Vorlesen

Vergabe des 5. BAWAG P.S.K. Frauenpreises

Am 19. Oktober 2017 wurde der BAWAG P.S.K. Frau­en­preis an Univ.Prof. DI Dr. Edel­traud Hanap­pi-Egger über­r­eicht.

Im Zeichen der Female Equa­lity in Unter­nehmen

Am 19. Oktober 2017 wurde der BAWAG P.S.K. Frau­en­preis an Univ.Prof. DI Dr. Edel­traud Hanap­pi-Egger im Rahmen der Podi­ums­dis­kus­sion „Female equa­lity in Unter­nehmen“ in der BAWAG P.S.K. (Wien) über­r­eich.


WIEN, 20. Oktober 2017
–Die BAWAG P.S.K. und die BAWAG P.S.K. Frau­en­in­itia­tive würdigten zum fünften Mal heraus­ra­gende Leis­tungen und beson­deres Enga­ge­ment von Frauen für die Gesell­schaft und ermu­tigen diese, weiterhin heraus­for­dernde und inno­va­tive Projekte in Angriff zu nehmen. Der BAWAG P.S.K. Frau­en­preis wurde heuer am 19. Oktober im Rahmen des Fe-male Future Day im Großen Kassen­saal der BAWAG P.S.K. von Dr. Tamara Kapller, Leiterin des Berei­ches Non-­Fi­nan­cial Risk Manage­ment & Regu­la­tory Comp­li­ance, Comp­li­ance Officer sowie Reprä­s­en­tantin der BAWAG P.S.K.Frau­en­in­itia­tive an Univ.Prof. DI Dr. Edel­traud Hanap­pi-Egger über­r­eicht.

Mit dieser Auszeich­nung würdigte die BAWAG P.S.K. den großen persön­li­chen Einsatz von Edel­traud Hanap­pi-Egger für Ihren lang­jäh­r­igen und nach­hal­tigen Einsatz im Bereich Gender und Diver­sity in Orga­ni­sa­tionen.


Tamara Kapeller
zur Entschei­dung für die dies­jäh­rige Preis­trä­gerin: „Es sind im Wesent­li­chen zwei Aspekte, die uns bewogen haben den dies­jäh­r­igen BAWAG P.S.K. Frau­en­preis Frau Hanap­pi-Egger zu verleihen. Einer­seits hat sie durch die inten­sive wissen­schaft­liche Ausein­an­der­set­zung mit dem Thema Gender und Diver­sity in Orga­ni­sa­tionen zahl­reiche Publi­ka­tionen geschaffen, die für den Auf- und Ausbau des Gender- und Diver­si­ty­ma­nage­ments in Unter­nehmen eine wert­volle Basis bilden, ander­seits steht mit ihr erst­mals in der mehr als 100-jäh­r­igen Geschichte der Wiener Wirt­schaftsuni seit mehr als zwei Jahren eine Frau an der Spitze. Das macht sie zum erfolg­rei­chen Role Model und zur Moti­va­tion für viele ambi­tio­nierte Frauen, die auf dem Weg sind, die berühmte gläs­erne Decke zu durch­stoßen.


Die Lauda­torin des Abends, Mag. Lydia Ninz, kennt und schätzt die Preis­trä­gerin schon seit vielen Jahren und wurde in ihrer Laudatio einmal mehr ihrem Lebens­motto „Bewe­gung ist mein Leben“ gerecht. Sie hielt eine bewegte und bewe­gende Laudatio, in der sie das Publikum auch ein biss­chen hinter die Kulissen einer Frau im Manage­ment und blicken ließ: „Univ. Profes­sorin Dr. Edel­traud Hanappi Egger hat es beruf­lich geschafft, gleich mehrere Acht­tau­sender zu erklimmen. Das funk­tio­niert nur mit viel Können, umsich­tiger Weit­sicht, diszi­pli­nierter Ausdauer und mit uner­schöpf­l­i­cher Energie. Edel­traud Hanap­pi-Egger ist das Kunst­stück gelungen, gleich­zeitig eine beacht­liche beruf­liche Seil­schaft und ein verläss­li­ches privates Basis­lager aufzu­bauen“. Lydia Ninz, ist gebo­rene Südt­iro­lerin lebt in Wien, war als studierte Betriebs­wirtin als Wirt­schafts­re­dak­teurin tätig und wech­selte als Gene­ral­se­kre­tärin bzw. Vorsit­zende der Geschäftsfüh­rung in Top-­Ma­nage­ment des ARBÖ bevor sie 2014 wieder zu ihren jour­na­lis­ti­schen Wurzeln, unter anderem mit ihrem Blog „was mich bewegt“ zurück kehrte.

Edel­traud Hanap­pi-Egger nahm den Preis aus den Händen von Tamara Kapeller entgegen und verlieh ihrer Freude Ausdruck: „Ich freue mich wirk­lich sehr darüber, dass mein Wirken offen­sicht­lich wahr­ge­nommen und geschätzt wird. Ich wage aber zu behaupten, dass es für mich als Frau, die ein tech­ni­sches Studium absol­viert und damit viel­leicht eher unty­pi­sche Pläne verfolgt hat, trotzdem relativ einfach war, weil ich in Öster­reich mit all seinen Mögl­ich­keiten und Ange­boten geboren wurde. Ich möchte diesen Preis und das damit verbun­dene Preis­geld daher gerne weiter­geben – an eine Person, die ihren Weg trotz schwie­riger Rahmen­be­din­gungen gemacht hat: Nouil Ghliouni. Nouil musste ihre Heimat Syrien verlassen und hat in Öster­reich eine neue gefunden. Im Rahmen des WU-En­ga­ge­ments für Geflüch­tete hat sie bei uns ein Prak­tikum absol­viert. Sie ist voller Elan, zeichnet sich durch ein großes Enga­ge­ment aus und ist damit ein wich­tiges Vorbild und Role-­model für viele Frauen“, so die Preis­trä­gerin.


Der BAWAG P.S.K. Frau­en­preis wurde heuer im Rahmen des von der BAWAG P.S.K. Frau­en­in­itia­tive bereits zum vierten Mal veran­stal­teten Fe-male Future Days vergeben. Birgit Fenderl vom ORF mode­rierte die span­nende und ange­regte Podi­ums­dis­kus­sion zum Thema „Fe-male equa­lity in Unter­nehmen“. Teil­nehmer waren Univ.-Prof. Dr. Edel­traud Hanap­pi-Egger, Rektorin der WU Wien, Dr. Klaus Schier­hackl, CEO der ASFINAG und Mag. Isolde Seer, Vertre­terin der BAWAG P.S.K. Frau­en­in­itia­tive und HR Busi­ness Part­nerin.

Über die BAWAG P.S.K. Frau­en­in­itia­tive

Die BAWAG P.S.K. Frau­en­in­itia­tive ist ein Zusam­men­schluss von Exper­tinnen und weib­li­chen Führungs­kräften aus allen Berei­chen der Bank. Die Initia­tive will die Gleich­stel­lung von Frauen in der Bank voran­treiben, den Erfah­rungs- und Wissens­aus­tausch sowie die Vernet­zung im und außer­halb des Unter­neh­mens fördern. Neben dem Fe-male Future Day wird regel­mäßig das BAWAG P.S.K. Frau­en­-­Men­to­rin­g-­Pro­gramm mit dem Ziel durch­ge­führt, Mitar­bei­te­rinnen, Exper­tinnen und Führungs­kräfte in ihrer beruf­li­chen und persön­li­chen Entwick­lung zu unter­stützen.

Der BAWAG P.S.K. Frau­en­preis ging 2013 an Dr. Ildiko Merta, Wissen­schaft­lerin an der TU Wien. Preis­trä­gerin 2014 war Andrea Brem, Geschäftsfüh­r­erin der Wiener Frau­en­häuser. 2015 wurde der Preis an Dr. Andrea Barsch­dor­f-Hager, Geschäftsfüh­r­erin von CARE Öster­reich und 2016 an Frau an MMag. Katha­rina Norden, Grün­derin und Geschäftsfüh­r­erin von Three Coins, verliehen.

Rück­fra­ge­hin­weis:

BAWAG P.S.K. Konzern­pres­se­stelle

Tel: +43 (0) 5 99 05-31210

E-Mail: commu­ni­ca­ti­ons­@ba­wagpsk.com

Dieser Text steht auch zum Down­load unter https://www.bawagpsk.com bereit.



zurück zur Übersicht