orientierte sich währungspolitische zunächst an einem "Korb" von Währungen der wichtigsten Handelspartner, am Ende der 1970er Jahre war der Schilling de facto an die DM gebunden. Die OeNB erkannte, das Preisstabilität bei einem fixierten Außenwert des Schillings und bei liberalisierten Kapitalverkehr durch eine Politik der Geldmengensteuerung, wie sie etwa in der BRD und in der Schweiz praktiziert wurden, nicht erreichbar war.
Dieses Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Peter Berger versucht, durch die Erschließung nun zugänglichen Archivmaterials und die Auswertung vorhandener Literatur die Entscheidungs-prozesse in der österreichischen Geld- und Währungspolitik in der Zeit von 1969 bis 1999 transparent zu machen. Die Politik der OeNB soll in ihrer Einbettung in die österreichische Wirtschaftspolitik vor dem Hintergrund der nationalen und internationalen Wirtschaftsentwicklung dargestellt werden.

Montag, 17. Jänner 2012, 17:00 Uhr
UZA 1, Seminarraum, 1. Stock, Kern A
WU, Augasse 2-4, 1090 Wien