Vorlesen

...in Tokyo, Japan

Waseda University, Tokio, Japan

Ein Auslandssemester in Japan ist etwas für alle Abenteuerlustigen, Kulturliebenden und diejenigen, die auf der Suche nach etwas Neuem sind. Das Land und seine Leute haben so einiges zu bieten. Um das erkennen zu können, muss man aber auch offen sein für Unbekanntes. Vor allem als Studierende/r bei einer der renommiertesten Universitäten Japans, der Waseda Universität in Tokio, bekommt man Einblicke in dieses faszinierende Land, welche einem als gewöhnliche/r Tourist/in verborgen bleiben würden. Ich hoffe mit diesem Report einigen Japan-Interessent/innen Mut machen zu können diesen Schritt selber zu wagen.

Die Vorbereitungen für das Auslandssemester an der Waseda Universität waren nicht kompliziert; man sollte sich jedoch auf eine geballte Ladung an Papierformalitäten freuen. Die Dokumente bekommt man alle von der Gastuniversität zugeschickt und diese werden ausgefüllt dann bei den jeweiligen Instituten abgegeben. Die Anreise habe ich mit Emirates (über Dubai) bestritten, man sollte jedoch nicht denselben Fehler machen wie ich und nach 21:00 Uhr Ortszeit am Flughafen Narita oder Haneda ankommen, da ab Mitternacht die U-Bahnen nicht mehr fahren und man somit meist gezwungen ist ein sehr teures Taxi zu nehmen. Da das Office von Sakura Housing (die Firma, die meine Wohnung zur Verfügung gestellt hat) um 20:00 Uhr schließt, musste ich die erste Nacht im Hotel verbringen.

Die Waseda Universität hat einen wirklich tollen Campus mit einer großen Wiese mit schönem japanischem Ahorn, wo man an sonnigen Tagen genüsslich eine Bento Box verschlingen oder sich auch einfach mal ein Nickerchen gönnen kann. Der Campus hat auch für Sportfans einiges zu bieten: Schwimmbad, welches für Studierende sehr günstig ist; auch die Karate Dojo und Aikido Möglichkeiten kann ich persönlich weiterempfehlen. Im Großen und Ganzen ist der Waseda Campus jedoch kleiner und daher auch etwas „familiärer“ als der WU-Campus, was es leichter macht Mitstudierende kennenzulernen und diese in Lunchrooms oder den buchbaren Räumen von Gebäude 7 regelmäßig anzutreffen.

Das akademische Programm der Universität ist im Gegensatz zur WU mehr von abwechselnden Gastvorträgen, aktiver Mitarbeit und Präsentationen gekennzeichnet. Zusammenarbeit mit Studierenden der Gastuniversität kann sich manchmal als kleine Geduldsprobe herausstellen, man gewöhnt sich aber schnell daran. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es oft gut ist Mut für Präsentationen zuzusprechen und somit verborgene Talente hervorzukehren.

Alleine im Ausland zu sein ist meiner Meinung nach kein Problem. Falls sich deswegen jemand Sorgen machen oder einmal etwas orientierungslos sein sollte, gibt es genug Anlaufstellen wie zum Beispiel das Office für internationale Studierende im 3.Stock Gebäude 11.

Kulturell ist es in Japan bedeutsam sich wirklich an die Höflichkeit des Landes zu gewöhnen. Dazu gehört natürlich niemals mit Schuhen in Tempel, Wohnungen oder gar auf Tatamiböden (Strohmatten) zu steigen. Für „Japan-Neulinge“ empfehle ich sich über die typischen Gegebenheiten des Landes im Voraus zu informieren. Die Menschen in Japan sind sehr gastfreundlich und höflich. Manchmal kann der erste Eindruck Zurückgezogenheit oder Schüchternheit vermitteln, meist liegt es aber daran, dass ihr Englisch nicht sehr gut ist und sie daher beschämt sind für eine Konversation. Sehr wichtig ist es meiner Meinung nach so viel wie möglich vom Land Japan zu sehen, um sich einen Eindruck zu machen vom „wahren“, alten und stolzen Japan, das außerhalb Tokios mit wunderschönen Landschaften und interessanten Städten darauf wartet entdeckt zu werden. Von Hokkaido bis nach Okinawa ist nicht nur die Landschaft so unterschiedlich wie Winter und Sommer, sondern auch die Menschen und, sehr wichtig natürlich, die Küche.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass Japan eine wunderschöne Erfahrung war und man sich nicht davor scheuen sollte auch Neues auszuprobieren, sei es jetzt Karate, eine spontane Flugreise alleine nach Kyushu, um Takachiho-Gorge zu sehen oder einfach nur sich zwei Stunden im Ramen-Museum in Yokohama für unglaublich guten Ramen anzustellen. In Japan ist für jede/n was dabei.

Beitrag und Fotos von Anna Franzwa, Auslandssemester im WS 2015.
Vielen Dank!

Waseda University

  • Standort: Tokio, Japan

  • Einwohnerzahl Tokio: ca. 13 Millionen

  • Studierendenzahl: ca. 53.000

  • Austauschlevel: Bachelor