Ein Mann hält ein Papierflugzeug aus einer Weltkarte in die Höhe

THEMIS-Seminar 2021 (Digital host: Maastricht University)

Das THEMIS-Programm steht WU Studierenden des Masterstudiengangs Wirtschaftsrecht offen und bietet Möglichkeit, wertvolles und internationales Know-How aufzubauen. Teilnehmende absolvieren im Laufe des Programms ein Austauschsemester, ein Praktikum sowie ein Seminar und erhalten am Ende ein Joint Certificate in International and Business Law.

Im gemeinsamen Austausch haben uns Lehrende und Studierende berichtet, wie sie das THEMIS-Programm erlebt haben und heben hervor, worin die Einzigartigkeit des Programms besteht. Das diesjährige THEMIS-Seminar startete unter dem Titel "Towards cultural standardization? The interplay between (inter)national and European economic law and culture".

Die WU Studierenden Alexandra Enzinger (1) und Alexander Knobl (2) bei ihrer Teilnahme am diesjährigen digitalen THEMIS-Seminar.


International Office: Wieso hast du dich für die Teilnahme entschieden und inwiefern kannst du von der Teilnahme am THEMIS-Programm  profitieren?

Alexander Knobl: Ich habe mich aus mehreren Gründen für eine Teilnahme entschieden. Einerseits wollte ich unbedingt an der ESADE in Barcelona studieren, was im Rahmen des THEMIS-Programms möglich ist. Andererseits hat mir die Aussicht gefallen, viele neue Leute und Kulturen im Rahmen des Programms kennenzulernen.

Persönlich profitiert habe ich definitiv durch das Schließen neuer, internationaler Freundschaften. Man lernt immerhin Studierende verschiedenster THEMIS Universitäten kennen, z.B. aus Frankreich oder Italien. Beruflich werde ich hiervon definitiv in Zukunft profitieren können. Speziell Studierende der WU, welche sich für eine Karriere im (internationalen) Wirtschaftsrecht entscheiden, erhalten durch die internationale Erfahrung einen entscheidenden Startvorteil gegenüber anderen.

Die WU Studierenden Florian Vidreis (links) und Alexander Koschell (rechts) während ihres Auslandssemesters an der Universität St.Gallen.

International Office: Worin unterscheidet sich das THEMIS-Programm von einem regulären Auslandssemester?

Alexander Koschell und Florian Vidreis: Das THEMIS-Programm bietet den Teilnehmern eine Auswahl an besonderen international sowie wirtschaftsrechtlich geprägten Lehrveranstaltungen. Dadurch erhält man bereits zu Beginn des Auslandssemesters die Möglichkeit, das THEMIS-Netzwerk kennenzulernen. Daraufhin absolviert man zahlreiche Kurse gemeinsam und darf sich auf ein tolles Wiedersehen beim THEMIS-Seminar freuen, wodurch die persönlichen sowie beruflichen Kontakte weiter ausgebaut und stärker gefestigt werden können. Aufgrund der Vielzahl an verschiedenen Universitäten, welche Teil des THEMIS-Programms sind, ist die überragende Internationalität hervorzuheben.

Im Vergleich zu einem regulären Auslandssemester wird einem der Start auf der Gastuniversität somit deutlich erleichtert und man gewinnt einen globalen Freundeskreis, auf welchen man in der zukünftigen akademischen und beruflichen Laufbahn zurückgreifen kann.

International Office: Wie gut hat euch das online THEMIS-Seminar 2021 gefallen? Was war das Besondere daran?

Alexander Koschell und Florian Vidreis: Das THEMIS-Seminar, welches aufgrund der anhaltenden Pandemie zum ersten Mal online veranstaltet wurde, war toll organisiert und hat es verstanden, eine gelungene Umgebung für die akademischen und sozialen Zwecke dieser Veranstaltung zu schaffen. Das erörterte Seminarthema konnte interdisziplinär beleuchtet werden und war äußert aufschlussreich. Die unterschiedlichen didaktischen Ansätze der ausgezeichneten Vortragenden sind dabei besonders hervorzuheben. Die Interaktion und das Kennenlernen zwischen den Seminarteilnehmern wurde durch die Durchführung einer kurzweiligen Debatte gefördert

Die Statements der WU Lehrenden

"Das THEMIS-Programm zeigt wunderbar, was universitäre Bildung ausmacht – kulturelle und juristische Vielfalt, Internationalität, Sprache. Studierende sollten unbedingt die Gelegenheit nutzen und mit Hilfe des THEMIS-Programms die eigenen Scheuklappen ablegen!"

- Dr. Philipp Fidler (Informations- und Immaterialgüterrecht)

„Die inspirierenden Diskussionen im Rahmen des diesjährigen THEMIS-Seminar sind ein gelungenes Beispiel dafür, dass man kulturelle Vielfalt und interkulturellen Austausch mit der Hilfe digitaler Technologien auch vorantreiben kann.“

- Dr. Matthias Zußner (Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht)

Lust mehr über das THEMIS-Programm zu erfahren?

THEMIS- Programm

  • Abschluss mit Joint Certificate in International and Business Law

  • Bewerbung: Im Wintersemester für WU Masterstudierende in Wirtschaftsrecht möglich

  • Zentrales Merkmal: Kombination aus Auslandssemester, Praktikum und Seminar

  • Austauschlevel: Master