Read out

Institute for Austrian and European Public Law

The content on this page is currently available in German only.

 

 

 

 

 

 

In memo­riam

Univ.-Prof. i.R. Dr. Dr. h.c. mult. Karl Korinek: 1940-2017

Das Institut für Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Öffent­li­ches Recht (IOER) trauert um Karl Korinek. Er ist am 9. März 2017 verstorben.

Karl Korinek hat, gemeinsam mit dem vor knapp einein­halb Jahren verstor­benen Heinz Peter Rill, das Institut für Verfas­sungs- und Verwal­tungs­recht der WU, das heutige IOER, aufge­baut und ihm seine Ausrich­tung gegeben. Seiner präg­enden Wissen­schaf­ter­per­sön­lich­keit und seinem viel­fäl­tigen Wirken verdankt das IOER wesent­lich seinen Ruf und seine Aner­ken­nung in der Scien­tific Commu­nity. Das „Kori­ne­k-­Rill“-Seminar hat Gene­ra­tionen von jungen Wissen­schaf­te­rinnen und Wissen­schaf­tern den Einstieg in die wissen­schaft­liche Diskurs­ge­mein­schaft ermög­l­icht. Die von Karl Korinek am Institut ins Leben geru­fenen „Begeg­nungen mit Deut­schen Staats­rechts­leh­rern“ haben für das Institut und seine Ange­hö­rigen Grenzen geöffnet. Die jahre­lange paral­lele Tätig­keit von Karl Korinek am Institut und als Mitglied des Verfas­sungs­ge­richts­hofs haben ebenso wie seine viel­fäl­tigen Funk­tionen in der Wirt­schaft die Einsicht in die Zusam­men­hänge von Theorie und Praxis in der Wissen­schaft vom öffent­li­chen Recht deut­lich gemacht.

Gleich­zeitig werden wir Karl Korinek als Vorbild für tiefe Mensch­lich­keit und den akade­mi­schen Lehrer in Erin­ne­rung behalten, der nicht müde wurde, den Ange­hö­rigen des Insti­tuts neben der wissen­schaft­li­chen auch andere Welten zu eröffnen: Musik, allen voran seine geliebte Oper, aber auch der beson­dere Wert des mensch­li­chen Gesprächs mitein­ander und der Freude an den schönen Dingen des Lebens haben durch Karl Korinek ihren festen Platz im Institut erhalten.

Wenn auch in vielem durchaus unter­schied­lich zu Heinz Peter Rill, seinem konge­nialen Partner am Institut, hat Karl Korinek doch gemeinsam mit diesem jenen Zugang zu rechts­wis­sen­schaft­li­cher Forschung und zum öffent­li­chen Recht geprägt, der für das IOER bestim­mend geblieben ist. Tief traurig, dass Karl Korinek nicht mehr ist und unend­lich dankbar, dass wir so vieles mit ihm erleben durften und so viel von ihm mitbe­kommen haben, werden wir uns mit all unseren Kräften bemühen, das, wofür Karl Korinek wissen­schaft­lich gestanden ist, am Institut weiter­zu­führen. Er wird uns dabei unend­lich fehlen!

Harald Eber­hard/Michael Holoubek/Georg Lien­ba­cher/Michael Potacs

Herz­lich Will­kommen am IOER

Aufbau

Das IOER bilden jeweils mit ihren Teams aus wissen­schaft­li­chen und admi­nis­tra­tiven Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­bei­tern die Univer­si­tät­spro­fes­soren Dr. Georg Lien­ba­cher (Insti­tuts­vor­stand), Dr. Michael Holoubek (stell­ver­tre­tender Insti­tuts­vor­stand), Dr. Harald Eber­hard und DDr. Michael Potacs, weiters der asso­zi­ierte Professor Dr. Thomas Kröll, Privat­do­zentin Dr. Dragana Damja­novic und Hono­rar­pro­fessor Dr. Hans Peter Lehofer.

Kontakt

Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien
Institut für Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Öffent­li­ches Recht
Welt­han­dels­platz 1 / Gebäude D3 / 2. OG
1020 Wien

So kommen Sie zu uns: