Vorlesen

...in Tallinn, Estonia

Estonian Business School (EBS), Tallinn, Estland

Zugegeben, der nördlichste der Baltischen Staaten ist nicht die gewöhnlichste Wahl für ein „Semester Abroad“ – aber genau das machte es so spannend für mich, als ich mich vor einem Jahr dafür bewarb. Was wissen wir schon über dieses
1,3-Millionen-Einwohner/innen-Land, das nicht russisch ist, aber auch nicht so wirklich nordisch?

Natürlich war es etwas angsteinflößend, für längere Zeit in ein fremdes Land zu gehen, von dem ich nichts wusste und in dem ich fast niemanden kannte. Aber meine neuen Mitbewohner – alle Erasmus Studierende mit denen man immer Spaß haben kann – und meine estnische Freundin Tiana, die mir gleich einmal alle ihre Freunde vorstellte, machten mir den Anfang so einfach wie möglich. Das ist das großartige an den Est/inn/en: Schafft man es einmal, ihre Reserviertheit zu durchbrechen und sich wirklich mit ihnen anzufreunden, sind sie immer da und unterstützen einen in jeder Hinsicht. Tiana lebt mittlerweile nicht mehr in Estland, ihre Freunde und Familie sind aber immer noch für mich da.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Zusammenhalt von all dem stammt, was Estland im Laufe der letzten Jahrhunderte so mitgemacht hat. Und, weil es so klein ist. Bei 1,3 Millionen Einwohner/inne/n ist man quasi fast schon eine große Familie. Man kennt sich einfach gegenseitig in Estland, was ich unglaublich an diesem Land liebe.

Diese familiäre Atmosphäre macht auch an meiner Gastuniversität, der Estonian Business School nicht halt. Die EBS ist eine kleine Privatuni im Stadtzentrum Tallinns. Dank ihrer nicht vorhandenen Größe dauert es nicht lange bis man jedes Gesicht hier kennt. Vorlesungen sind mit Größen von 20 bis 40 Studierenden (hauptsächlich Est/inn/en & Finn/inn/en – und natürlich Austauschstudierende) wahnsinnig persönlich und sehr interaktiv. Gruppenarbeiten und Präsentationen sind da besonders beliebt. Die Tatsache, dass ich mit dem Vizerektor per du bin, sagt denke ich schon alles.

Was noch toll ist an der EBS? Sie ist unglaublich entrepreneurial. Die Hälfte meiner Freunde hier hat zumindest ein Start-up und eine lange Liste von Projekten, für die sie im Moment keine Zeit haben. Mit so motivierten Menschen zu arbeiten ist unglaublich inspirierend und das Beste, das mir passieren konnte.

Habe ich schon erwähnt, dass Estland großartig ist? Die Natur ist unglaublich schön mit all den Sümpfen, Wäldern und Inseln, Tallinns Altstadt unglaublich märchenhaft und die Menschen kreativ, unterstützend und einfach toll. Kein Wunder also, dass ich statt 5 Monaten mittlerweile schon fast 8 hier bin. Warum? Weil ich an der EBS die Chance habe, das Unileben aktiv mitzugestalten. Weil man auf Erasmus die Welt besser zu verstehen lernt. Aber vor allem, weil ich von tollen Menschen umgeben bin, die mich tagtäglich inspirieren und unterstützen.

Mehr über meine Erfahrungen in Estland & das Leben an der EBS gibt es hier:
http://ebster.ebs.ee/en/met-an-estonian/ und hier: www.flyingfloordrobe.blogspot.co.at

Beitrag und Fotos von Katharina Binder, Auslandssemester im WS 2015/16 und SS2016
Vielen Dank!

Estonian Business School (EBS)

  • Standort: Tallinn, Estland

  • Einwohnerzahl Tallinn: ca. 417.000

  • Studierendenzahl: ca. 1.500

  • Austauschlevel: Bachelor