Vorlesen

Forschung

Ein Schwerpunkt der Forschung des Instituts liegt auf der Frage, wie die Regeln eines Marktes das strategische Verhalten der beteiligten Firmen und Individuen prägen. Der Aufstieg des Internets führte zu einer neuen Art von Märkten, die sich nicht langsam und allmählich entwickelten, sondern spezifisch gestaltet wurden. Das heißt, die Regeln dieser Märkte entwickelten sich nicht auf evolutionäre Weise, sondern wurden vom Architekten des Marktes entworfen und können genauso leicht geändert werden. Marktdesign ist ein relativ junges Forschungsfeld, welches Forscher und Forschungsmethoden aus der Volkswirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre, den Politikwissenschaften, der Soziologie und der Psychologie vereint.

Die Grundidee des Marktdesigns besteht darin, die Bandbreite der empirischen und spieltheoretischen Werkzeuge zu nutzen, um nicht nur die Funktionsweise von Märkten (als auch Institutionen und Organisationen) zu beschreiben und zu verstehen, sondern diese Märkte auch zu entwerfen, zu verändern und zu verbessern. Somit untersuchen wir in unserer Forschung nicht nur, wie Marktregeln die Strategien der Beteiligten beeinflussen, sondern auch wie man die Marktregeln selbst strategisch gestalten kann. Ziel dieser Anstrengungen ist es, die Anreize und Verhaltensweisen von Individuen und Firmen mit den Zielen des Regelmachers (in den meisten Fällen: der Marktplattform, aber auch Regierungen, Arbeitgebern oder der Zivilgesellschaft) in Einklang zu bringen.

Die Forschung am Institut basiert auf einer breiten Palette von Methoden: (spiel-) theoretische Analyse, strukturelle Modelle, Simulationen, Experimente im Labor und im Feld als auch Felddaten-Analyse. Die Idee dahinter ist, dass wenn verschiedene methodische Ansätzen dieselbe Schlussfolgerung in Bezug auf eine Forschungsfrage nahe legen, wir viel sicherer und zuversichtlicher in unserer Empfehlung bezüglich Strategien und ihrer Umsetzung sein können. Nur durch die gezielt gesteuerte Beeinflussung von Marktverhalten in der realen Welt können wir letztendlich zeigen, dass wir die Prinzipien verstanden haben, die den wirtschaftlichen und sozialen Interaktionen zugrunde liegen.

 Beispiele aktueller Forschungsprojekte und -felder

Market design and feedback system design

Bolton, Gary, Greiner, Ben, Ockenfels, Axel. 2017. Dispute Resolution or Escalation? The Strategic Gaming of Feedback Withdrawal Options in Online Markets. Management Science (MS)

Greiner, Ben, Zhang, Le, Tang, Chengxiang. 2017. Separation of prescription and treatment in health care markets: A laboratory experiment. Health Economics 26 (S3), 21-35.

Regina Betz, Ben Greiner, Sascha Schweitzer, and Stefan Seifert. Auction Format and Auction Sequence in Multi-Item Multi-Unit Auctions - An experimental study. Economic Journal, 127 (605), 351-371

Engineering Trust - Reciprocity in the Production of Reputation Information. Management Science, 59(2), 2013, 265-285 (with Gary Bolton and Axel Ockenfels).

Ben Greiner, Axel Ockenfels, and Karim Sadrieh (2012). Internet Auctions. In: M. Peitz and J. Waldfogel (eds.), The Oxford Handbook of the Digital Economy, Oxford University Press, pp. 306-342.

Gruppenentscheidungen, Abstimmungen und institutionelles Design

Gigi Foster, Paul Frijters, and Ben Greiner (2017). Challenges for Market and Institutional Design when Countering Exploitation Strategies. In: L-A. Giraldeau, P. Heeb, and M. Kosfeld (eds.): Investors and Exploiters in Ecology and Economics: Principles and Applications. Strüngmann Forum Reports, vol. 21 (J. Lupp, series editor), MIT Press.

Ambrus, Attila, Greiner, Ben, Sastro, Anne. 2017. The Case for Nil Votes: Voter Behavior under Asymmetric Information in Compulsory and Voluntary Voting Systems. Journal of Public Economics 154, 34-48.

Attila Ambrus and Ben Greiner (2016). Democratic punishment in public good games with perfect and imperfect observability. Working Paper.

Attila Ambrus, Ben Greiner, and Parag Pathak (2015). How individual preferences are aggregated in groups: An experimental study. Journal of Public Economics, 129, 1-13.

Attila Ambrus and Ben Greiner (2012). Imperfect public monitoring with costly punishment - An experimental study. American Economic Review 102(7), 3317-32.

Ben Greiner, Axel Ockenfels, and Peter Werner (2012). The Dynamic Interplay of Inequality and Trust - An Experimental Study. Journal of Economic Behavior and Organization 81, 355-365.

Social preferences, reciprocity and bargaining

Redzo Mujcic, Andrew J. Oswald, Is envy harmful to a society's psychological health and wellbeing? A longitudinal study of 18,000 adults, Social Science & Medicine, Volume 198, Feb 2018, Pages 103-111

Mujcic, Redzo, Leibbrandt, Andreas. 2017. Indirect Reciprocity and Prosocial Behaviour: Evidence from a Natural Field Experiment. Economic Journal

Roth, Julia, Fortmüller, Richard, Powell, Owen. 2017. Can teaching social dilemmas make people more prosocial? An experiment. Journal of Education for Business 92 (1), 16-22.

Ben Greiner (2016). Strategic Uncertainty Aversion in Bargaining. Working Paper.

Ben Greiner, Mary Caravella, and Alvin Roth (2014). Is Avatar-to-Avatar Communication As Effective As Face-to-Face Communication? An Ultimatum Game Experiment in First and Second Life. Journal of Economic Behavior and Organization, 108, 374-382.

Ben Greiner, Werner Güth, and Ro'i Zultan (2012). Social Communication and Discrimination - A Video Experiment. Experimental Economics 15(3), 398-417.

Experimentelle Methoden

Christoph March, Anthony Ziegelmeyer, Ben Greiner, and René Cyranek (2016).  Monetary Incentives in Large-Scale Experiments: A Case Study of Risk Aversion. Working Paper.

Ben Greiner (2015). Subject Pool Recruitment Procedures: Organizing Experiments with ORSEE. Journal of the Economic Science Association, 1(1), 114-125. 

Ido Erev and Ben Greiner (2015). The 1-800 critique, counter-examples, and the future of behavioral economics. In: G. Frechette and A. Schotter (eds.): The Methods of Modern Experimental Economics, Oxford University Press, pp. 151-165.