Vorlesen

Institut für Gesellschaftswandel und Nachhaltigkeit (IGN)

Das IGN unter­sucht, wie die Entwick­lung moderner Gesell­schaften und deren Debatten bzw. Poli­tiken der Nach­hal­tig­keit sich wech­sel­seitig beein­flussen. Es befasst sich mit Fragen der Nach­hal­tig­keit, die sonst oft als ökon­o­mi­sche, natur­wis­sen­schaft­liche oder tech­no­lo­gi­sche begriffen werden, aus dezi­diert sozi­al­wis­sen­schaft­li­cher Perspek­tive.  

Gesell­schafts­wandel verstehen wir nicht als norma­tive Forde­rung, sondern vor allem als eine sich stetig entfal­tende Realität, deren Ursa­chen, Impli­ka­tionen und Auswir­kungen wir besten­falls bruch­stück­haft verstehen. Im Zentrum steht für uns die Frage, wie dieser konti­nu­ier­liche Wandel die Rahmen­be­din­gungen für eine gelin­gende Nach­hal­tig­keits­po­litik verschiebt und das Verständnis des Nach­hal­tig­keits­be­griffs selbst verän­dert.   

Nach­hal­tig­keit als Idee und Projekt bezieht sich für uns immer auf kultu­rell begrün­dete und gesell­schaft­lich ausge­han­delte Werte und Normen. Was nach­haltig ist, wo gesell­schaft­liche Wahr­neh­mungen von Nich­t-­Nach­hal­tig­keit entstehen, in welchem Maße solche Wahr­neh­mungen Besorgnis erregen und welche Hand­lungs­formen daraus entstehen, sind ganz wesent­lich sozio­lo­gi­sche und kultur- bzw. poli­tik­wis­sen­schaft­liche Frage­stel­lungen. Um sie kreist unsere Arbeit.

Orga­ni­sa­to­risch ist das IGN Teil des Depart­ments für Sozio­ö­ko­n­omie, in dem die Nach­hal­tig­keits­for­schung mit mehreren Profes­suren ein fest etablierter Schwer­punkt der Forschung und Lehre ist. Das Institut wird geleitet von Prof. Dr. Ingolfur Blüh­dorn (vorher Univer­sity of Bath, GB), der 2015 auf die neu einge­rich­tete Professur für Soziale Nach­hal­tig­keit an die WU Wien berufen wurde.