Vorlesen

Univ.-Prof. Dr. Georg Lienbacher

Universitätsprofessor


Tel: +43-1-313 36 - 5402
Fax: +43-1-313 36 - 905402

georg.lienbacher @ wu.ac.at


Sprechstunden: Dienstag 15-16 Uhr (mit der Bitte um Voranmeldung) und sonst nach Vereinbarung

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Staatsorganisation und Föderalismus

  • Europäische Integration

  • Boden- und Umweltrecht

  • Verwaltungsverfahrensrecht

  • Staatskirchenrecht

  •  

Lebenslauf

21.2.1961 Geboren in Hallein
1967 - 1971 Volksschule
1972 - 1980 AHS: Humanistisches Gymnasium (Missionsprivatgymnasium St. Rupert, Bischofshofen)
1.10.1980 - 31.5.1981 Absolvierung der Wehrpflicht beim österreichischen Bundesheer
SS 1981 - WS 1984/85 Absolvierung des Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg
7.2.1985 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg
SS 1983 - SS 1986 Studium der Politikwissenschaft und Publizistik
27. Juni 2001 Verleihung der Lehrbefugnis für die Fächer: Verfassungs- und Verwaltungsrecht einschließlich ihrer Bezüge zum Europarecht
1.1.1983 - 18.1.1985 teils halbtägiger, teils ganztägiger Studienassistent am Institut für Verfassungs- und Verwaltungsrecht der Universität Salzburg
9.1.1985 - 31.10.1985 teils vollbeschäftigter, teils halbbeschäftigter Vertragsassistent am genannten Institut
1.2.1985 - 31.10.1985 Gerichtspraxis zum Teil am Landesgericht und zum Teil am Bezirksgericht in Salzburg
1.11.1985 Bestellung zum Universitätsassistenten am Institut für Verfassungs- und Verwaltungsrecht an der Universität Salzburg
1990 Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst, Referent
1991 Ministersekretär des Vizekanzlers und Bundesministers für Föderalismus und Verwaltungsreform
1992 - 1996 Lehrbeauftragter an der Europakademie des Bundes bei der Verwaltungsakademie des Bundes
Seit 1.1.1995 Schriftleiter der Zeitschrift "Journal für Rechtspolitik " gemeinsam mit Michael Holoubek
1.2.1996 Definitivstellung am Institut für Verfassungs- und Verwaltungsrecht an der Universität Salzburg
1999 - 2002 Veranstalter der "Salzburger Werkstattgespräche: Rechtsdogmatik und Rechtstheorie bzw Rechtsphilosophie"
2000 - 2004 stv. Leiter der Kommission des Menschenrechtsbeirates für Oberösterreich und Salzburg
1.10.2000 - 13.12.2000 Forschungsaufenthalt an der Universität Bonn zum Thema: "Strukturprobleme der Aufgabenverteilung in föderal organisierten Staaten"
27.6.2001 Habilitation für die Fächer: "Verfassungs- und Verwaltungsrecht einschließlich ihrer Bezüge zum Europarecht" ( Habilitationsschrift : Kompetenzverteilung im Bundesstaat. Strukturprobleme dargestellt am Beispiel des Grundverkehrsrechts)
1.10.2001- 30.09.2003 a.Univ.-Prof. an der Universität Salzburg
WS 2001/02 und 2002/2003 Lehrender an der Fachhochschule Liechtenstein im Rahmen des "Hochschulstudiums Wirtschaftswissenschaften - Bachelor-Studium Betriebswirtschaft"
2002 - 2004 Modulleiter und Lehrender für den Bereich "Grundlagen des Europäischen Gemeinschaftsrechts" im "International Executive MBA - Public Management" der Salzburg Management GmbH - University of Salzburg Business School
2002- 2005 Senatsvorsitzender der Bundes-Vergabekontrollkommission
Seit 1.10.2003 Univ.-Prof. für Öffentliches Recht (Nachfolge o.Univ.-Prof. Dr. Heinz Peter RILL) am Institut Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht der Wirtschaftuniversität Wien
Seit 1.1.2004 Herausgeber und Schriftleiter der "Zeitschrift für Verwaltung" (ZfV) gemeinsam mit Heinz Peter Rill
2005 - 2010 Sektionschef und Leiter des Verfassungsdienstes im Bundeskanzleramt
2005 - 2010 Mitglied des Datenschutzrates
2007 - 2009 Vorsitzender der Expertengruppe für Staats- und Verwaltungsreform
2010 - 2011 Mitglied des Stiftungsrates des Österreichischen Rundfunk
2010 Mitglied des Expertenrates für Integration im Bundesministerium für Inneres
Seit 2010 Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Gesetzgebungslehre (ÖGGL)
Seit 2010 Vorstand des Instituts für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Seit 2010 Herausgabe des Großkommentars zum Bundesverfassungsrecht, gemeinsam mit Kneihs (Nachfolge Rill/Schäffer)
Seit 2011 Mitglied des Verfassungsgerichtshofes