Vorlesen

Praxiskooperationen

Unsere Expertise basiert auf unseren international anerkannten Forschungsaktivitäten zu aktuellen Marketingthemen und unserer jahrelangen Projekterfahrung mit zahlreichen internationalen und nationalen Großkonzernen, Unternehmen des Mittelstandes und StartUps unterschiedlichster Branchen im Profit- und Nonprofit-Sektor.

PraxispartnerInnen können mit uns auf verschiedene Arten kooperieren, wie zum Beispiel im Rahmen von gemeinsamen Forschungs- oder Beratungsprojekten, Abschlussarbeiten auf Bachelor oder Master Level oder im Rahmen eines Gastvortrags. Nützen Sie die Möglichkeit und knüpfen Sie Kontakt mit uns und unseren exzellent ausgebildeten Studierenden. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Briefing-Gespräch, um Ihre Projektideen und Problemstellungen mit uns zu diskutieren und geeignete Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu finden. Wir hören zu, denken mit und entwickeln ganzheitliche innovative Lösungen für Ihre Probleme.

Wenn Sie Interesse an einer Kooperation mit uns haben, senden Sie uns gerne eine allgemeine Anfrage an Frau Mag. Nicole Rychly-Resetar oder Herrn Christian Spadt, selbstverständlich können Sie sich auch direkt an ein Institut wenden, welches thematisch zu ihrem Anliegen passt.

Im weiteren finden Sie eine Auswahl unserer KooperationspartnerInnen aus den vergangenen Jahren und ein paar konkrete Beispiele erfolgreicher Kooperationsprojekte.  

Marken sind das Original

Günter Thumser, Geschäftsführer MAV


© Thumser

Die Zusammenarbeit mit m.core leistete jedes Jahr einen wichtigen Beitrag gerade zum besseren Marken- und Marketing-Verständnis unserer Mitglieder. Wir sind sehr froh, einen so gleichermaßen akademisch fundierten wie auch operativ orientierten Partner für die zukunftsgerichtete Weiterentwicklung unserer Marken an unserer Seite zu haben!”

Günter Thumser, Geschäftsführer MAV

Der Österreichische Verband der Markenartikelindustrie (MAV) vertritt rund 100 nationale und internationale Markenartikelhersteller aus dem FMCG-Bereich.

Bereits seit 2012 arbeitet das Institut für Marketing & Consumer Research intensiv mit dem MAV und seinen namhaften Mitgliedern zusammen und widmet sich unterschiedlichen Fragestellungen, die für die Markenartikelindustrie hochrelevant sind. Beispiele für die behandelten Themen sind der Mehrwert der Marke gegenüber Handelsmarken, die Markenwahl junger Erwachsener, Emotionen bei der Markenwahl, Marken im digitalen Zeitalter, Verpackung und Authentizität von Marken. Die gemeinsamen Projekte werden mit Unterstützung von Bachelor- und Masterstudierenden durchgeführt, die sich im Rahmen von Lehrveranstaltungen und Abschlussarbeiten mit den Themen auseinandersetzen.

Projektleitung:

Prof. Bernadette Kamleitner (Institut für Marketing & Consumer Research) und das gesamte m.core Team

Die Marke FELIX

Peter Buchauer, Geschäftsführer FELIX Austria


© FELIX Austria

„Die Zusammenarbeit mit dem m.core Institut und Frau Prof. Kamleitner macht sehr viel Freude. Wir geben den Studierenden Fälle aus unserer Praxis. Fälle an denen auch wir arbeiten. Es ist toll zu sehen, mit welchem Einsatz die Gruppen dann Lösungen ausarbeiten, wie hoch das fachliche Niveau ist und wie großartig die Präsentationen sind.“

FELIX Austria gehört zu den bekanntesten Lebensmittelproduzenten Österreichs. Neben Ketchup, bei dem FELIX in Österreich der unangefochtene Marktführer ist, gehören unter anderem auch Fertiggerichte, Saucen, Essiggurken und Müsli zur Produktpalette des Unternehmens.

Das Institut für Marketing & Consumer Research (m.core) arbeitet bereits seit 2012 mit FELIX Austria zusammen und hat eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten verwirklicht. Unter anderem führt das Institut jedes Jahr ein Brand Monitoring der Marken des Unternehmens durch. Durch die Regelmäßigkeit der Studien lassen sich Veränderungen in der Markenwahrnehmung zeitgerecht aufzeigen und entsprechende Handlungsempfehlungen ableiten.

Projektleitung:

Prof. Bernadette Kamleitner (Institut für Marketing & Consumer Research)
Eva Marckhgott, MSc (Institut für Marketing & Consumer Research)

Werbeartikel – Werbung zum Anfassen mit Langzeitwirkung

Kathrin Schneider, Sprecherin des Verbands österreichischer Werbemittelhändler (VÖW)


© ©Eva Heindl

„Der Werbeartikel gewinnt in Zeiten der Digitalisierung als haptischer Werbe- und Markenbotschafter im Marketingmix immer mehr an Bedeutung. Je sensorisch ärmer die Welt wird, umso mehr sehnt sich der Mensch nach Berührung, nach realem und wahrhaftem Erfahren und Spüren. Der VÖW freut sich sehr über die fruchtbare Kooperation mit m.core: Wenn Generationen zusammenarbeiten, sich austauschen und miteinander kommunizieren, ist es für alle Beteiligten eine große Bereicherung.“

Gemeinsam mit dem Verband Österreichischer Werbemittelhändler (VÖW) forscht das Institut für Marketing & Consumer Research (m.core) bereits seit 2014 am Thema Werbeartikel. In mehreren aufeinander aufbauenden Projekten, durchgeführt gemeinsam mit Bachelor- und Masterstudierenden im Rahmen von Projektkursen, werden unterschiedliche Fragestellungen zur Wirksamkeit von Werbeartikeln bearbeitet.

Die spannenden Ergebnisse werden regelmäßig von den Medien aufgegriffen:

Projekt 2014/15 in den Salzburger Nachrichten
Projekt 2016/17 in der Tiroler Tageszeitung
Projekt 2018/19 in Horizont

Projektleitung:

Prof. Bernadette Kamleitner (Institut für Marketing & Consumer Research)
Dr. Monika Koller (Institut für Marketing & Consumer Research)
Eva Marckhgott, MSc (Institut für Marketing & Consumer Research)

AI-Based Privacy-Preserving Big Data Sharing for Market Research

Dr. Michael Platzer | Mostly AI


© Michael Platzer

"Durch Kooperationsprojekte zwischen Universitäten und Unternehmen können nur beide Seiten gewinnen. Die WU kommt näher an Fragestellungen aus der Praxis heran, und wir profitieren von frischen Ideen aus der Forschung."

Das preisgekrönte Wiener Start-Up Mostly AI hat sich, mit ihrer weltweit einzigartigen Lösung im Bereich der Anonymisierung von großen Datenmengen, bereits bis in das Silicon Valley einen Namen gemacht.

Das Institut für Service Marketing und Tourismus arbeitet gemeinsam mit Mostly AI an einem langfristigen Forschungsprojekt, gefördert durch die FFG. Bei diesem Projekt sollen Anwendungsfälle als auch neue Methoden für die Synthetisierung von Kundendaten systematisch untersucht werden. Diese Ansätze können dabei helfen, Daten für Forschung und Entwicklung zugänglich zu machen, ohne dabei die Privatssphäre von Personen zu gefährden.

Projekt im Rahmen des FFG Projects on Anonymous Big Data Sharing

Projektleitung:
Prof. Dr. Thomas Reutterer (Service Marketing and Tourism)
Stefan Vamosi, MSc (Service Marketing and Tourism)

Die Vermittlung von Markenerlebnissen am POS

Dr. Alfred Schrott, Vorstand Marketing und Verkauf bei Josef Manner & Comp. AG

 


© Copyright © Josef Manner & Comp AG

„Projekte mit Studierenden sind eine Win-Win-Situation. Die Studierenden sehen mit welchen Herausforderungen Unternehmen in der Praxis konfrontiert sind, Unternehmen gewinnen eine neue Sicht auf die Dinge. “

Das österreichische Traditionsunternehmen Manner liefert mit seinen Flagship-Stores ein perfektes Beispiel für die Bedeutung des stationären Handels. Die Geschäfte bieten Konsumenten die Möglichkeit Produkte und Marken von Manner mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Das Institut für Handel & Marketing hat sich im Auftrag von Manner mit der Bedeutung der Store-Experience in herstellereigenen Stores beschäftigt und untersucht, welche betriebswirtschaftliche Relevanz vermittelte Erlebnisse haben. Die Ergebnisse bieten Ansatzpunkte dafür, wie Manner seine Marken inszenieren und emotional aufladen kann.

Projekt im Rahmen des Kurses Retail Marketing Consulting

Projektleitung:
Dr. Cordula Cerha (Institut für Handel & Marketing)
Dr. Fabian Nindl (Institut für Handel & Marketing)

#newshoes – Kundenansprache in einer Multi-​Channel-Welt

Mag. Gerald Zimmermann, Geschäftsführer CCC Shoes & Bags


© Bild: CCC/Hanna Pribitzer

 „Den Erfolg der Kooperation macht aus, dass die Studierenden nicht nur ihr Wissen einbringen, sondern an Problemstellungen unbefangen herangehen und frische Ideen haben.“

Als international stark expandierendes  Handelsunternehmen hat CCC Einzelhandelsketten, aber auch Online-Händler als Konkurrenten. Bei der Entscheidung für neue Schuhe spielen viele Faktoren eine Rolle: die Präsentation der Ware im Geschäft, die eigene Homepage, aber auch was Influencer, Friends und Follower auf Social Media über Designs und Marken denken.

Das Institut für Handel & Marketing hat sich im Auftrag von CCC mit den Herausforderungen der Digitalisierung von Kaufentscheidungen beschäftigt und untersucht, welche Touchpoints beim Schuhkauf genutzt werden können, um Aufmerksamkeit zu wecken und Interessenten zu Käufern zu machen.

Projekt im Rahmen des Kurses Retail Marketing Consulting

Projektleitung:
Dr. Cordula Cerha (Institut für Handel & Marketing)
Dr. Fabian Nindl (Institut für Handel & Marketing)

Arbeiten und forschen im Vinzi-Sozialmarkt

Georg Stern, Obmann Vinzi-Sozialmarkt Wien

„Die Zusammenarbeit mit den Studierenden des Instituts für Handel und Marketing war für uns immer wieder hilfreich. Studierende gewinnen ein anderes Weltbild nach einem Schnupperpraktikum in einem gemeinnützigen Unternehmen.“

Der Vinzi-Sozialmarkt im 11. Wiener Gemeindebezirk versorgt rund 2000 Familien mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs zu stark vergünstigten Preisen. Dies ermöglicht finanziell schwachen Personen eine wesentliche Entlastung ihres knappen Haushaltsbudgets. Langzeitarbeitslosen bietet der Sozialmarkt auch die Möglichkeit eines Wiedereinstiegs in das Arbeitsleben.

Das Institut für Handel & Marketing beschäftigt sich mit handelswissenschaftlichen Fragestellungen zu Sozialmärkten und vergibt hierzu Bachelor- und Masterarbeiten, bei denen Studierende im Markt auch ehrenamtlich mitarbeiten können. Die Kooperation mit dem Vinzi-Sozialmarkt legte die Basis für Publikationen über Sozialmärkte in Österreich und Europa.

Projektleitung:
Dr. Christina Holweg (Institut für Handel & Marketing)
Dr. Eva Lienbacher (FH-Salzburg)