Institut für Nachhaltigkeitsmanagement
Vorlesen

Das Projekt „WU Stories of Impact“ betrachtet die gesellschaftlichen Wirkungen der WU Forschung

Die Forschungsaktivitäten der WU leisten einen wertvollen Beitrag zur Lösung aktueller Herausforderungen in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt, Kultur, und Politik. Als öffentliche Institution und eine der wichtigsten Forschungseinrichtungen Österreichs trägt die WU zur Mitgestaltung der Gesellschaft und verantwortungsvollem wirtschaftlichem Handeln bei. Das Projekt „WU Stories of Impact“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung der Forschung der WU für die gesellschaftliche Entwicklung zu erheben und zu beleuchten. Das Projekt wird am Institut für Nachhaltigkeitsmanagement unter der Leitung von Florian Findler und Caroline Nwafor umgesetzt. Die Reichweite und Vielfalt der gesellschaftlichen Wirkungen der WU Forschung wird anhand von Fallbeispielen („Stories of Impact“) dargestellt. Die Ergebnisse werden Anfang nächsten Jahres in einer Broschüre veröffentlicht.

Die Qualitätssicherung und Auswahl der „Stories of Impact“ wird von einem ExpertInnen-Board übernommen, welches am 05. Juli erstmalig zusammen kam. Das Board setzt sich aus folgenden ExpertInnen zusammen:

  • Prof. Dr. Stefan Pichler (Vize-Rektor für Forschung, WU Wien)

  • Prof. Dr. Thomas Dyllick (Vorstand des Instituts für Wirtschaft und Ökologie, Universität St. Gallen)

  • Mag. Stephanie Rammel (Nationale Kontaktstelle Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft, FFG)

  • Dr. Klaus Schuch (Scientific Director und CEO, Zentrum für Soziale Innovation).

  • a.Prof. Dr. André Martinuzzi (Vorstand des Instituts für Nachhaltigkeitsmanagement, WU Wien).

Die vom ExpertInnen-Board ausgewählten „Stories of Impact“ werden vom Institut für Nachhaltigkeitsmanagement in Zusammenarbeit mit den einreichenden WissenschafterInnen für die Broschüre aufbereitet. Zusätzlich werden in einem zweiten Schritt weitere „Stories of Impact“ aus der WU „Researcher of the Month“ – Serie und von größeren FWF- und EU-Forschungsprojekte erhoben.

v.l.n.r.: Stefan Pichler, Stephanie Rammel, Thomas Dyllick, André Martinuzzi und Klaus Schuch



zurück zur Übersicht