Vorlesen

Leitbild

Vorwort

Das Wirt­schafts­straf­recht ist ein komplexer und sich zuneh­mend verselb­stän­di­gender Teil­be­reich des Straf­rechts, dessen Bedeu­tung stetig im Steigen begriffen ist. Dies nicht zuletzt auf Grund des zuneh­menden Ausmaßes von Tatbe­ständen, mit welchen Hand­lungen neben der klas­si­schen zivil­recht­li­chen Haftung auch unter gericht­liche Strafe gestellt werden.

Das Institut

Das Institut für Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Wirt­schafts­straf­recht ist Teil der Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien und gehört dem Depart­ment für Öffent­li­ches Recht und Steu­er­recht an. Es setzt sich aus fach­lich hoch quali­fi­zierten Mitar­bei­tern aus Praxis, Forschung und Lehre zusammen und ist Teil des Studi­en­pro­gramms Wirt­schafts­recht, das in die Bereiche Bachelor und Master einge­teilt ist. Zusätz­lich wird die klas­si­sche Schiene des Dokto­rats ange­boten.

Lehre

Das Wirt­schafts­straf­rechts­in­stitut ist in der Lehre mit Bache­l­or­lehr­ver­an­stal­tungen, sowie Master- und Disser­t­an­ten­lehr­ver­an­stal­tungen, die eine vertie­fende Behand­lung des Stoffes ermög­l­i­chen, im Rahmen des Studiums Wirt­schafts­recht, vertreten.

Das Angebot setzt sich aus Vorle­sungen, Übungen und Fach­se­mi­naren, sowie der Betreuung von Bache­lor- und Master­ar­beiten und Disser­ta­tionen zusammen. Den Studie­renden wird mit dem umfang­rei­chen Angebot neben dem klas­si­schen Straf­recht eine inten­sive Ausein­an­der­set­zung mit den Spezi­al­pro­blemen des weit zersplit­terten Wirt­schafts­straf­rechts ermög­l­icht. Durch viel­fäl­tige insti­tuts­in­tern aufbe­rei­tete Infor­ma­tionen, sowie Beizie­hung und Inte­gra­tion von Spezia­listen aus der Praxis, werden die aktu­ellsten Themen aufge­griffen und der Konnex zwischen Praxis und der fach­li­chen Betrach­tung von Seiten der Lehre herge­stellt. Als Ergebnis wird hiermit die Sensi­bi­li­sie­rung für die Probleme der Unter­nehmen geschaffen und von den Studie­renden ein wich­tiges Asset für den Einstieg in die Praxis erworben.

Forschung

Durch das ständig wach­sende und sich verän­d­ernde Gebiet des Wirt­schafts­straf­rechts ist eine laufende und detail­lierte Ausein­an­der­set­zung und Aufar­bei­tung der Mate­rien und Mate­ria­lien auf natio­naler und inter­na­tio­naler Ebene uner­läss­lich. Kriti­sche Analyse von neuen und bereits beste­henden Vorschriften, Gemein­sam­keiten von Bestim­mungen in verschie­denen Gesetzen werden heraus­ge­ar­beitet und trans­pa­rent aufbe­reitet, Miss­ver­ständ­nisse der teils komplexen und oftmals ungenau formu­liert erschei­nenden Mate­rien werden analy­siert und Lösungen ange­boten.

Eine wissen­schaft­liche Erör­terung der Probleme durch von Mitar­bei­tern des Insti­tuts durch­ge­führte Analysen und Diskus­sionen und Veröf­fent­li­chungen in den einschlägigen Fach­schriften, welche Judi­katur und Gesetz­ge­bung kritisch hinter­fragen, schaffen eine Durch­drin­gung und konstruk­tive Fort­ent­wick­lung dieses Fach­ge­biets.

Praxis

Auf einem schnell­le­bigen Gebiet wie der Wirt­schaft und des sich damit ständig fort­ent­wi­ckelnden Begriffes, Umfanges und Inhalts des Wirt­schafts­straf­rechts ist das Wirt­schafts­straf­rechts­in­stitut laufend in Kontakt mit Spezia­listen aus allen Berei­chen der Wirt­schaft, um am Puls der Zeit zu bleiben. Einer­seits liefert das Institut für Wirt­schafts­straf­recht durch Vorträge, Semi­nare und Diskus­si­ons­runden einen wich­tigen Beitrag zum Verständnis der Materie. Ande­rer­seits verdeut­licht der laufende Austausch von Infor­ma­tionen mit den Betrof­fenen die Kern- als auch Spezi­al­pro­bleme. Dies führt zu wich­tigen Syner­gie­ef­fekten, da Forschung und Lehre unmit­telbar um wich­tige Aspekte berei­chert werden und diese gezielt aufge­griffen werden können.

Ziel­set­zung

Im Bereich der Lehre ist eine fundierte Ausbil­dung im klas­si­schen Bereich des Straf­rechts, erwei­tert um den Spezi­al­be­reich des Wirt­schafts­straf­rechts das erklärte Ziel. Die Studie­renden sollen wissen­schaft­lich und metho­disch Probleme der Praxis erkennen und aufbe­reiten können und für sich im Unter­neh­mens­be­reich straf­recht­lich stel­lende Probleme sensi­bi­li­siert werden.

Laufende Ausein­an­der­set­zung mit den aktu­ellen Entwick­lungen des Straf­rechts, insbe­son­dere des Wirt­schafts­straf­rechts, sowie Aufbe­rei­tung und Bewer­tung (Judi­katur, Gesetz­ge­bung, Forschung).

Lösungen für und Bera­tung von Unter­nehmen, Insti­tu­tionen und deren Organe im Bereich des Wirt­schafts­straf­rechts.

Etablie­rung des Insti­tuts für Wirt­schafts­straf­recht als Fach­kom­pe­tenz im Bereich des Wirt­schafts­straf­rechts.

Kriti­sche Selbst­be­wer­tung und laufender Ausbau der Teil­be­reiche Lehre, Forschung und Praxis.

Ziel­er­rei­chung

Im Bereich der Lehre wird ein laufender Austausch zwischen den Mitar­bei­tern und den Studie­renden durch­ge­führt, um somit die Ausbil­dung best­mög­lich zu gestalten und auf Verständ­nis­pro­bleme einzu­gehen. Weiters wird eine Gene­ra­le­va­lu­ie­rung der einzelnen Lehr­ver­an­stal­tungen durch die Teil­nehmer durch­ge­führt. Zur Über­m­itt­lung der Lehr­in­halte werden den Studie­renden neue Medien (Inter­net­platt­formen), sowie eigens erstellte Lehr­un­ter­lagen zur Verfü­gung gestellt, die laufend durch Judi­katur und Gesetz­ge­bung ergänzt werden. Die Präs­en­ta­tion erfolgt durch die Mitar­beiter, welche die neuesten didak­ti­schen Methoden anwenden. Spezia­listen werden zur Vertie­fung des Stoffes und zur Gewähr­leis­tung der Praxis­kom­po­nente in der Lehre einge­laden.

Durch interne Fach­sit­zungen, sowie Publi­ka­tionen in Form von Aufsätzen, Arti­keln und Büchern wird die Forschung voran­ge­trieben.

Gutachten, Semi­nare und Vorträge dienen dem gegen­sei­tigen Austausch von Infor­ma­tionen aus der Praxis und runden die Bereiche Lehre und Forschung, durch Weiter­ver­ar­bei­tung der gewonnen Infor­ma­tionen, ab.

Durch Ausbau der Teil­be­reiche Lehre und Forschung und laufende Verstär­kung des Teams, sowie verstärkten Kontakt mit der Praxis wird ein konstantes Wachstum der Bedeu­tung des Insti­tuts univer­si­tätsin­tern und - extern und Etablie­rung des Insti­tuts als Schmiede von hoch quali­fi­zierten Absol­venten ange­strebt.