Vorlesen

Weiteres Kursangebot (BSc, LL.B.)

Der Inhalt dieser Seite ist aktuell nur auf Englisch verfügbar.

Mit fol­genden Kur­sen und Mod­u­len brin­gen wir uns zusätz­lich zu un­serem ei­genen SB­WL-­Pro­gramm in das Lehrange­bot der WU Bach­el­or­stud­ien, ins­beson­dere in den Com­mon Body of Know­ledge (CBK) sowie die SBWL Or­gan­isa­tion, ein.

Grundla­gen wis­senschaft­lichen Arbeitens

Dieser Kurs hat zum Ziel, gener­elle Ansprüche an wis­senschaft­liches Arbeiten kennen­zulernen und zu re­flektieren, sowie Vor­gang­s­weisen und Tech­niken des wis­senschaft­lichen Arbeitens zur Vorbereit­ung und zum Ver­fassen von Ab­schlus­sarbeiten, zu ver­ankern.

Per­sonal, Führung, Or­gan­isa­tion (PFO)

Der Kurs zielt auf die Ver­mittlung zen­t­raler Mod­elle und Konzepte im Bereich Per­son­al­man­age­ment, Führung und Or­gan­isa­tion und deren An­wendung auf be­trieb­liche Prob­lem­s­tel­lungen ab. Im Fokus stehen dabei die Zusam­menhänge, die ges­am­theit­liche Bedeu­tung und die Rah­men­bedin­gun­gen in einem Un­ternehmen.

Neue Mod­elle der Steuer­ung und Gov­ernance

Ziel ist die Ver­mittlung einer fundier­ten, mul­tid­iszip­linären Wis­sens­basis in Bezug auf neue und mo­d­erne Mod­elle der Or­gan­isa­tion und Gov­ernance. Ins­beson­dere fok­ussiert die Lehrver­an­stal­tung im Rah­men der SBWL Or­gan­isa­tion auf zen­t­rale Konzepte, Entwicklun­gen und Trends in Hin­blick auf die in­sti­tu­tion­elle und or­gan­isa­tionale Aus­gestal­tung der Leis­tung­ser­brin­g­ung. Die Stud­i­er­enden lernen die spezi­fis­chen Rah­men­bedin­gun­gen sowie Heraus­for­der­ungen für den Ein­satz ef­fekt­iver Steuer­ungs- und Kon­trollin­stru­mente und wenden diese für konkrete Praxisbeis­piele an.

Zukun­ftsfähi­ges Wirtschaften II: Ethik und Good (Cor­por­ate) Gov­ernance

Das Pro­gramm Zukun­ftsfähi­ges Wirtschaften (ZuWi) fok­ussiert gan­zheit­lich auf den gesell­schaft­lichen und öko­lo­gis­chen Kon­text wirtschaft­lichen Han­delns. An­hand rel­ev­anter Konzepte und prakt­ischer Beis­piele wird die nach­haltige Steuer­ung von öffent­lichen, privatrecht­lichen und zivil­gesell­schaft­lichen Or­gan­isa­tionen disku­tiert und im Lichte der Rah­men­bedin­gun­gen und struk­turel­len Gegeben­heiten re­flektiert.