Vorlesen

DIBT (Doctoral Program in International Business Taxation) kommt bei FWF-Ausschreibung doc.fund zum Zug!

23. März 2020

Internationale Besteuerung stellt einen der Schwerpunkte in Forschung und Lehre an der Wirtschaftsuniversität Wien dar. Seit 2010 ermöglicht das PhD-Programm International Business Taxation mit Unterstützung des FWF eine akademische Ausbildung von höchster Qualität und eine international hervorragende Forschung. Nun wurde die weitere Finanzierung sichergestellt: Das Programm erhielt als eines von nur vier seitens des FWF quer durch die verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen ausgewählten Projekten den Zuschlag für ein doc.fund Programm des FWF.

Das PhD-Programm DIBT richtet sich an zukünftige Forscherinnen und Forscher in den Disziplinen Finanzwissenschaft, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Internationales Steuerrecht und stellt damit eine interdisziplinäre Ausbildung im Bereich der Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Unternehmen dar. Wirtschaftspsychologie, Geschichte, Ethik, Rechtsphilosophie, Politikwissenschaften und Entscheidungstheorie bereichern das Fächerportfolio des Programms.

Erfolgreich bei Bewerbung um Förderung

Im Frühjahr 2019 wurde ein neuer Förderungsantrag für einen doc.fund beim FWF eingereicht. Die Begutachtung fand im Februar 2020 statt. Der FWF entschied auf Basis eines Vorschlags einer aus Wissenschaftler/innen aus der ganzen Welt zusammengesetzten interdisziplinären Jury. Insgesamt erhielten laut FWF lediglich vier Doktoratsausbildungsprogramme einen Zuschlag. Eines davon ist das PhD-Programm International Business Taxation, das die beantragte Fördersumme zur Gänze erhielt. „Wir sind sehr stolz darauf, dass nach dem Zuschlag für die Vienna Graduate School of Finance 2018 nun ein weiteres PhD-Programm der WU einen der begehrten doc.funds des FWF gewinnen konnte. Vor allem, weil die Konkurrenz aus den Bereichen der Naturwissenschaften und der Medizin sehr groß war. Unser International Business Taxation Programm ist international höchst renommiert und zieht daher viele erfolgreiche Forscherinnen und Forscher aus der ganzen Welt an. Solche Programme tragen dazu bei, die internationale Bekanntheit der WU weiter zu steigern und stärken gleichzeitig Wien als Wissenschaftsstandort“, so WU Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger.

Über das International Business Taxation Programm

Das Programm dauert drei Jahre und schließt mit einem PhD-Titel ab. Im ersten Jahr erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grundkenntnisse, die für interdisziplinäres Arbeiten notwendig sind. Aufbauend auf diesem Fundament, finden im zweiten und dritten Jahr Seminare mit international renommierten Gastforscherinnen und -forschern, ein Forschungsaufenthalt im Ausland sowie Workshops statt, um die Studierenden bestens auf ihre Forschung im Rahmen der Abschlussarbeit vorzubereiten. Das Programm und alle Kurse werden auf Englisch unterrichtet. Entsprechend international sind die Studierenden und Vortragenden. WU Professor Michael Lang, Vizerektor für Forschung und Personal sowie Koordinator des International Business Taxation Programms: „Derzeit studieren 30 Personen aus 19 Ländern im International Business Taxation-Programm. Wir haben auch jedes Jahr international äußerst renommierte Vortragende zu Gast, die ihr Wissen mit unseren Studierenden teilen. Entsprechend erfolgreich sind unsere Absolventinnen und Absolventen. Sie haben ihre Karriere beispielsweise am Dartmouth College, der East China University of Political Science and Law, der Indiana University East, der Tulane University, der University of Malta, der University of Milan, der Universität Paderborn, der University of Wisconsin – Madison und der Victoria University Wellington fortgesetzt. Einige der Alumni sind auch bei der Deutschen Bundesbank, dem European Commission Joint Research Center, dem IMF Fiscal Affairs Department oder der World Bank tätig. Wir freuen uns daher außerordentlich, dass wir die internationale Jury des FWF mit unserer Erfolgsgeschichte beeindrucken konnten und die Finanzierung auf weitere 4 Jahre gesichert ist. Dank finanzieller Unterstützung des FWF ist es uns möglich, dieses erfolgreiche Programm fortzusetzen, höchstqualifizierten Bewerber/innen aus aller Welt Stipendien anzubieten, hochkarätige Wissenschaftler/innen aus verschiedensten Kontinenten als Vortragende zu gewinnen und unseren Studierenden Forschungsaufenthalte in anderen renommierten Universitäten quer über den Globus zu ermöglichen.“.

Zum Team der WU, das den erfolgreichen Antrag vorbereitet hat und das die Core Faculty von DIBT stellt, gehören Eva Eberhartinger, Michael Lang (DIBT-Sprecher), Zoltán Novotny-Farkas, Pasquale Pistone, Alexander Rust, Rupert Sausgruber und Martin Zagler, die durch Erich Kirchler, Dominika Langenmayr, Caren Sureth-Sloane und Alfons Weichenrieder als Gastprofessor/inn/n ergänzt werden.

Wir gratulieren dem Team sehr herzlich zu dem Erfolg!

über Dibt

Pressemitteilung des FWF über die Vergabe der doc.funds

zurück zur Übersicht