Vorlesen

Aktuelles

LV von Katha­rina Miko-S­chefzig und Karin Sardadvar unter den Top Drei der Ars Docendi

Im Rahmen der Ars Docendi 2018 (Staats­preis für exzel­lente Lehre) wurde die LV "Inter­dis­zi­pli­näres sozio­ö­ko­n­o­mi­sches Forschungs­prak­tikum I+II" von Katha­rina Miko-S­chefzig und Karin Sardadvar unter 121 Einrei­chungen von einer inter­na­tio­nalen Fach­jury unter die besten Drei in der Kate­gorie "Forschungs- und kunst­ge­lei­tete Lehre, insbe­son­dere die Förde­rung von kriti­schem Denken, Dialo­gori­en­tie­rung, Metho­den­kom­pe­tenz" gereiht.

Zwei akzep­tierte Einrei­chungen

Philipp, Michel, Rusch, Thomas, Strobl, Carolin, Hornik, Kurt. 2018. Measu­ring the Stabi­lity of Results from Super­vised Statis­tical Learning. Journal of Compu­ta­tional and Graphical Statis­tics. Forth­co­ming.

Rusch, Thomas, Hornik, Kurt, Mair, Patrick. 2018. Asses­sing and quan­ti­fying clus­te­red­ness: The OPTICS Cordil­lera. Journal of Compu­ta­tional and Graphical Statis­tics. Forth­co­ming.

Work­shop "Quali­ta­tive Compa­ra­tive Analysis"

Am Mitt­woch, 20. Juni 2018, 14-18 Uhr wird Prof. Dr. Rein­hard Grohs von der Privat­uni­ver­sität Schloss Seeburg einen Work­shop zur Quali­ta­tive Compa­ra­tive Analysis (QCA) abhalten. QCA hat in den letzten Jahren in der Manage­ment-, Orga­ni­sa­ti­ons-, und Marke­ting­for­schung stark an Bedeu­tung gewonnen. Beson­ders die Mögl­ich­keiten, Typo­lo­gien bzw. Konfi­gu­ra­tionen, unter­schied­liche Pfade zum selben Ergebnis und asym­me­tri­sche Wirkungen abzu­bilden, machen QCA attraktiv. Der Work­shop bespricht die konzep­tio­nellen Grund­lagen, gibt Beispiele für betriebs­wirt­schaft­liche empi­ri­sche Anwen­dungen, bietet eine Einfüh­rung in das Compu­ter­pro­gramm fsQCA von Charles Ragin und disku­tiert Kritik­punkte an der Methode.

Work­shop "Quali­ta­tive Story Telling and the publi­ca­tion possi­bi­li­ties in inter­na­tional jour­nals"

Am Mitt­woch, 13. Juni, 9-13 Uhr wird Mark Lear­month (Professor für Orga­niza­tion Studies an der Busi­ness School der Durham Univer­sity, UK) einen Input zur quali­ta­tiven Methode des “Story Telling“ geben und diesen Input mit seiner Exper­tise bei der Publi­ka­tion von quali­ta­tiven Forschungs­er­geb­nissen in inter­na­tio­nalen Jour­nals verbinden (u.a. in Academy of Manage­ment Learning & Educa­tion, Academy of Manage­ment Review, Human Rela­tions, Journal of Manage­ment Inquiry, Journal of Manage­ment Studies, Manage­ment Learning, Orga­niza­tion and Orga­niza­tion Studies).

Im Anschluss an seinen Vortrag wird Prof. Lear­month mit dem Mate­rial der Teil­neh­mer_innen arbeiten und die Anwen­dungs­mög­l­ich­keiten seiner Methode in der quali­ta­tiven Forschung disku­tieren. Sowohl der Vortrag als auch der Work­shop werden auf Englisch abge­halten.

Dieser Work­shop ist Teil eines Schwer­punkts zu Text­ana­lyse im Anschluss an unsere erfolg­reiche Vortrags- und Work­shop-­Reihe zur quali­ta­tiven Analyse visu­eller Daten im vergan­genen Jahr. Im Rahmen dieses Schwer­punkts ist für Ende des Jahres eine weitere Vortrags- und Work­shop-Ver­an­stal­tung geplant: Prof. Margrit Schreier von der Jacobs Univer­sity Bremen, eine renom­mierte Expertin der quali­ta­tiven Inhalts­ana­lyse, wird uns in einem Vortrag die Grund­lagen der Methode vermit­teln und diese dann am Mate­rial der Teil­neh­mer_innen anwenden. Diese Veran­stal­tung wird eben­falls auf Englisch abge­halten werden.

Forschungs­team zu Colla­bo­ra­tive Consump­tion in der Ö1-Sen­dung "Dimen­sionen"

Sendung vom 19. Februar (leider nicht mehr online verfügbar).

WU Visiting Fellowship für Katha­rina Miko-S­chefzig

Gemeinsam mit Prof. Mark Lear­month, Professor of Orga­niza­tion Studies at the Durham Univer­sity Busi­ness School, wird Dr.in Katha­rina Miko-S­chefzig im Rahmen eines WU Visiting Fellowship an der Weiter­ent­wick­lung der vignet­ten­ba­sierten Fokus­grup­pen­me­thode arbeiten.

Neue Publi­ka­tion

Miska, Christof, Szöcs, Ilona, Schif­finger, Michael. 2018. Culture's Effects on Corpo­rate Sustaina­bi­lity Prac­tices: A Multi-Do­main and Multi-­Level View. Journal of World Busi­ness 53 (2), 263-279.

Karin Sardadvar startet FWF-­Pro­jekt/Constanze Volk­mann stößt zum Kompe­tenz­zen­trum

Mit Anfang 2018 verlässt Karin Sardadvar das Kompe­tenz­zen­trum für empi­ri­sche Forschungs­me­thoden. Sie bleibt jedoch an der WU Wien und wech­selt ans Institut für Sozio­logie und Empi­ri­sche Sozi­al­for­schung. Karin Sardadvar, die am Kompe­tenz­zen­trum gemeinsam mit Katha­rina Miko und Manfred Lueger die Säule der inter­pre­ta­tiven Sozi­al­for­schung und quali­ta­tiven Methoden betreut und weiter­ent­wi­ckelt hat, hat erfolg­reich ein vier­jäh­r­iges quali­ta­tives Forschungs­pro­jekt im Rahmen des Elise-­Rich­ter-­Pro­gramms des FWF einge­worben. Das Habi­li­ta­ti­ons­pro­jekt SPLIT­WORK beschäf­tigt sich mit den Frag­men­tie­rungen des Arbeits­le­bens durch die Arbeits­zeit­form "Geteilte Dienste" in der Reini­gungs­branche und der mobilen Pflege.

Quali­ta­tive Sozi­al­for­schung ist ein wich­tiger Schwer­punkt des Kompe­tenz­zen­trums. Ab 2018 wird er daher von Katha­rina Miko-S­chefzig gemeinsam mit Constanze Volk­mann betreut. Constanze Volk­mann hat gerade ihre Promo­tion im Fach Psycho­logie an der Bremen Inter­na­tional Graduate School of Social Sciences mit Auszeich­nung abge­schlossen. Die viel­fäl­tigen metho­di­schen Kompe­tenzen, die sie dabei erworben hat, wird sie nun bei den Bera­tungen von quali­ta­ti­v-­me­tho­di­schen Forschungs­pro­jekten sowie in die monat­lich statt­fin­dende Inter­pre­ta­ti­ons­gruppe einbringen und darüber hinaus auch zur Weiter­ent­wick­lung inter­pre­ta­tiver Methoden der Sozi­al­for­schung beitragen.

Neue Publi­ka­tion

Frank, Hermann, Keßler, Alex­ander, Rusch, Thomas, Süss-­Reyes, Julia, Weis­mei­er-­Sammer, Daniela. 2017. Captu­ring the Fami­li­ness of Family Busi­nesses: Deve­lop­ment of the Family Influ­ence Fami­li­ness Scale (FIFS). Entre­pre­neurship: Theory and Prac­tice (ET&P) 41(5), 709-742

Beitrag über das Projekt(team) zu Colla­bo­ra­tive Consump­tion

Nach­zu­lesen im Online-­Stan­dard.

Neue Publi­ka­tion

Latzke, Markus, Schif­finger, Michael, Zell­hofer, Dominik, Steyrer, Johannes. 2017. Soft Factors, Smooth Trans­port? The role of safety climate and team processes in redu­cing adverse events during intrahos­pital trans­port in inten­sive care. Health Care Manage­ment Review

Metho­den­work­shop zur herme­neu­ti­schen Bild­ana­lyse/visu­ellen Segmen­t­ana­lyse am 30. November 2017

Wir möchten Sie herz­lich zu einem Metho­den­work­shop zur herme­neu­ti­schen Bild­ana­lyse/visu­ellen Segmen­t­ana­lyse Ende November einladen. Als Expertin haben wir Frau Assoz. Prof. Dr. Roswitha Breckner von der Univer­sität Wien gewinnen können, die zunächst einen allge­meinen Input zu der von ihr entwi­ckelten visu­ellen Segmen­t­ana­lyse geben wird und anschlie­ßend mit den Teil­neh­me­rInnen deren eigenes Mate­rial (etwa Fotos, Bilder, Websites u.ä.) disku­tieren wird.

Der Work­shop wird am 30. November 2017 von 9.30 - 13.30 Uhr an der Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien statt­finden. Details und ein E-Mail zur Anmel­dung folgen Anfang des nächsten Semes­ters.

Forschungs­pro­jekt zu Colla­bo­ra­tive Consump­tion

Im Mai star­tete mit Projekt­lei­terin Mag. Dr. Eva Hofmann ein drei­jäh­r­iges FWF-­Pro­jekt zum Thema "Colla­bo­ra­tive Consump­tion – Trust, power and coope­ra­tion" am Kompe­tenz­zen­trum für empi­ri­sche Forschungs­me­thoden. Colla­bo­ra­tive Consump­tion bedeutet, dass Konsu­men­tInnen vorüberg­e­hend Zugang zu einem Gut haben anstatt dieses zu besitzen. Dabei soll unter­sucht werden inwie­weit sich die Macht von Anbie­tern soge­nannter „colla­bo­ra­tive goods“ (z.B. Car-s­ha­ring, Gemein­schafts­gärten, etc.) auf Vertrauen und Koope­ra­tion von Nutze­rInnen auswirkt. Es sind unter­schied­liche Unter­su­chungen, wie Fokus­gruppen, Online-Fra­ge­bögen und Expe­ri­mente geplant. Zum weiteren Projek­t-­Team gehören Mag. Dr. Barbara Hartl, ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Elfriede Penz, MAS, Eur. Ph.D., Sarah Marth, MSc und Mag. Thomas Sabitzer.

Metho­den­work­shop zum Einsatz von Kameras in quali­ta­tiven Forschungs­de­signs

Das Kompe­tenz­zen­trum lädt herz­lich zu einem Metho­den­work­shop zum Einsatz von Kameras in quali­ta­tiven Forschungs­de­signs (Kame­raeth­no­gra­phie) am 14. Juni 2017 ein (9-13 Uhr, Gebäude AD, Raum AD.0.114 Sitzungs­saal 1).

Als Expertin haben wir Frau Dr.in Bina Elisa­beth Mohn von der Univer­sität Siegen, Deutsch­land  einge­laden. Sie wird zunächst einen Vortrag mit dem Titel „Stumme Prak­tiken und visu­elle Analytik: Ethno­gra­phie mit der Kamera“ zum Einsatz von Kameras als Erhe­bungs- und Auswer­tungs­in­stru­ment halten und anschlie­ßend mit den Teil­neh­me­rInnen eigenes Mate­rial sowie Einsatz­mög­l­ich­keiten disku­tieren. Der Vortrag ist Teil einer Reihe zur metho­di­schen Nutzung visu­eller Mate­ria­lien. Nähere Infor­ma­tionen zum Vortrag erhalten Sie hier.

Anmel­dung bitte per E-Mail an kmiko@wu.ac.at

WU-Aus­zeich­nung für inno­va­tive Lehre

Die LV "Inter­dis­zi­pli­näres sozio­-ö­ko­n­o­mi­sches Forschungs­prak­tikum I & II" von  Dr.in Katha­rina Miko und Dr.in Karin Sardadvar wurde im Rahmen der Ausschrei­bung "Inno­va­tive Lehre 2017: Forschendes Lernen, Forschungs­ge­lei­tete Lehre" prämiert.

Karin Sardadvar zurück im Kompe­tenz­zen­trum

Seit Jänner 2017 ist Dr.in Karin Sardadvar wieder im Kompe­tenz­zen­trum für empi­ri­sche Forschungs­me­thoden tätig. Sie über­n­immt gemeinsam mit Dr.in Katha­rina Miko die Akti­vi­täten des Kompe­tenz­zen­trums im Bereich der quali­ta­tiven Methoden, verstärkt das Forschungs­teams des Projektes MOMA (Modernes Manage­ment im Poli­zei­an­hal­te­wesen) und unter­richtet im Master­stu­dium Sozio­ö­ko­n­omie. Die Sozio­login mit Schwer­punkt auf inter­pre­ta­tive Sozi­al­for­schung, Arbeits­for­schung und Geschlech­ter­for­schung ist in Teil­zeit für das Kompe­tenz­zen­trum tätig und forscht daneben bei der Forschungs- und Bera­tungs­stelle Arbeits­welt (FORBA).

Metho­den­work­shop zur Analyse visu­eller quali­ta­tiver Daten

Am 16. November 2016 fand ein Metho­den­work­shop zur Analyse visu­eller quali­ta­tiver Daten mit Prof. Bernt Schnettler von der Univer­sität Bayreuth statt. Nach einem allge­meinen Input zur Analyse visu­eller Daten (mit beson­derem Fokus auf die Video­gra­phie) wurde mit den Teil­neh­me­rInnen eigenes Mate­rial sowie Einsatz­mög­l­ich­keiten visu­eller Daten in der quali­ta­tiven Forschung disku­tiert.

Cornelia Reiter: Will­kommen am Kompe­tenz­zen­trum!

Mag. Cornelia Reiter, MA ist seit Oktober 2016 am Kompe­tenz­zen­trum für empi­ri­sche Forschungs­me­thoden der WU im Rahmen des Projektes "MOMA - Modernes Manage­ment im Poli­zei­an­hal­te­wesen" tätig. Die Sozio­login und Thea­ter­wis­sen­schaf­terin mit Schwer­punkt auf quali­ta­tive Methoden und Orga­ni­sa­ti­ons­for­schung war bisher als Projekt­mit­ar­bei­terin an der Uni Wien, der WU und bei außer­uni­ver­si­tären Einrich­tungen beschäf­tigt.

Okt. '16: Neues Forschungs­pro­jekt MOMA

fileadmin/wu/d/cc/methods/momad.pdfInfo­blatt

Ende der Karenz von Dr.in Katha­rina Miko

Dr.in Katha­rina Miko ist nach ihrer Karenz­zeit wieder in Amt und Würden. Welcome back!

Neue Publi­ka­tion

Der Artikel "Asses­sing and quan­ti­fying clus­te­red­ness: The OPTICS Cordil­lera" von Thomas Rusch, Kurt Hornik und Patrick Mair ist als Discus­sion Paper 2016/1, Discus­sion Paper Series / Center for Empi­rical Rese­arch Methods, WU Vienna Univer­sity of Econo­mics and Busi­ness, Vienna erschienen.