NPO-Institut (Verein)
Vorlesen

In eigener Sache

Wir freuen uns, folgende personelle Veränderungen bekannt geben zu dürfen:

Dr. Werner Kerschbaum

Foto: Werner Kerschbaum

Wir bedanken uns beim scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden des NPO-Instituts Werner Kerschbaum für die langjährige gute Zusammenarbeit. Nach seinem wohlverdienten Pensionsantritt im letzten Jahr legt er nun auch diese Funktion nieder, um sich wichtigen Aufgaben zu widmen - nämlich seinen Enkelkindern und  sportlichen Aktivitäten ;-).

Wer Werner kennt, weiß aber auch, wie wichtig ihm die Weiterentwicklung der NPOs ist. Daher wird er dem Verein erhalten bleiben und sich als ehrenamtlicher Mitarbeiter weiterhin inhaltlich einbringen. – Vielen Dank, Werner! Wir freuen uns, dass du weiterhin mit dabei bist!

Mag. Alexander Bodmann

Foto: Alex Bodmann

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Mit Alex Bodmann, Generalsekretär der Caritas Wien, freuen wir uns über einen erfahrenen Wegbegleiter, der sich bereits in der Vergangenheit als Mitglied des Aufsichtsrats für den Verein sehr engagiert hat. - Alex, wir heißen dich herzlich willkommen und freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

Mag. Tanja Wehsely, DSA

Foto: Tanja Wehsely

Mitglied des Aufsichtsrats

Tanja Wehsely, Geschäftsführerin der Volkshilfe Wien, verfügt über einen breiten Erfahrungs- und Wissensschatz. Ihre politische Vergangenheit gepaart mit dem Fachwissen in der Sozialen Arbeit ist eine spannende Kombination, wenn es darum geht, die Anliegen der NPOs auf verschiedenen Ebenen weiter voran zutreiben. - Wir freuen uns sehr, Tanja an Bord zu haben! Herzlich Willkommen!

Mag. Gerry Foitik

Foto: Gerry Foitik (c) Nadja Meister

Mitglied des Aufsichtsrats

Der Babyelefant in Verbindung mit Gerry ist den meisten durch die Berichterstattung rund um die Covid-19-Pandemie sicherlich ein Begriff. Das ist aber nicht der Grund, warum wir ihn gebeten haben, dieses Mandat im Verein zu übernehmen.

Wichtig ist für uns viel mehr Gerrys Expertise, sein klarer Blick auf das, was ist, und vor allem sein Engagement für die NPO-Arbeit. - Gerry, vielen Dank, dass du trotz der gegenwärtigen Umstände die Zeit für uns aufbringst und uns unterstützt!

Linus Krug, BA

Foto: Linus Krug

Teamassistenz

Linus Krug bringt sich als Teamassistenz des NPO-Institut im Bereich der Veranstaltungsorganisation und Verwaltung wie auch der Unterstützung beim Wissenstransfer ein. Nach seinem Abschluss zum Bachelor of Arts in International Business and Economics (Hochschule Schmalkalden) widmet er sich nun dem WU-Master-Studium in Sozioökonomie.

Vor allem sein spürbares Interesse an NPOs und sein Vorhaben, nach dem Studium im Dritten Sektor Fuß zu fassen, sind wesentliche Parameter, wenn es darum geht, alle ihm übertragenen Aufgaben im Sinne unserer Mitglieder bestenes erledigen zu können. Linus zeichnet sich aber auch durch seine technisches Verständnis aus, das gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung auch für das NPO-Institut von besonderem Nutzen ist. - Herzlich Willkommen im Team!

2021 werden wir zu:

npoAustria. Die Plattform für Wissenstransfer und Vernetzung

Herausfordernde Zeiten sind gute Zeiten, um sich neu zu sortieren, und um auf das zu fokussieren, was wirklich zählt. Beides haben wir gemacht und freuen uns, Ihnen heute ein erstes Ergebnis vorstellen zu dürfen – ganz ohne Trommelwirbel, aber wie gewohnt mit viel Energie!

Aus dem (zugegeben nicht ganz einfachen Wortlaut) „NPO-Institut. Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung“ wird ab dem kommenden Jahr ein kurzes uns prägnantes „npoAustria“. Der selbsterklärende Claim „Die Plattform für Wissenstransfer und Vernetzung“ soll auf den ersten Blick klar machen, was wir den NPOs des Landes weiterhin und sogar noch intensiver anbieten wollen: praxisrelevante Forschungsergebnisse; aktuelle Praxiserfahrungen aus NPOs; Literaturtipps; spezifische Veranstaltungen; inhaltlich den Wünschen unserer Mitglieder folgend und die Vernetzung unserer Mitglieder.

Bis es soweit ist, gilt es aber noch einige Hausaufgaben zu erledigen, wie beispielsweise Außenauftritt erneuern, Strategiepapier finalisieren oder Maßnahmenpakte umsetzen. – Wir werden darüber im ersten Newsletter des nächsten Jahres berichten.