RICC Aktuelles

Rückschau: "Tag der Genossenschaften", 29. Juni 2021

Am 29. Juni 2021 fand der "Tag der Genossenschaften" statt. Die Veranstaltung gliederte sich in vier einstündige Vortragsblöcke und wurde via Website und Zoom-Call an mehr als 150 interessierte Teilnehmer*innen übertragen. 
Eine Rückschau zur Veranstaltung können Sie hier abrufen

Aufgrund der rundum positiven Rückmeldungen haben wir uns dazu entschieden, die virtuelle Veranstaltung am 17. November 2021 (09:00 bis 13:00) noch einmal zu veranstalten.
Um Anmeldung bis 15. November 2021 wird gebeten.

Einladung: Tag der Genossenschaften, 29. Juni 2021

Ankündigung Tag der Genossenschaften (Social Media)

Am 29. Juni 2021 veranstaltet das RiCC in Zusammenarbeit mit dem Verband gemeinnütziger Bauvereiningungen (GBV), dem Österreichischen Genossenschaftsverband (ÖGV), dem Österreichischen Raiffeisenverband (ÖRV) und dem Insitut für Wirtschaftspädagogik der WU Wien den "Tag der Genossenschaften" (Hier geht's zum Programm).

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

(Um Anmeldung bis 27.06.2021 wird gebeten).

Die Veranstaltung wird COVID-bedingt virtuell übertragen (Hier geht's zum Stream).

Artikel im "Der Standard": Die Bedeutung von Energiegenossenschaften im Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz

Für einen kürzlich veröffentlichten Artikel des Standard (Der Standard, 19.10.2020 – hier geht’s zum Artikel) kommentierte Prof. Rößl die Rolle von Energiegenossenschaften für die österreichische Energiewende, die durch das „Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz“ einen neuen Schub erhalten soll. Da in Österreich bereits der Großteil des Stroms aus Wasserkraft gewonnen wird (siehe hierzu: „Website-Österreichs Energie“) hatten Energiegemeinschaften in Österreich bisher keine so große Bedeutung wie beispielsweise in Deutschland. Dennoch gibt es auch in Österreich Beispiele, die als Vorbilder wirken können. In solchen Energiegemeinschaften treffen nicht selten unterschiedliche Interessen aufeinander: Menschen, die die Welt verbessern wollen, Produzenten, die sich mehr Geld für ihren Strom erhoffen, Investoren, die sich eine Verzinsung versprechen, Unternehmen, die ihr Image verbessen wollen, und Gemeinden, die sich zu Klimavorreitern mausern wollen. Energiegenossenschaften werden daher insbesondere im Bereich der Photovoltaik eine wesentliche Rolle spielen, da sie – wie keine andere Rechtsform – unterschiedliche Interesse berücksichtigen und ausgleichen können.

Rößl machte im Interview aber auch deutlich, dass die ambitionierten Klimaziele mit Energiegenossenschaften alleine nicht erreicht werden können. Dass sie aber eine wichtige Rolle dabei spielen können, steht für das Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften aber außer Frage.

Verbandstag des Österreichischen Genossenschaftsverbandes (ÖGV)

Dietmar Rößl mit seinem Vortrag beim ÖGV Verbandstag 2020

© feelimage/Felicitas Matern

Am 17. September fand der diesjährige Verbandstag des ÖGV statt. Als Motto wurde – und das schon vor(!) der Corona-Pandemie – „Regional ist Genial“ ausgegeben. Eine Devise, deren Relevanz durch COVID-19 noch deutlicher zu Tage tritt. Natürlich war auch diese Veranstaltung durch COVID-Vorkehrungen gekennzeichnet: Sie fand diesmal im kleinen Rahmen mit zugewiesenen Plätzen in den Räumlichkeiten des Genossenschaftsverbandes statt, Masken waren zu tragen, es galten die Abstandsregeln und die Mikrophone wurden laufend desinfiziert.

Der Leiter des Forschungsinstituts für Kooperationen und Genossenschaften, Prof. Dr. Dietmar Rößl, hielt im Rahmen des Verbandstages einen Vortrag zum Thema „Regional gestalten mit der Zukunftskraft Genossenschaft“. Die von ihm präsentierten Daten belegten eindrucksvoll, dass „Regionalität“ ein laufend höher geschätzter Wert ist und dass von Unternehmungen ein verantwortungsvolles Agieren in und für die Region erwartet wird. Für Genossenschaften als grundsätzlich regional verankerte Organisationen ergibt sich – nicht zuletzt auch dadurch, dass die Genossenschaft nicht nur eine Unternehmensrechtsform, sondern eine Personenvereinigung ist – die Chance, im Interesse ihrer Mitglieder zu regionalen Drehscheiben der Regionalentwicklung zu werden.

Auch die weiteren Vorträge der Veranstaltung schlugen in diese Kerbe und sahen Genossenschaft als Organisationsform, die vom steigenden Verlangen nach Regionalität profitiert. Die vergangenen Monate haben bewiesen, dass die Genossenschaft eine krisensichere Organisationsform ist. Die Genossenschaftsgründungen der vergangenen Jahren zeigen, dass Genossenschaften inzwischen für sehr unterschiedliche Geschäftsmodelle zum Einsatz kommen. Und so ist auch zu erwarten, dass das „Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020“ zahlreiche Genossenschaftsgründungen mit einem regionalen verankerten Geschäftsmodell, insbesondere im Bereich der Photovoltaik, anstoßen wird.

Ehrung für Prof. Dr. Johann Brazda

Ehrung für Prof. Dr. Johann Brazda (rechts) durch den ÖGV.

Ehrung für Prof. Dr. Johann Brazda (rechts) durch den ÖGV.


© feelimage/Felicitas Matern

Im Rahmen des Verbandstages des Österreichischen Genossenschaftsverbandes, der am 17. September 2020 stattfand, wurde der langjährige Leiter des Forschungsvereins für Genossenschaftswesen der Uni Wien (FOG), Prof. Dr. Johann Brazda, mit der Schulze-Delitzsch in Gold am Bande ausgezeichnet. Das Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften (RiCC) gratuliert recht herzlich zu dieser überaus verdienten Auszeichnung und bedankt sich für die kollegiale Zusammenarbeit der beiden Organisationen in den vergangenen Jahren.

Vortrag im Rahmen des Workshops "Hochschulmanagement", 13.02.2020

Am 13.02.2020 nahm Prof. Dr. Dietmar Rößl mit seinem Beitrag "Das Erkenntnisobjekt der Genossenschaftswissenschaft" am Workshop "Hochschulmanagement" des Verbandes für Hochschullehrer für BWL teil. Der Workshop wurde an der Universität Wien abgehalten.

SME Assembly 2019 in Helsinki

Von 25. bis 27. November hat in Helsinki die „SME Assembly 2019“ stattgefunden, an der Prof. Rößl auf Einladung der finnischen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union teilgenommen hat.

Zentrale Fragen waren „the green deal“ und „business transfers“. Bei durchaus kontroversiellen Diskussionen wurde mit überzeugenden Beispielen belegt, dass ökologische Nachhaltigkeit und ökonomische Nachhaltigkeit kein Widerspruch sein müssen. Die Vision, dass Europa gerade durch den „green deal“ an globaler Wettbewerbsfähigkeit gewinnen kann, wurde durch viele Wortmeldungen genährt.

In Europa stehen viele Familienbetriebe vor der Unternehmensübergabe und (allzu)oft ist die familieninterne Nachfolge nicht möglich. In diesem Workshop wurden neben MBOs (management-buyouts) auch EBOs (employee-buyouts) – und zwar explizit und prominent in der Form von genossenschaftlichen Unternehmensnachfolgen – und wirtschaftspolitische Maßnahmen zu ihrer Unterstützung diskutiert.

G-​Forum Konferenz 2019 in Wien

Von 25. bis 27. September 2019 richtete der Förderkreis Gründungs-Forschung gemeinsam mit dem Institut für KMU Management die 23. Interdisziplinäre Jahreskonferenz zu Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand an der WU in Wien aus. Mehr als 250 Teilnehmer/innen aus zahlreichen Ländern sorgten für eine gelungene Tagung mit mehr als 150 Beiträgen, vielen Diskussionen und zahlreichen Gelegenheiten sich zu vernetzen.

Die Mitarbeiter/innen des Forschungsinstitutes für Kooperationen und Genossenschaften nahmen mit folgenden Tagungsbeiträgen am G-Forum teil:

  • Dr. Martina Pieperhoff / Gregor Rabong, MSc.:
    "A group theoretical view on SMEs as members of a cooperative."

  • Dr. Martina Pieperhoff / Andreas Minichberger, MSc:
    "Eine Netzwerkbetrachtung von KMU in der Architekturbranche." (Poster)

  • Gregor Rabong, MSc.:
    "Metaökonomische Kund/inn/enförderung genossenschaftlich organisierter Unternehmen."

Weitere Informationen und Fotos vom G-Forum 2019 sind unter folgendem Link abrufbar: G-Forum Konferenz 2019.

Feierliche Diplomverleihung im Rahmen der Lehrgänge Kompetenz plus, Geno plus sowie CSE

Prof. Dr. Dietmar Rößl - Kompetenz Plus Veranstaltung

© Sabine Klimpt

Am 6. September haben der Österreichische Raiffeisenverband und die Raiffeisen Bank International die neuen AbsolventInnen der Lehrgänge Kompetenz plus, Geno plus sowie CSE samt Begleitung nach Wien in die RBI zur traditionellen und sehr feierlichen Diplomverleihung eingeladen. Das Forschungsinstitut ist seit vielen Jahren am Lehrgang Kompetenz plus  mit einem Modul „Genossenschaft kommunizieren!?“ beteiligt.

AOM 2019


© kmu

Von 09. August bis 13. August 2019 fand das jährliche Treffen der Academy of Management (AoM) in Boston, USA statt.

Im Zuge der Tagung präsentierte Dr. Martina Pieperhoff, Mitarbeiterin des Forschungsinstitutes für Kooperationen und Genossenschaften, ihren Beitrag The relevance of organisation size for relationship management.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: http://aom.org/

Community Innovation and Social Enterprise Conference 2019


© kmu7ricc

Vom 10. bis 12. Juli fand an der Cape Breton University in Sydney (Kanada) die “Social Economy: Community Innovation and Social Enterprise Conference” statt. Prof. Rößl stellte das mit Gregor Rabong gemeinsam verfasste Paper „Hybridization of Credit Co-operatives” in der Session „Co-operatives and sustainable business models” zur Diskussion.

Short abstract: “European credit co-operatives have difficulties generating direct economic member-benefits from their business relationships with members. Through socially responsible practices with a regional focus, they attempt to create a “meta-economic” member benefit, in order to fulfil their legal obligation to member promotion. In doing so, they mutate from purely member focused to third party focused co-operatives striving for the common good. As co-operatives are member controlled, the question now arises whether this hybridization is in the interest of their members.”

EURAM 2019


© EURAM 2019

Die diesjährige European Academy of Management (EURAM) traf sich von 26.06.-28.06 unter dem Motto „Exploring the Future Management“ in Lissabon, Portugal.

Das Forschungsinsitut für Kooperationen und Genossenschaften wurde vertreten durch Dr. Martina Pieperhoff mit ihrem Beitrag "Managing Inter-Organizational Exchange Relationships under Consideration of Different Organization Sizes".

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie unter folgendem Link: hier.

IFERA 2019


© IFERA 2019

Von 17.06.-21.06.2019 fand die Konferenz der International Family Enterprise Research Academy (IFERA) in Bergamo, Italien, statt.

Dr. Martina Pieperhoff vom Forschungsinsitut für Kooperationen und Genossenschaften präsentierte ihren Beitrag “Tracing Differences in Organizational Behavior between Family Business and Non-Family-Business – A Reciprocity-Based View”.

Das Programm zur Tagung und etwaige Informationen finden Sie hier.

ACE - CASC - ICA-CCR Annual Conference 2019

G. Rabong © RICC

Von Montag, 27. Mai, bis Donnerstag, 30. Mai, fand in Montreal, Québec, die jährliche Konferenz der ICA-CCR (International Cooperative Alliance-Commitee on Co-operative Research) in Kooperation mit der ACE (Association of Cooperative Educators) und der CASC (Canadian Association for Studies in Co-operation) statt.


Gregor Rabong, MSc. (Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften) präsentierte topaktuelle Ergebnisse aus einem laufenden Projekt zur Wahrnehmung von Kreditgenossenschaften in Österreich unter dem Titel "Rural versus Urban - A Comparison of the Perception of Credit Cooperatives Operating in Different Environments".

Genauere Information zum Tagungsprogramm finden Sie hier.

NWT 2019 in Nürnberg


© RICC

Am 12. und 13. April 2019 fand die XXIV.Nachwuchswissenschaftler/innen-Tagung der AGI, in Nürnberg (Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg), statt.

Gregor Rabong, MSc. war gemeinsam mit Prof. Rößl vor Ort (beide vom Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften, Wirtschaftsuniversität Wien) und präsentierte zum Thema „Unterschiede in der Wahrnehmung ländlicher und städtischer Kreditgenossenschaften“.

Genauere Information zum Tagungsprogramm finden Sie hier.

Auszeichnung für unsere MitarbeiterInnen

Am 25.03.2019 wurde in Anwesenheit von Herrn Prof. Mugler, Frau Stremitzer und Frau Dr. Holzer der „Heinrich-Stremitzer-Preis“ an Frau Dr. Barbara Kump, Frau Martina Pieperhoff, MA und Herrn Gregor Rabong, MSc übergeben.

Die PreisträgerInnen wurden aufgrund Ihrer Publikationsleistungen, entsprechend dem kommunizierten zur Aggregation verschiedener wissenschaftlicher Leistungen zu einem Gesamtscore definierten Algorithmus, für diesen Preis nominiert.

Das Institut für KMU-Management und das Institut für Kooperationen und Genossenschaften gratulieren sehr herzlich!

EMNet 2018

Vom 15.11. – 17.11. fand in Havanna die EMNet 2018 statt.

Die Konferenz fand zum achten Mal statt und widmete sich den Schwerpunkten Franchising, Genossenschaften und Strategische Allianzen.

Dietmar Rößl und Martina Pieperhoff waren mit zwei Beiträgen vertreten: „Opportunistic Behavior by Cooperative Members” und “Managing Strategic Alliances – a Both-Sided View of the Partners Involved”.

Vortrag zum Thema "Raiffeisen Kontakte im alten Österreich"

Vortrag des FOG


© FI RiCC

Als eine der letzten Veranstaltungen anlässlich Friedrich Wilhelm (Heinrich!) Raiffeisens (FWR) 200. Geburtstag wurde am 19.11.2018 ein Vortrag zum Thema „Raiffeisen-Kontakte im alten Österreich“ durch Dr. Wolfgang Werner vom Forschungsverein für Genossenschaftswesen (FOG) der Uni Wien organisiert.

Die bedeutende Rolle FWRs in Österreich und einige neue Erkenntnisse können im 42. Heft der Schriftenreihe des FOG nachgelesen werden. Der Vortrag war der gelungene Abschluss für das diesjährige Jubiläum.

22. IGA Tagung in Bozen

Am 15.11.2018 fand die 22. Tagung des Internationalen Instituts für Genossenschaftsforschung im Alpenraum (IGA), in Bozen, statt.

Die Veranstaltung, die umgeben von Bergen im Bozner Talkessel organisiert wurde, stand einmal mehr im Zeichen des 200. Geburtstages des Urvaters landwirtschaftlicher Kreditgenossenschaften, Friedrich Wilhelm Raiffeisen (FWR). Im EURAC Center wurden den Referent/innen ein Rückblick in die Zeit FWRs und ein Einblick in die gegenwärtige und zukünftige Situation des Genossenschaftswesens geboten. Die Bedeutung der Genossenschaften für die Region Südtirol wurde dadurch untermauert, dass im Rahmen der Veranstaltung die Einführung eines mit mehreren tausend Euro dotierten „Innovationswettbewerbs“ für potentielle Südtiroler Jungunternehmer/innen bekannt gegeben wurde. Abschließend diskutierten die Referent/innen noch einmal ausdrücklich gemeinsam über mögliche Zukunftschancen des Genossenschaftswesens.

WU matters.WU talks: "200 Jahre F. W. Raiffeisen: Banking [not] for Profit?!"

Leinwände mit Vortragsfolien bei der "WU matters.WU talks"-Veranstaltung: "200 Jahre F. W. Raiffeisen: Banking [not] for Profit?!"

Im Rahmen der Reihe WU matters. WU talks. hat das RiCC eine Veranstaltung zum Thema "200 Jahre F.W. Raiffeisen: Banking [Not] for Profit?!" ausgerichtet. Im Rahmen der Veranstaltung diskutierten am Podium zu diesem Thema Frau Romana Gschiel-Hötzl (Geschäftsleiterin Raiffeisenbank Radkersburg-Klöch), Herr Walter Rothensteiner (Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes), Herr Markus Stegfellner (Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaft für Gemeinwohl) und Herr Johann Strobl (Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank International). Prof. Dietmar Rößl moderierte die Veranstaltung.

27. Juni - Internationaler Tag der KMU

Logo zum Internationalen Tag der KMU: 27.Juni

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 27. Juni als “Micro-, Small and Medium-sized Enterprises Day” ausgerufen. Mit dem Welttag der Klein- und Mittelunternehmen (KMU) werden die eher im Verborgenen agierenden KMU vor den Vorhang geholt und für ihre wichtige Rolle gewürdigt. Diese bedeutsame Rolle als Rückgrat der Wirtschaft bestätigt sich auch für Österreich: Rund 2/3 aller Erwerbstätigen arbeiten in einem Klein- und Mittelunternehmen. 60% der Investitionen und 50% der Exporte entfallen auf KMU. Sie tragen rund 60% zur Bruttowertschöpfung bei und ca. 55% der KMU sind als innovationsaktiv zu charakterisieren.

Das Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften gratuliert den österreichischen KMU zu ihren herausragenden Leistungen!

Auszeichnung für unsere FOI-Mitarbeiterinnen

Am 26.04.2018 wurde in Anwesenheit von Herrn Prof. Mugler und Frau Stremitzer der „Heinrich-Stremitzer-Preis“ an Frau Julia Süss-Reyes, Frau Elena Fuetsch und Frau Martina Pieperhoff übergeben.

Die Preisträgerinnen wurden aufgrund Ihrer Publikationsleistungen, entsprechend dem kommunizierten zur Aggregation verschiedener wissenschaftlicher Leistungen zu einem Gesamtscore definierten Algorithmus, für diesen Preis nominiert.

Das Institut für KMU-Management, das Forschungsinstitut für Familienunternehmen und das Institut für Kooperationen und Genossenschaften gratulieren sehr herzlich!

XXIII. Nachwuchswissenschaftler/innen-Tagung der AGI

Am 06. und 07. April 2018 fand die XXIII. AGI Nachwuchswissenschaftler/innen-Tagung an der Wirtschaftsuniversität Wien statt.

Jungforscher/inn/en des Genossenschaftswesens wurde dabei eine Plattform geboten, um sich zu vernetzen, ihr Wissen zu teilen und Feedback zur eigenen Arbeit zu erhalten.

Anlässlich des 200. Geburtstages von F.W. Raiffeisen hielt Herr Mag. Peter Tomanek (Raiffeisen-Holding NÖ-Wien) die keynote zum Thema „Wie kam die Raiffeisen-Idee nach Österreich?

Die Organisatoren, das Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften WU Wien, in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich für Genossenschaften Universität Wien, freuten sich über zahlreiche Teilnehmer/innen.