Ein Mann hält ein Papierflugzeug aus einer Weltkarte in die Höhe

... in Vienna, Austria (ISU WU 2020)

Anna Burger studiert im Bachelor an der Wirtschaftsuniversität Wien und hat am Programm der ISU WU 2020 teilgenommen. Uns berichtet sie von ihren Erfahrungen.
 

Wie haben Sie von der ISUWU erfahren und warum haben Sie sich dazu entschlossen teilzunehmen?

  • Ein Freund erzählte mir von der ISUWU, und ich war beeindruckt, dass es ein solches Programm gibt. Da ich Wirtschaftsrecht und BWL an der WU studiere, muss ich nicht zwingend internationale Erfahrung sammeln. Dennoch wollte ich meinen Horizont erweitern, mit verschiedenen Kulturen in Kontakt kommen und mit motivierten Menschen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten. Zudem bin ich davon überzeugt, dass internationale Erfahrung in jedem Beruf, auch als Juristin, eine wichtige Rolle spielt.

Wie hat Ihnen das akademische Programm der ISUWU 2020 gefallen?

  • Die ISUWU 2020 war das erste internationale Sommeraustauschprogramm, an dem ich teilgenommen habe. Ich bin sehr überrascht, nicht nur wie viel ich in kurzer Zeit über internationales Management und Marketing gelernt habe, sondern auch, wie mein persönliches Wachstum davon profitiert hat z.B. durch Verbesserung meiner Sozial- und Teamleader-Skills.

    Das Programm selbst war sehr vielfältig. Besonders das Arbeiten mit Case Studies und die Gruppenprojekte ermöglichten es uns, eng mit Menschen aus fast allen Teilen der Welt zusammenzuarbeiten, unterschiedliche Kulturen und Hintergründe kennenzulernen und über den Tellerrand hinauszublicken. Ich bin überzeugt, dass wir nur deshalb die besten Ergebnisse erzielen konnten, weil wir eine so vielfältige Gruppe waren. Die ISUWU hat mir gezeigt, wie wichtig ein diverses Team ist, um auf dem globalen Geschäftsmarkt wettbewerbsfähig zu sein.

Hat Ihrer Meinung nach die Umsetzung des distance-learning Formats gut funktioniert?

  • Da ich WU Studentin bin, bin ich mit distance-learning Methoden bereits vertraut. Die distance-learning Implementierung bei der ISUWU war sehr interaktiv und kombinierte verschiedene Tools, von MS Teams Meetings bis hin zu Lesematerial auf learn@wu.

    Obwohl die ISUWU eine der am besten implementierten distance-learning Kurse war, an denen ich je teilgenommen habe, kann ein virtueller Austausch einen physischen nicht vollständig ersetzen. Es ist schwierig einen Eindruck von einem Land und seiner Kultur zu bekommen, wenn man nicht selbst vor Ort sein kann. Zudem waren die Zeitzonenunterschieden eine große Herausforderung. Während in Japan schon fast alle einschliefen, weil es bereits Mitternacht war, wachten US-Studierende kaum auf, weil es noch früh am Morgen war. Die ISUWU hat dieses Problem hervorragend gelöst -  entweder wurde für alle eine passende Zeit gefunden oder die Session wurde aufgezeichnet. Man konnte wirklich sehen, dass aus der gegebenen Situation das Beste gemacht wurde.

Wie hat Ihnen das Enrichment Program der ISUWU 2020 gefallen?

  • Das Enrichment Program fühlte sich sehr vertraut an. Die Lehrenden waren wirklich freundlich und hilfsbereit und sie steckten ihr Herz und ihre Seele in dieses Programm, das einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der ISUWU beigetragen hat.

    Während dem Enrichment Program haben wir mit zwei Studierenden unserer Lieblingsuniversität ein Gruppenprojekt zum Thema „international exchange“ durchgeführt. Meine Gruppe hat die Stanford University gewählt. Während eines MS Teams Meetings mit einer Stanford Studentin haben wir viele interessante Themen diskutiert. Es war eine unvergessliche Erfahrung und wir sind auch immer noch in Kontakt mit ihr.

Wie haben Ihnen die ISUWU Erfahrungen persönlich und akademisch weitergeholfen?

  • Der virtuelle Austausch ermöglichte es uns, mit so vielen verschiedenen Menschen in Kontakt zu kommen, die Tausende von Kilometern von unserem eigenen Zuhause entfernt leben. Es war eine aufregende Erfahrung für mich, weil ich das Gefühl hatte, zwei "Leben" zu haben - mein routinemäßiges tägliches Leben und ein interkulturelles virtuelles Leben. Obwohl wir nur vor unseren Computern saßen und uns nicht persönlich treffen konnten, haben wir uns dennoch sehr gut kennen gelernt. Selbst der gemeinsame Genuss von köstlichem Wein war im virtuellem Format möglich.  Wir hatten viel Spaß und ich habe viele Freunde von Japan bis in die USA gefunden, mit denen ich noch immer in Kontakt bin.

    Das Programm hat mir gezeigt, wie wichtig interkultureller Austausch ist, nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Alltag. Vor allem das Gruppenprojekt hat immens zur Entwicklung und Stärkung meiner Persönlichkeit beigetragen. All diese Aspekte haben mir sowohl auf persönlicher als auch auf akademischer Ebene geholfen. Dank der ISUWU bin ich jetzt gut für die kulturell vielfältigen Arbeitsplätze von Heute und Morgen vorbereitet.

Haben Sie Tipps für zukünftige Teilnehmerinnen und Teilnehmer?

"Bestimmte Eigenschaften mitzubringen, wie zum Beispiel aufgeschlossen und kommunikativ zu sein, ist nicht nur hilfreich, um das Programm optimal zu nutzen, sondern auch, um viel Spaß zu haben und neue Freundschaften zu schließen. Genießt die ISUWU, es ist eine unvergessliche Erfahrung!"

Beitrag und Fotos von Anna Burger. Vielen Dank!