Vorlesen

Entwicklung

Mehr als 100 Jahre Wirt­schafts­pädagogik

Die Entwick­lung der Wirt­schafts­pädagogik in Öster­reich ist sehr eng mit der Hoch­schule für Welt­handel verknüpft, aus der sich die Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien entwi­ckelt hat. Ähnlich wie in Deutsch­land liegt der Nukleus der Diszi­plin in der quali­fi­zierten Ausbil­dung von Lehrer/inne/n wirt­schaft­li­cher Fächer. Während in Deutsch­land Wirt­schafts­pädagog/inn/en primär im dualen System arbeiten, unter­richten die öster­rei­chi­schen Absol­vent/inn/en der Wirt­schafts­pädagogik primär an BMHS, im Beson­deren an Handels­aka­de­mien, HLWs etc. Es gab in der öster­rei­chi­schen Wirt­schafts­pädagogik seit Beginn eine enge Verknüp­fung zur Betriebs­wirt­schafts­lehre, weil über mehrere Jahr­zehnte betriebs­wirt­schaft­liche Lehr­stühle die "Lehrer/innen­aus­bil­dung" mitbe­treuten.

Unter Hans Krasensky wurde das Institut im Jahr 1951 zu einem eigen­stän­digen Lehr­stuhl, der 1971 von Wilfried Schneider übern­ommen wurde. Von 2005 bis Februar 2016 hat Josef Aff den Lehr­stuhl geleitet, im März 2016 hat Bettina Fuhr­mann die Leitung übern­ommen.

In der Tradi­tion unseres Insti­tuts steht ein diszi­pli­näres Selbst­ver­ständnis der Wirt­schafts­pädagogik, das auf den drei zentralen Hand­lungs­fel­dern Lehrer/innen­aus­bil­dung, betrieb­liche Bildungs­ar­beit und ökon­o­mi­sche Alpha­be­ti­sie­rung beruht.

Hans Krasensky hat in seinen zahl­rei­chen Publi­ka­tionen sehr früh deut­lich gemacht, dass Wirt­schafts­pädagogik als Diszi­plin nicht nur auf die "Handels­schul­lehrer/innen-Aus­bil­dung" beschränkt werden kann.

Unsere Aufgaben

Schon Hans Krasensky skiz­zierte drei zentrale Aufga­ben­felder der Wirt­schafts­pädagogik am Standort Wien, die sich mit dem diszi­pli­nären Selbst­ver­ständnis der/des aktu­ellen Lehr­stuhl­in­haber/in/s weit­ge­hend decken. Demnach hat die Wirt­schafts­pädagogik im Kern in folgenden Hand­lungs­fel­dern in Forschung und Lehre aktiv zu werden:

Lehrer/innen­aus­bil­dung

Betrieb­liche Bildungs­ar­beit

Ökon­o­mi­sche Alpha­be­ti­sie­rung