Vorlesen

Guido Schäfer: Bargeld ist so beliebt wie nie

Das in Österreich nach wie vor beliebte Bargeld wird sich nicht so schnell abschaffen lassen. Nicht nur erfüllt es Funktionen, die kein anderes Zahlungsmittel erfüllen kann, auch ein Alleingang eines einzelnen Landes wäre bei einem solchen Schritt kaum möglich, sagte Guido Schäfer, Professor für Quantitative Volkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Wie eine Studie des WU-Professors  Guido Schäfer vom Institut für Analytische Volkswirtschaftslehre zeigt, ist das Bargeld heute fast überall so beliebt wie nie. In allen wichtigen Volkswirtschaften ist der Bargeldumlauf seit der Jahrtausendwende rasant angestiegen. Und Österreich bleibt sowieso Bargeldland.

„Bargeld ist das mit Abstand am häufigsten verwendete Zahlungsmittel. Mehr als vier Fünftel aller Zahlungen erledigen die Konsumenten in Österreich mit Bargeld“, so Schäfer, der die ausführliche Studie im Auftrag der Münze Österreich durchgeführt hat. Besonders auffällig: Rund die Hälfte der in Umlauf befindlichen Euroscheine wird tatsächlich als Wertanlage gehalten. „Die Menschen betrachten Bargeld als liquides, sicheres Investment. Dieses Geld liegt unter Matratzen, in Marmeladengläsern und in Tresoren. Auch wenn man das mit Aktien und Anleihen vergleicht, spielt das Bargeld eine wesentliche Rolle.“

Zur Studie:

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Bargelds in Österreich (PDF) Wien, Juni 2018

Medienspiegel:

Bargeld ist so beliebt wie nie (Die Presse, 25.10.2018)

Das Ende des Bargelds ist noch lange nicht in Sicht (Salzburger Nachrichten, 25.10.2018)

Professor Schäfer: Ökonom glaubt nicht an bargeldlose Zukunft in Österreich (07.04.2019)

Bargeld wird in Österreich wohl noch lange Zeit bestehen bleiben (finanzen.at 07.04.2019)

Was für, was gegen das Bargeld spricht (Neue Vorarlberger Tageszeitung, 08.08.2019)
 



zurück zur Übersicht