Vorlesen

Transkriptionsworkshop 1. - 2. Dezember 2016 WU

Tran­skrip­ti­ons­work­shop 1.-2. Dezember 2016
Work­shop­leiter: Timm Lehm­berg vom Hamburger Zentrum für Sprach­ko­prora

Jede und jeder, die bzw. der mit gespro­chen­sprach­li­chen Daten (sei es in Form von Audio oder Video­auf­nahmen arbeitet) sieht sich mit der Heraus­for­de­rung konfron­tiert, diese für die Analyse zu verschrift­li­chen. Dieser erste Arbeits­schritt der Tran­skrip­tion ist  bereits verbunden mit der Entschei­dung darüber, inwie­weit  die Verschrif­tung mit weiteren Infor­ma­tionen ange­rei­chet wird und wie diese erfasst werden (Anno­ta­tion). Tran­skrip­ti­ons­edi­toren stellen wich­tige Hilfs­mittel, die sowohl bei der Tran­skrip­tion als auch der Anno­ta­tion  helfen.

Am 1. und 2. Dezember 2016 wird vom Institut für Slawi­sche Spra­chen am Depart­ment für Fremd­sprach­liche Wirt­schafts­kom­mu­ni­ka­tion ein Work­shop veran­staltet, in dessen Rahmen Thimm Lehm­berg vom Hamburger Zentrum für Sprach­ko­prora in die Arbeit mit dem von ihm mitent­wi­ckelten Tran­skrip­ti­ons­editor EXMA­RaLDA  (http://www.exma­ralda.org/) einführt. EXMA­RaLDA bietet dabei den Vorteil der Inter­ope­ra­bi­lität mit anderen Editoren wie ELAN, FOLKER oder PRAAT und ermög­l­icht zugleich die Anno­ta­tion von gespro­chen­sprach­li­chen Daten in sepa­raten tiern.  Die aktu­elle Version von EXMA­RaLDA ermög­l­icht außerdem auch die Anno­ta­tion des Gesche­hens im visu­ellen Display (z.B. Gesten). Am ersten Tag des work­shops wird Herr Lehm­berg eine allge­meine Einfüh­rung in die Verschrif­tung mit EXMA­RaLDA geben, am zweiten Tag widmet er sich gezielt Problemen und Frage­stel­lungen der Teil­neh­me­rInnen.