Vorlesen

News

Neue Publikation

Kohlenberger, Judith, Buber-Ennser, Isabella. 2020. Who are the refugees that came to Austria in 2015? In: Agency and Tutelage in Forced Migration. Hrsg. Schiocchet, Leonardo; Nölle-Karimi, Christine; Mokre, Monika, 72-78. Vienna: Austrian Academy of Sciences. doi:10.1553/RoR-n_Plattform_Vol_02(1)

Neue Publikation zur Entwicklung des sozialen Dienstleistungssektors während und nach der Wirtschaftskrise

In der Studie „The Scarring Effect of the 2008 Economic Crisis: Growth and Growth Decline in Austria’s Nonprofit Social Services Sector ”, die in der Zeitschrift Voluntas veröffentlich wurde, untersuchen Astrid Pennerstorfer, Stephanie Reitzinger und Ulrike Schneider, wie sich die Wirtschaftskrise im Jahr 2008 auf die längerfristigere Entwicklung des sozialen Dienstleistungssektor ausgewirkt hat. Mithilfe von Zeitreihendaten für die Jahre 2003-2017 wird die Entwicklung von vier Wachstumsindikatoren analysiert. Seit der Wirtschaftskrise 2008 sind die Wachstumsraten des Nonprofit Sektors im Sozialbereich geringer als in den Jahren zuvor, wobei sich Unterschiede zwischen Subsektoren zeigen. Gleichzeitig hat die Marktkonzentration im Sozialsektor zugenommen.

Link zur Studie  hier 

Neue Publikation zu Ungleichheiten im Zugang zu Kinderbetreuungseinrichtungen in Wien veröffentlicht

In der Studie „Inequalities in Spatial Accessibility of Childcare: The Role of Non-profit Providers”, die in der Zeitschrift Journal of Social Policy veröffentlich wurde, untersucht Astrid Pennerstorfer Unterschiede in der Zugänglichkeit zu Kinderbetreuung in Wien. Die räumliche Zugänglichkeit ist umso höher, je mehr Kindergärten es in unmittelbarer Nähe des Wohnortes gibt, je mehr Betreuungsplätze ein Kindergarten bietet (Angebotskomponenten) und je weniger Kinder im Umfeld wohnen, die auch einen Kindergartenplatz benötigen (Nachfragekomponente). Der Ausbau der Kindergärten im Zeitraum von 2009 bis 2014 führte zu einer Verbesserung der Zugänglichkeit zu Kindergärten für Wiener Kinder aller Gesellschaftsschichten. Allerdings finden sich große Unterschiede zwischen verschiedenen Wohnvierteln. Kinder, die in Gegenden mit höherem sozioökonomischem Status wohnen, haben auch höhere Zugänglichkeit zu Kinderbetreuung. Dieser Effekt ist vor allem auf das Angebot der privaten Kindergärten zurückzuführen. Während öffentliche Kindergärten teilweise sogar bessere Zugänglichkeit für Kinder bieten, die in „schlechteren“ Wohngegenden wohnen, ist bei privaten Kindergärten genau das Gegenteil der Fall. Private Kindergärten siedeln sich also vermehrt in Wohnvierteln mit höherem sozioökonomischem Status an.

Link zur Studie https://bach.wu.ac.at/d/research/results/94248/

Link zu Blogbeitrag https://awblog.at/zugang-institutionelle-kinderbetreuung-wien/

Neues Projekt: Women’s Integration Survey (WIN): Inklusion, Teilhabe und Enablement geflüchteter Frauen in Österreich

In den letzten Jahren finden geflüchtete Frauen vermehrt den Weg nach Europa, sind jedoch mit spezifischen Herausforderungen konfrontiert, wenn es um ihre Teilhabe an der Aufnahmegesellschaft geht. Sie nehmen Beratungsangebote seltener in Anspruch als Männer und sind aufgrund ihrer Kriegs- und Fluchterfahrungen häufiger mit Angstgefühlen und Trennungsverlust von ihren Kindern konfrontiert. Während weibliche Geflüchtete oft ein ebenso hohes oder sogar höheres formales Bildungsniveau als Männer aufweisen, wird dieses gleichzeitig viel seltener auf dem Arbeitsmarkt eingesetzt. Die Gründe dafür sind vielfältig und bis dato wenig erforscht.

In Kooperation mit dem Vienna Institute for Demography der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und dem Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) erhebt WIN quantitative und qualitative Primärdaten zur ökonomischen, sozialen und kulturellen Inklusion geflüchteter Menschen in Österreich. Im Rahmen einer Querschnittstudie und qualitativer Fokusgruppen werden formelle und informelle Integrationserfahrungen erforscht, mit einem besonderen Augenmerk auf die noch untererfasste Gruppe geflüchteter Frauen. Insbesondere wird dabei auf Integration abseits des Arbeitsmarktes eingegangen, da vor allem weibliche Geflüchtete nicht oder erst sehr spät als aktive Jobsuchende und/oder Kursteilnehmende registriert werden und seltener Beratungsangebote in Anspruch nehmen. Gleichzeitig ist die wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Partizipation geflüchteter Frauen ein wesentlicher Indikator für inklusive Aufnahmegesellschaften, da Frauen eine Schlüsselrolle bei der Integration ihrer Familie und der gesamten Community zukommt.

Neue Publikation zu Kinderbetreuungsmärkten in Wien veröffentlicht

In der Zeitschrift Regional Science and Urban Economics erschien vor kurzem eine Studie unter dem Titel „How small are small markets? Local market size for child care services”. Astrid Pennerstorfer vom Institut für Sozialpolitik untersucht dabei in Ko-Autorenschaft mit Dieter Pennerstorfer der Johannes Kepler Universität Linz die Marktgröße von lokalen Kinderbetreuungsmärkten und überprüft, wie groß das Einzugsgebiet von Wiener Kindergärten ist. Es zeigt sich, dass die Anzahl der Kinder im Einzugsgebiet Markteintritte von Kindergärten erklären können, dieser Effekt nimmt jedoch mit zunehmender Distanz zwischen dem Wohnort der Kinder und des Kindergartens schnell ab. Daraus resultierend wird die lokale Marktgröße wird auf etwa 500m geschätzt.

Link zur Studie: https://bach.wu.ac.at/d/research/results/91294/

Neue Publikation zum Wachstum im Nonprofit Sektor

Im Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly erschien vor kurzem unter dem Titel  „Measuring Growth of the Nonprofit Sector: The Choice of Indicator Matters” eine Studie, die sich mit adäquaten Wachstumsmaßen für den Nonprofit Bereich beschäftigt. Astrid Pennerstorfer vom Institut für Sozialpolitik zeigte in Ko-Autorenschaft mit Alasdair C. Rutherford der University of Stirling anhand österreichischer und schottischer Nonprofit Sektor Daten, wie Einschätzungen zur wirtschaftlichen Entwicklung des Nonprofit Sektors je nach verwendetem Wachstumsmaß variieren.

Link zur Studie: https://doi.org/10.1177/0899764018819874

Keine Nachrichten verfügbar.