Seitlicher Blick auf das D2 Gebäude.
Vorlesen

Institutionelle Aspekte des österreichischen Strafvollzugs

Der Inhalt dieser Seite ist aktuell nur auf Englisch verfügbar.

Im Rahmen dieses Projektes wird vor dem Hintergrund eines neo-institutionalistischen Zugangs der Phänomenbereich ‚Gefängnis‘ näher betrachtet. Dabei wird das Hauptaugenmerk vor allem auf das Management im österreichischen Strafvollzug gerichtet. Ziel ist es, auf Grundlage einer breiten Datenbasis (wie Interviews, Dokumente, Bilder etc.) mittels qualitativen Analysen (z.B. Metaphernanalyse) die vorherrschenden Logiken bzw. Rationalitäten in diesem Feld zu  rekonstruieren, Abweichungen von einem generellen ‚Template‘ zu ergründen und institutionellen Wandel zu erklären.

Team: Renate Meyer, Johanna Winter