Der "renew Revisionsverband"

06. September 2021

Anfang 2021 wurde in Österreich ein neuer Revisionsverband gegründet: Der „renew Revisionsverband für Regionale Energie-, Nachhaltigkeits-, Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften“. Prägten das österreichische Genossenschaftswesen in den vergangenen Jahrzehnten die arrivierten und lange bestehenden Revisionsverbände, so handelt es sich beim „renew Revisionsverband“ nach der Gründung des „Rückenwind Revisionsverbands“ im Jahr 2015 bereits um die zweite Revisionsverbandneugründung der jüngsten Vergangenheit. Welche Motivation bei den Verantwortlichen zu der Gründung führte und welche Genossenschaften der neue Revisionsverband primär ansprechen möchte, wird in diesem Blogbeitrag behandelt.

Lesezeit: 4 Minuten

30. Mai 1946: nach vielen bewegten Jahren seiner Vorgängerorganisation(en) wird der „Konsumverband – Revisionsverband der österreichischen Konsumgenossenschaften“ gegründet, der nach den Gründungen der Revisionsverbände nach Schulze-Delitzsch (1872), Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1898) sowie dem Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen (1929) fortan als vierter Revisionsverband für Genossenschaften in Österreich in Erscheinung tritt.

Die folgenden fast 70 Jahre vergehen ohne Neugründung, ehe 2015 der Revisionsverband „Rückenwind“ als Revisionsverband für gemeinwohlorientierte Genossenschaften (siehe Website der Organisation) gegründet wurde. Der bis vor kurzem jüngste Revisionsverband zählt mittlerweile knapp 40 Mitglieder. Anders als zur Mitte des 20. Jahrhunderts sollte es diesmal aber nicht wieder mehrere Jahrzehnte bis zu einer Gründung eines Revisionsverbandes dauern, sondern aussichtsreiche Veränderungen, vor allem im Energiewesen, führten zu einer wesentlich früheren Neugründung:
Anfang 2021 wurde in Wien der „renew Revisionverband für Regionale Energie-, Nachhaltigkeits-, Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften“ gegründet. Hinter dem neuen Revisionsverband stehen mit MMag. Duy, MBA (Obmann) und Mag. Stempkowski (Obmann Stellvertreter), zwei auf das Genossenschaftswesen spezialisierte Rechtsanwälte. Mag. Stempkowski, zwischen 2015 und 2017 Syndikus des Österreichischen Genossenschaftsrevisionsverbandes nach Hermann Schulze-Delitzsch, berichtet stolz über den Verband, der vor allem lokalen und regionalen Initiativen zur Gründung von Energiegenossenschaften als Revisionsverband zur Seite stehen möchte. Der Obmann-Stellvertreter unterstreicht dabei aber, dass auch andere Genossenschaften als Mitglieder willkommen sind und die Rechtsform der Genossenschaft für fast alle Geschäftsmodelle geeignet ist. Auf der Website vom renew Revisionsverband findet man eine beispielhafte Liste an Bereichen, die vom Revisionsverband abgedeckt werden können:

  • (Regionale) Energiegemeinschaften (nach dem Energie-Ausbau-Gesetz [EAG])

  • Sharing Economy-Lösungen

  • Bürgerbeteiligungsmodelle

  • Crowdfunding

  • traditionelle Vertriebs-, und Einkaufsgemeinschaften

  • Sale and Lease Back

Der Revisionsverband versteht sich dabei nicht als Konkurrenz zu bestehenden Genossenschaftsrevisionsverbänden. Vielmehr möchte man durch die Gründung des Revisionsverbandes dazu beitragen, das Genossenschaftswesen in Österreich noch bunter zu machen. Besonders im Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG), dem jüngst novellierten Elektrizitätswirtschafts- und –organisationsgesetz 2010 (ELWOG) und in der Umsetzung der EU Taxonomie-Verordnung samt Begleitgesetzgebung sieht der Revisionsverband direkte Anreize, genossenschaftliches Potenzial zu nutzen und unterstreicht seine Rolle, zukunftsweisende Projekte wie Energiegenossenschaften und Bürgerbeteiligungsmodelle mit konkreter Beratung und Revision zu unterstützen.

Gegenwärtig hat die Genossenschaft bereits 7 Mitglieder. Für die Verantwortlichen, MMag. Duy und Mag. Stempkowski, ist das die Bestätigung, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. „Jede Genossenschaft hilft unserer Gesamtidee die Rechtsform der Genossenschaft in Österreich noch stärker zu etablieren“, fasst Mag. Stempkowski ihre Rolle als neuer Revisionsverband zusammen. Mit der nun nach der Sommerpause vielerorts beginnenden Projekten zur Umsetzung des lang ersehnten EAG-Pakets wird in den kommenden Monaten zudem mit weiteren Aufnahmeanträgen von interessierten Genossenschaften gerechnet.

Das Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften (RiCC) bedankt sich für das informative Gespräch, das dem Blogbeitrag voranging, und wünscht den Verantwortlichen des „Genossenschaftsrevisionsverbandes renew“ alles Gute für die weitere Geschäftstätigkeit!

Bei Anmerkungen, weiterführenden Informationen oder Anfragen zu einer Zusammenarbeit wenden Sie sich bitte an gregor.rabong@wu.ac.at oder ricc@wu.ac.at.

zurück zur Übersicht