Vorlesen

Klaus Schwertner

"Hilfsorganisationen wie die Caritas oder das Rote Kreuz sind gemeinnützige Hilfsorganisationen. Und als solche wollen wir gemeinsam mit sehr vielen Freiwilligen, mit Spenderinnen und Spendern, mit Partnerinnen und Partnern aus der Wirtschaft und gemeinsam mit der öffentlichen Hand Lebenschancen von Menschen in Not maximieren. Unternehmen und Konzerne haben das Ziel, Gewinne zu erzielen. Unser Ziel ist es, Hoffnung und Lebensperspektiven von Menschen in Not zu stiften. In der Pflege, nach Katastrophen im In- und im Ausland oder etwa in der Hilfe für obdachlose Menschen. Dabei ist klar: Unsere Hilfe soll professionell sein – nicht nur gut gemeint, sondern auch gut gemacht. Auf der Höhe der Zeit und auf Augenhöhe mit all jenen, die sich hilfesuchend an uns wenden."

Klaus Schwertner (*1976) ist seit 2013 Geschäftsführer der Caritas der Erzdiözese Wien und für die Kommunikationsagenden verantwortlich.

Nach Abschluss des Studiums „Gesundheitsmanagement“ an der IMC Fachhochschule Krems leitete er bei der NÖ Landeskliniken-Holding den Bereich PR & Kommunikation und war in dieser Funktion Pressesprecher der 27 niederösterreichischen Spitäler.

Als Pressesprecher der Caritas der Erzdiözese Wien von 2008 bis 2013 hat Klaus Schwertner unter anderem im Jahr 2010 die Initiative "Gegen-Unrecht: Kinder gehören nicht ins Gefängnis" initiiert, die von über 75 Organisationen und mehr als 116.000 Menschen unterstützt wurde. Mit einem #flowerrain für das Neujahrsbaby hat Schwertner 2018 gezeigt, wie man Hass im Netz entgegentreten und einen Shitstorm in etwas Wunderbares umkehren kann. Wie kaum ein zweiter versteht er es, Emotionalität und kommunikative Professionalität zu vereinen, um auf die brennenden Themen der Gesellschaft und die Situation von Menschen in Not aufmerksam zu machen. Für seinen Einsatz wurde er 2016 als „Kommunikator des Jahres“ ausgezeichnet.