Vorlesen

Birgit Hollaus, LL.M. (WU)

Birgit Hollaus, LL.M. (WU)
Birgit Hollaus, LL.M. (WU)

Zur Person

Birgit Hollaus ist Universitätsassistentin und Dissertantin am Institut für Recht und Governance an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien). Sie hat einen Bachelor- und Masterabschluss in Wirtschaftsrecht von der WU Wien. Ihre Bachelorarbeit zum Thema des Artenschutzrechts in der städtischen Umwelt wurde 2014 mit dem Wissenschaftlichen Förderpreis der Stadt Wien ausgezeichnet. Birgit Hollaus ist Mitglied des European Environmental Law Forum (EELF) und der Climate Change Centre Austria Working Group on Climate Change Law (ARGE KlimaSchutzRecht).

Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit hat Birgit Hollaus auch Erfahrungen im öffentlichen Sektor gesammelt, wo sie als Praktikantin in der Umweltrechtsabteilung der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) tätig war. Wertvolle Einblicke konnte sie auch in den internationalen NGO-Sektor gewinnen, als sie als Praktikantin für die Umweltrechts-NGO ClientEarth London gearbeitet hat. Bevor sie sich für eine wissenschaftliche Tätigkeit entschied, war Birgit Hollaus bei die Vasko+Partner Ziviltechniker GmbH beschäftigt, wo sie wertvolle Expertise im Projektmanagement und Ausschreibungsprozessen sammeln konnte.

     

Forschungsinteressen

Die Forschungsinteressen von Birgit Hollaus liegen im Bereich des nationalen und europäischen Umwelt-, Planungs- und Infrastrukturrechts. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf Fragen der Öffentlichkeitsbeteiligung und des gerichtlichen Rechtsschutzes gerichtet. Diesem Thema waren bereits Arbeiten zur Aarhus-Konvention und ihrer Bedeutung für die Öffentlichkeitsbeteiligung und Rechtsschutzfragen auf nationaler Ebene gewidmet.

In ihrem Dissertationsprojekt untersucht Birgit Hollaus Mechanismen der Erfüllungskontrolle in multilateralen Umweltabkommen, wie beispielsweise dem Pariser Übereinkommen oder dem Artenschutzabkommen CITES. Sie widmet sich diesem Thema speziell aus unionsrechtlicher Perspektive und analysiert das Verhältnis der EU und ihrer Rechtsordnung zu „Compliance Mechanismen“.

Ausgewählte Publikationen und Forschungsprojekte

  • Hollaus, Was lange währt, wird endlich gut? Zur dezentralen Umsetzung der Aarhus-Konvention in Österreich, Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht 2019, 169-184.

  • Hollaus, Austrian Constitutional Court: Considering Climate Change as a Public Interest is Arbitrary – Refusal of Third Runway Permit Annulled, International Constitutional Law Journal 2017, 467-477.

  • Hollaus, Globaler Klimaschutz in der Krise: Das Pariser Übereinkommen als Ausweg aus der "Krise²"? in Forster et al (Hrsg), Recht und Krise, (erscheinend).

  • Hollaus, Das Opt-out vom GVO-Anbau: Die Lösung aller Probleme? Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht 2016, 131-143.

  • Büchl-Krammerstätter/Hollaus/Kroneder/Schleicher, Natur- und Baumschutzrecht, in Holoubek/Madner/Pauer (Hrsg), Recht und Verwaltung in Wien - Handbuch für Wissenschaft und Praxis 2014, 667-691.

  •  

Eine Auflistung der Forschungsprojekte und Publikationen von Frau Hollaus finden Sie in der FIDES-Datenbank.