Vorlesen

SROI-Analyse für den Prototyp „Griesplatz Graz“ der dageko Hausverwaltung

Die sozio­ö­ko­n­o­mi­sche Haus­ver­wal­tung dageko GmbH in Graz bringt mit ihrer selbst entwi­ckelten Methode dahir soziale Inno­va­tion in das klas­si­sche Konzept der Haus­ver­wal­tung. dahir bedeutet für die sozio­ö­ko­n­o­mi­sche Haus­ver­wal­tung die Eigen­tü­me­rInnen einer Liegen­schaft, ihre Miete­rInnen und die Haus­ver­wal­tung durch stetige Kommu­ni­ka­tion zu verbinden. Im Rahmen der Methode werden neue Miete­rInnen auf Basis eines persön­li­chen Gespräches ausge­sucht. Im Auswahl­pro­zess spielen Einkom­mens­nach­weise keine Rolle. Statt­dessen wird darauf geachtet, ein gutes Zusam­men­leben für alle Miete­rInnen im Haus zu schaffen. Zudem werden in jeder Liegen­schaft zwei Miete­rInnen als Haus­be­sor­gerIn und als Inte­gra­ti­ons­lotse/ Inte­gra­ti­ons­lotsin benannt und hierfür vergütet. Diese vermit­teln zwischen den verschie­denen Kulturen und Spra­chen im Haus und sorgen für die Einhal­tung wich­tiger Regeln, wie die Müll­tren­nung. Bei Zahlungs­aus­fällen sucht die Haus­ver­wal­tung aktiv das Gespräch mit den Miete­rInnen und entwi­ckelt mit diesen zusammen Lösungen. Dies können Raten­zah­lungen sein oder die Haus­ver­wal­tung hilft Miete­rInnen dabei ihre Ansprüche bei staat­li­chen Einrich­tungen geltend zu machen. Auch bei Problemen in ganz anderen Berei­chen können sich Miete­rInnen an die Haus­ver­wal­tung wenden. Diese unter­stützt bei Tele­fo­naten, Behör­den­gängen oder vermit­telt an entspre­chende Ange­bote anderer Orga­ni­sa­tionen.

Neben dem ökon­o­mi­schen Nutzen einer klas­si­schen Haus­ver­wal­tungs­tä­tig­keit erzielt die dageko GmbH mit ihrer Methode dahir einen sozialen Mehr­wert. Dieser umfas­sende gesell­schaft­liche Mehr­wert soll anhand einer Social Return On Invest­ment (SROI)-Ana­lyse light abge­bildet werden. Hierbei werden die Stake­holder des Projektes iden­ti­fi­ziert und anschlie­ßend die einge­setzten Mittel (Input) den erzielten Leis­tungen (Output) sowie deren Wirkungen(Outcome) gegen­überg­e­stellt. Diese Wirkungen werden quan­ti­fi­ziert und in Geld­ein­heiten bewertet. Der Social Return on Invest­ment ergibt sich folg­lich aus dem Verhältnis zwischen dem Projek­t-In­vest­ment und dem finan­zi­ellen Wert des gesell­schaft­li­chen Mehr­werts.

Kontakt:
Mag.Dr.rer.soc.oec. Christian Schober
Christian Schober
Wissenschaftlicher Leiter, Senior Researcher
Aufgaben: Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Evaluation, SROI-Analysen, Finanzierung, Spendenverhalten, Arbeitszufriedenheit und Motivation, Altenpflege und –betreuung, Menschen mit Behinderung bzw. Barrierefreiheit
Constanze Beeck, MSc (WU), BA, BA
Constanze Beeck
Researcherin
Aufgaben: Gesundheitsförderung und -prävention, Altenpflege und -betreuung