Vorlesen

Studienbeitrag / ÖH-Beitrag

Höhe des Studi­en­bei­trages

Gemäß § 91 Univer­si­täts­ge­setz 2002 gilt seit dem Sommer­se­mester 2013 folgende Studi­en­bei­trags­re­ge­lung:

Der ÖH-Bei­trag (Studie­ren­den­bei­trag) beträgt € 19,20 und ist ausnahmslos von allen ordent­li­chen und außeror­dent­li­chen Studie­renden zu entrichten, auch von jenen, die von der Zahlung des Studi­en­bei­trages befreit sind! Der ÖH-Bei­trag erhöht sich in der Nach­frist NICHT!

Orden­t­­liche Studie­­rende

Außeror­dent­liche Studie­rende

Studi­en­bei­trags­freie Zeit und Tole­ranz­se­mester

Zur Berech­nung der studi­en­bei­trags­freien Zeit für ordent­liche Studie­rende (ausge­nommen Dritt­staats­an­ge­hö­rige mit dem Aufent­halts­titel "Aufent­halts­be­wil­li­gung Studie­rende") werden zu der im jewei­ligen Studi­en­plan fest­ge­legten Regel­stu­di­en­zeit zwei Tole­ranz­se­mester hinzu­ge­zählt.
Nach Ablauf des 2. Tole­ranz­se­mes­ters ist der Studi­en­bei­trag zu bezahlen.

Achtung: Der ÖH-Bei­trag ist immer zu bezahlen!

Bemes­sung der vorge­­se­henen Studi­en­zeit und der Anzahl der Tole­ran­z­­se­­mester

Die Zahl der bisher zurück­ge­legten Semester eines Studiums ist an Hand der jewei­ligen Kenn­zahlen gemäß § 5 Abs. 4 UniStEV 2004 (BGBl. II Nr. 288/2004 idF BGBl. II Nr. 161/2011) zu ermit­teln, die den Studi­en­plan oder das Curri­culum bezeichnen. Zurück­ge­legte Semester eines Studiums sind bei Über­t­ritt in das entspre­chende neue Studium einzu­rechnen. Studi­en­zeiten im Rahmen desselben Curri­cu­lums sind zusam­men­zu­zählen.

Erlass des Studi­en­bei­trages

Mit der Ände­rung des Univer­si­täts­ge­setzes 2002 vom 24. September 2008 wurden neben den Studi­en­bei­trags­re­geln auch neue Erlass­gründe beschlossen.

Die Frist für die Antrag­stel­lung endet für das jewei­lige Winter­se­mester am 31. Oktober bzw. für das jewei­lige Sommer­se­mester am 31. März. Der Antrag ist in der Studi­en­zu­las­sung zu stellen.

Alle Nach­weise müssen im Original vorge­legt werden. Auslän­di­sche Doku­mente müssen den jewei­ligen Über­s­et­zungs- und Beglau­bi­gungs­vor­schriften entspre­chen. 

Kann der Antrag auf Erlass des Studi­en­bei­trages nicht recht­zeitig bis zum 31.Oktober bzw. 31. März gestellt werden oder treten Erlasstat­be­stände wie Krank­heit, Schwan­ger­schaft oder eine Betreu­ungs­pflicht von Kindern später inner­halb des Semes­ters ein, so haben die Studie­renden zunächst den Studi­en­bei­trag zu entrichten, können jedoch für das Winter­se­mester bis spät­es­tens 31. März, für das Sommer­se­mester bis spät­es­tens 30. September unter Vorlage des oben genannten Nach­weises einen Antrag auf Rücker­stat­tung stellen.

Erlass­gründe

Rücker­stat­tung des Studi­en­bei­trages

Anträge auf Rücker­stat­tung des Studi­en­bei­trages aufgrund eines Erlass­grundes (a bis f) müssen für das Winter­se­mester bis spät­es­tens zum nächst­fol­genden 31. März, für das Sommer­se­mester bis spät­es­tens zum nächst­fol­genden 30. September gestellt werden.

Anträge auf Rücker­stat­tung für die übrigen Fälle können für das Sommer­se­mester ab 15. Mai, für das Winter­se­mester ab 15. Dezember gestellt werden. Die Frist für die Antrag­stel­lung beträgt maximal 6 Monate und endet somit für das Sommer­se­mester am 15. November und für das Winter­se­mester am 15. Juni. Die Rücker­stat­tung bei Überb­e­zah­lung ist jeder­zeit möglich.

Auf Antrag wird der Studi­en­bei­­trag in folgenden Fällen rücke­r­stattet

Sie können das ausge­füllte und unter­schrie­bene Formular zusammen mit dem erfor­der­li­chen Nach­weis gerne per E-Mail an studi­en­bei­tra­g@wu.ac.at schi­cken.

Bei etwaigen Fragen oder Problemen unter­stützen Sie gerne die Mitar­beiter/innen der Studi­en­zu­las­sung (Study Service Center, LC, 2. OG).