Vorlesen

Institut

Herz­lich Will­kommen auf der Home­page des Insti­tuts für Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schichte.  

Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schichte ist ein genuin inter­dis­zi­pli­näres Forschungs­ge­biet, dessen Erfor­schung sowohl als Teil­dis­zi­plin der Geschichts­wis­sen­schaft verstanden werden kann als auch diszi­plin­überg­rei­fend als Histo­ri­sche Wirt­schafts- und Sozi­al­wis­sen­schaft.

Als letz­tere zeichnet sie sich durch die kriti­sche Verwen­dung und Reflek­tion der Methoden und Theo­rien der Volks­wirt­schafts­lehre, der Demo­gra­phie, der Sozio­logie und vieler Teil­be­reiche der Betriebs­wirt­schafts­lehre zur Erfor­schung der ökon­o­mi­schen und sozialen Dimen­sion der Vergan­gen­heit aus und kann als Zentrum eines sozio­ö­ko­n­o­mi­schen Lehr- und Forschungs­pro­gramms verstanden werden. Am Institut widmen wir uns dabei in Forschung und Lehre beson­ders der lang­fris­tigen Entwick­lungen der Welt­wirt­schaft und einzelner Volks­wirt­schaften sowie der Banken- und Finanz­ge­schichte.

Der Unter­neh­mens­ge­schichte ist eine eigene Abtei­lung gewidmet, die eng mit dem übrigen Institut koope­riert. Unsere Philo­sophy Divi­sion geht über das inter­dis­zi­pli­näre Programm der Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schichte hinaus, und beschäf­tigt sich, unter anderem, mit den Grund­lagen und Grenzen der Erkenntnis an sich.  Und das Cluster zur Erfor­schung der Univer­si­täts­ge­schichte setzt sich in enger Zusam­men­ar­beit mit dem Univer­si­täts­ar­chiv und in Ausein­an­der­set­zung mit aktu­ellen Frage­stel­lungen der univer­si­tätshis­to­ri­schen Forschung mit der Vergan­gen­heit der WU ausein­ander.

Unter den folgenden Links finden Sie Infor­ma­tionen zu einzelnen Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­bei­tern, unserer Lehre und Forschung, zu Veran­stal­tungen des Insti­tuts sowie zur Abtei­lung für Unter­neh­mens­ge­schichte, der Philo­soph Divi­sion und der Univer­si­täts­ge­schichte.

Die aktu­ellsten Meldungen aus dem Institut

Das Institut für Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schichte orga­ni­siert im nächsten Jahr gemeinsam mit der Euro­pean Busi­ness History Asso­cia­tion den 21st Annual Congress of the EBHA. Das Rahmen­thema lautet: “Trans­for­ma­tion in Busi­ness and Society: An Histo­rical Approach”. Die Konfe­renz findet vom 24. bis 26. August 2017 an der WU statt. Nähere Infor­ma­tionen, sowie den Call for Papers finden Sie auf der Congres­s-Web­site.    

The Insti­tute for Economic and Social History and the Euro­pean Busi­ness History Asso­cia­tion are orga­ni­sing next year´s 21st Annual Congress of the EBHA. The general topic will be:”Trans­for­ma­tion in Busi­ness and Society: An Histo­rical Approach”. The confe­rence will be held August 24th to August 26th, 2017 at Vienna Univer­sity of Econo­mics and Busi­ness. For further infor­ma­tion and the Call for Papers go to the Congress´s Website.

Vortrag

Im Rahmen des Forschungs- und Dokto­ran­den- und Master­kol­lo­quium: Aktu­elle Fragen der Wirt­schafts- und Sozi­al­ge­schichte, unter der Leitung Prof. Dr. Markus Lampe finden verschie­dene Vorträge statt.

Philipp AGER (Univer­sity of Southern Denmark)

The Kinder­garten Move­ment and the U.S. Demo­gra­phic Tran­si­tion

Dienstag, 27. Juni 2017, 18:30 Uhr

D4, Erdge­schoß, Raum 0.047

WU,
Welt­han­dels­platz 1,1020 Wien.

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Meldungs­ar­chiv