Ein Mann hält ein Papierflugzeug aus einer Weltkarte in die Höhe

... in Vienna, Austria

WU Wirtschaftsuniversität Wien, Wien, Österreich

Die Incoming Studierende Kateřina Sabelová verbrachte ihr Austauschsemester an der WU. Uns erzählt Sie, was Sie in ihrer Zeit in Wien und Österreich erlebt hat.

Warum hast du dich dazu entschieden in Wien zu bleiben und nicht in dein Heimatland zurückzukehren?
  • Ich hatte gehofft, ein tolles Semester in Wien zu verbringen, wie sicherlich jeder, der sich jemals für ein Auslandssemester entschieden hat. Meine Idee war, dass ich viele neue Leute aus der ganzen Welt kennen lerne, hoffentlich neue Freunde finde, mit ihnen reisen und Spaß haben würde. Ich hatte auch gehofft, eine andere Herangehensweise an das Studium zu erleben und auch akademisch Erfahrungen zu sammeln. Aber ich hätte mir eine solche Wendung der Ereignisse nach nur fünf Wochen in Wien nicht vorstellen können. Ich fand alle Vorlesungen, die ich in der ersten Märzwoche besucht habe, sehr interessant und war gespannt auf das Semester. Zum Zeitpunkt der Schließung der WU war ich bereits über einen Monat hier, weil ich den Deutschkurs im Februar besucht hatte. Zum Glück hatte ich also bereits Freunde hier in Wien und das spielte eine große Rolle, als ich mich entschieden habe, ob ich bleiben will oder nicht. Viele dieser Freunde entschieden sich, sofort nach Hause zurückzukehren, solange es noch möglich war. Genau wie alle anderen war ich etwas panisch, und als Tschechien ankündigte, dass sie die Grenze schließen würden, überlegte ich, nach Hause zu gehen. Ich habe aber hart gearbeitet, um hierher kommen zu können, und obwohl bereits klar war, dass dies nicht das Semester sein würde, das ich mir vorgestellt hatte, entschied ich, dass es immer noch eine sehr positive und bereichernde Erfahrung sein könnte. Ich dachte mir: "Das lasse ich mir von niemandem oder von irgendetwas wegnehmen". Und ich fühlte mich in Österreich im Allgemeinen sicher. Die WU schickte viele Informationen und E-Mails, die uns versicherten, dass wir das Semester hier beenden können, egal was passiert; das hat alle beruhigt.

Wie bleibst du mit Freunden/Bekannten hier in Wien in Verbindung?

  • Ich wohne in einem Studentenwohnheim; das macht es einfacher, mit anderen Austauschstudenten in Kontakt zu bleiben, und natürlich ist es dank der sozialen Medien nicht schwer, mit den Leuten zu reden. Es hat mir geholfen, dass ich den Kontakt zu Freunden und Familie von zu Hause nicht verloren habe.

Welche neuen Erfahrungen hast du aufgrund der aktuellen Situation gemacht, und was nimmst du davon mit?

  • Ich bin froh, dass ich hiergeblieben bin. In gewisser Weise waren diese letzten Wochen nutzbringender, als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich habe schließlich einen anderen Universitätsstil kennen gelernt, die Vorlesungen und das Projekt waren immer noch sehr interessant, und ich habe Freunde gefunden, die mittlerweile mehr wie eine Familie sind. Es war eine schwierige Zeit für mich, und ich bin mir sicher, dass es für alle eine schwierige Zeit war, aber ich glaube, dass Erfahrungen wie diese Menschen wachsen lassen und ihnen erlauben, viel über sich selbst zu lernen. Ich habe herausgefunden, wie viel ich alleine bewältigen kann, und ich habe gelernt zu akzeptieren, dass die Dinge manchmal anders laufen, als wir hoffen, aber das bedeutet nicht, dass wir sie nicht genießen können. Ich habe auch gelernt, die Dinge loszulassen, die ich nicht ändern kann.

Worauf freust du dich in Wien/Österreich, nachdem die Beschränkungen gelockert werden?

  • Jetzt, da die Beschränkungen gelockert werden, gibt es eine Menge zu tun und zu sehen. Der Mai war für mich ein ganz normaler Monat voller lustiger Aktivitäten mit Freunden, und hoffentlich wird das im Juni auch so sein. Ich hoffe, dass ich noch ein bisschen mehr in Österreich herumreisen kann. Aber im Moment ist es schon gut, allein durch die Stadt zu laufen, zu wandern, in den Zoo und die Parks zu gehen und all die berühmten Cafés ohne Touristen zu besuchen.

Auf welche positiven Erfahrungen wirst du zurückblicken?

  • Es mag unglaublich klingen, aber ich glaube wirklich, dass ich mit Dankbarkeit auf diese wenigen Monate zurückblicken werde. Ich habe im Unterricht sehr viel gelernt. Ich habe Freunde gefunden. Ich hatte Spaß. Ich konnte in diesen schwierigen Zeiten Mentalitäten, Ansätze und Perspektiven vergleichen. Letztendlich glaube ich, dass es während einer Pandemie keinen besseren Ort als Wien gibt.

Beitrag und Fotos von Kateřina Sabelová. Besten Dank!

WU Wirtschaftsuniversität Wien
  • Standort: Wien, Österreich

  • Einwohnerzahl Wien: ca. 1.897.491

  • Studierendenzahl: ca. 22.016

  • Akkreditierungen: AACSB, AMBA, EQUIS

  • Austauschlevel: Bachelor, Master, Doktorat